Posts

Panda Security on Tour: Roadshow in elf Städten in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Österreich

Im September startet die große Roadshow-Tour des IT-Sicherheitsentwicklers Panda Security. Während der alljährlichen Tour erhalten Fachhandelspartner und IT-Verantwortliche die neuesten Updates zu aktuellen Trends und Themen der Cybersicherheit sowie zum Panda-Produktportfolio. Jan Lindner, Vice President N.C. Europe bei Panda Security, begrüßt die Teilnehmer der Roadshow an allen Standorten. Einen ganzen Monat – vom 9. September bis zum 3. Oktober 2019 – können sich interessierte Fachhändler kostenlos über Neuheiten aus der IT-Sicherheits-Branche informieren.

Unter der Überschrift „Threat Report 2020“ gibt Panda den Teilnehmern einen Einblick in die aktuelle Cybersicherheitslage. Ziel ist es, Unternehmen aufzuzeigen, wie sie Hackern, unter Einsatz einer modernen, dynamischen Sicherheitslösung, stets einen Schritt voraus sein können. Seit vielen Jahren setzt Panda hierzu bereits auf die Kombination aus einer hochentwickelten Endpoint Protection Platform (EPP) mit intelligenter EDR-Technologie, die auf KI und selbstlernenden Systemen in Big-Data-Umgebungen basiert. Im Fokus steht die Symbiose von Data Mining und Cyber-Security. Diese erfordert proaktive Maßnahmen, wie die Integration eines Threat Hunting und Investigation Services. Ein transparentes Echtzeitmonitoring aller Telemetriedaten und der Möglichkeit einer forensischen Analyse sind dabei elementare Bausteine.

Freuen können sich die Teilnehmer auch auf die Vorstellung der „Next Gen“ Security Management Konsole „Aether“, die attraktive Funktionen für Fachhandelspartner in einer zentralen Verwaltungsplattform zur Verfügung stellt.

Im Anschluss demonstriert Panda die neuen und verbesserten Features des Patch Managements. Gefolgt von einem ausführlichen Exkurs zum Advanced Reporting Tool: „ART – Die Kunst, Licht ins Dunkel zu bringen“. In einem spannenden Fallbeispiel berichtet ein langjähriger Partner, wie er es schaffte, kriminelle Machenschaften in Österreich mit Hilfe der Panda-Technologie aufzudecken.

Experten aus den Bereichen Vertrieb und Technik stehen sowohl tagsüber als auch beim gemeinsamen Abendessen für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Interessierte Fachhändler können sich unter folgendem Link anmelden: www.pandainside.de/roadshow2019

 

Die Stationen der Panda Security Roadshow 2019 im Überblick:
09.09.2019, Bremen
10.09.2019, Hamburg
11.09.2019, Berlin
12.09.2019, Leipzig
16.09.2019, Utrecht
17.09.2019, Antwerpen
19.09.2019, Düsseldorf
23.09.2019, München
24.09.2019, Stuttgart
25.09.2019, Frankfurt am Main
03.10.2019, Wien

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

 

PASS2019

#PASS2019: Europäische Cyber-Security-Konferenz rund um Threat Hunting, E-Voting und effektive Schutzstrategien auch für kritische Umgebungen // Panda Security Summit am 23.5.2019 in Madrid

Mehr als 700 IT-Security-Experten machen den Panda Security Summit 2019 am 23. Mai in Madrid zu einer bedeutenden Cybersecurity-Veranstaltung in Europa. Auf der Konferenz thematisieren führende Vertreter der Europäischen Kommission, des renommierten Instituts Gartner, von Telefónica, der CaixaBank und dem Labor PandaLabs die aktuelle globale Bedrohungslage und konkrete Lösungsansätze. Im legendären Teatro Coliseum in Madrid bieten hochkarätige Referenten, Ausstellungsflächen und Workshops Insider-Informationen über Threat Hunting und Cyber-Abwehrstrategien sowie deren Anwendung im realen Umfeld. Zudem sorgen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und inspirierende Experten beim Networking-Cocktail für Unterhaltung und spannende Gespräche.

Die Veranstaltung skizziert mögliche Richtlinien zur Gewährleistung von Datenschutz und Cybersicherheit von Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen. Ein Themenschwerpunkt liegt dabei auf E-Voting: eine Option, die für Verwaltungen und Wähler viele Vorteile bieten kann, aber auch beidseitig ein enormes Schutzbedürfnis darstellt. Durch die elektronische Stimmabgabe könnten nach dem Vorbild Estlands, wo seit 2005 online gewählt werden kann, sowohl die Anzahl der Nichtwähler als auch die Kosten reduziert werden. Da es sich um hochsensible Daten handelt, müssen gerade öffentliche Verwaltungen ihre Cybersicherheitsstrategien bestmöglich optimieren. Der Einsatz von zukunftssicheren Lösungen mit KI und ausgereiftem Threat Hunting sind dabei obligatorisch.

Unabhängige Experten teilen während dem #PASS2019 ihre Visionen mit den Teilnehmern: Pete Shoard, Senior Director Analyst bei Gartner, präsentiert Cybersecurity-Strategien und -Technologien, nachdem Miguel González, Head of Unit ‘Cybersecurity’ bei der Europäischen Kommission, die globale Internetsicherheit analysiert hat. Im weiteren Verlauf informieren Alejandro Ramos, Global Chief Digital Security Officer bei Telefónica, und Alejandro Becerra, Telefónica Group CISO, darüber, wie Strategien zur Erkennung von Bedrohungen im eigenen Unternehmen implementiert, gefördert und entwickelt werden. Lucas Varela, e-Crime & Security Analytics Manager der CaixaBank, thematisiert anschließend den Einsatz intelligenter Systeme zur Erkennung von Bedrohungen im Bankensektor sowie die Effizienz von Reaktionsprozessen. Nachdem Pedro Uría, Direktor des Analyse- und Forschungslabors bei Panda Security, die neusten Trends aufzeigt, demonstrieren Spezialisten zum Abschluss, wie Panda die diskutierten Keypoints und Strategien selbst umsetzt. Zudem stehen José Sancho, President von Panda Security und Juan Santamaría, CEO von Panda Security, beim „Welcome Talk“ für Gespräche zur Verfügung.

Teilnehmer erfahren während der Vorträge und der anschließenden Workshops alles rund um fortschrittliche, modernste Verfahren, die in Europa implementiert werden und verschiedene Möglichkeiten, diese im eigenen Unternehmen oder der Institution umzusetzen. Zum optimalen Verständnis wird ein Simultanübersetzungsservice angeboten.

Weitere Informationen und eine Anmeldeoption stehen unter https://www.pandasecuritysummit.com/#summit zur Verfügung.

Journalisten können sich kostenlos unter folgendem Link akkreditieren: https://www.pandasecuritysummit.com/#press

#Pass2019 – Panda Security Summit
23. Mai 2019 von 9:00 bis 17:00 Uhr
Coliseum Theater: Calle Gran Vía 78, 28013 Madrid, Spanien
Kongressticket: 350 Euro

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

Logos SANS Panda

SANS Institut stellt „Panda Adaptive Defense 360“ auf die Probe – Ergebnis zeigt sichere Endpoints, wegweisende Präventionsfunktionen und stark reduzierten Arbeitsaufwand für IT-Verantwortliche

Das SANS Institut, einer der weltweit größten und renommiertesten Anbieter von Schulungen, Zertifizierungen und Forschung im Bereich Cybersicherheit, hat die IT-Security-Lösung „Adaptive Defense 360“ von Panda Security getestet. Das Ergebnis: Die Tester erachten „Adaptive Defense 360“ als herausragende IT-Security-Lösung, um Angriffe sofort zu stoppen und detaillierte Analysen bereitzustellen, die auch komplexeste Angriffe identifizieren. SANS hebt die „wegweisenden Präventions- und Analysefunktionen“ hervor, die nicht nur Endpoints zuverlässig schützen, sondern zudem den Arbeitsaufwand für IT-Verantwortliche reduzieren.

Laut Justin Henderson, Analyst SANS Institut, verlangt die Evolution von Malware ganzheitliche statt einfach nur mehr Lösungen. Organisationen müssten in einer Welt, in der Angreifer automatisierte Malware einsetzen und gezielt Angriffe durchführen, ihre Endpoints mit Plattformen schützen, die ebenfalls automatisierte Schutzmechanismen bieten. Das SANS Institut testete Pandas „Adaptive Defense 360“ für einen Monat, um die Cybersicherheits-Kapazitäten sowie das Handling zu evaluieren und veröffentlicht seine Bewertungen in einem ausführlichen Review.

Für SANS ist essenziell, dass sich eine IT-Security-Plattform an die Organisation anpasst und nicht anders herum. Das ist genau das, was „Adaptive Defense 360“ macht. Die Analysten von SANS heben hervor, dass die Panda Lösung besonders leicht zu implementieren und anzupassen ist. So gab es im Testzeitraum bspw. auch keine Fehlalarme, was dem IT-Team viel Zeit ersparte.
Beeindruckt zeigen sich die Tester von Pandas Patch-Management-Modul, um die Installation der notwendigen Patches zu planen. Denn aus ihrer Sicht verlieren Endpoint-Suites, die kein Patch-Management integrieren, das Schlüsselelement zur Verhinderung der Ausführung von Malware aus den Augen: Schwachstellen zu patchen. Ein weiterer Pluspunkt ist laut SANS Institut Pandas Umgang mit der Schwierigkeit ein Gleichgewicht zu finden, zwischen der Automatisierung des Schutzes bzw. der Erkennung und der Instandhaltung der IT-Security-Lösung. Hervorgehoben werden hier die EDR-Funktionen (Endpoint Detection and Response), die mit fortgeschrittener EPP-Technologie (Endpoint Protection Platform) kombiniert werden und so einen Meilenstein in Sachen Endpoint-Schutz darstellen. Der 100 % Attestations-Service von „Adaptive Defense 360“ klassifiziert dabei alle Prozesse und erlaubt – abhängig von dieser Klassifizierung – Prozesse auf den Endpoints auszuführen, oder nicht. Für die Klassifizierung aller Dateien verwendet der Service maschinelle Lerntechniken. Wenn die Datei über diesen Weg nicht identifiziert werden kann, wird sie an Pandas Malware-Analysten übermittelt. Sie tragen dazu bei, dass die Plattform so besonders ist und bieten einen Threat Hunting Service.

Getestet wurden die Fähigkeiten von Pandas „Adaptive Defense 360“ durch das Starten von Malware-Beispielen – von Ransomware wie „Petya“ und Rootkits bis hin zu herkömmlichen Viren. Alle Samples wurden entweder gelöscht oder konnten nicht ausgeführt werden.

Im Whitepaper „Taming the Endpoint Chaos Within: A Review of Panda Security Adaptive Defense 360“ stellt Justin Henderson, Analyst des SANS Institut, den Test und die Ergebnisse ausführlich vor. Link zum Whitepaper: https://www.sans.org/reading-room/whitepapers/detection/taming-endpoint-chaos-within-review-panda-security-adaptive-defense-360-38880

Detaillierte Presseinformationen zu Panda Adaptive Defense 360 sowie Bilder zum Download: https://www.konstant.de/pressefach/panda-security/adaptive-defense-360/

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de