Posts

Mit „abas ERP 20“ stellt der Karlsruher Softwarehersteller das bisher umfangreichste Upgrade seiner 40-jährigen Firmengeschichte vor, die kundenindividuellen Anpassungen bleiben dank der einzigartigen Architektur bestehen

Das neue Release setzt mit geschärften Leitplanken auf mehr Prozesssicherheit, bietet eine neue Dashboard-Technologie und integriert bisher kostenpflichtige Add-ons zu einem ERP-Gesamtpaket, ist aber weiterhin hoch individualisierbar.

Mit dem neuen Release „abas ERP 20“ erweitert die Karlsruher abas Software GmbH für ihre über 120.000 Nutzer nicht nur den Funktionsumfang ihrer Unternehmenssoftware, die insbesondere im Mittelstand und der Fertigung eingesetzt wird. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt auf der Erhöhung der Prozesssicherheit bei gleichzeitig maximaler Flexibilität, um Prozesse an unternehmensindividuelle Bedürfnisse anzupassen. Zudem sind nun 13 bislang aufpreispflichtige Funktionen im Standard-Lieferumfang enthalten: Beispiele sind die mobilen Anwendungen Warehouse für die Lagerverwaltung oder Shopfloor für die Betriebsdatenerfassung (BDE). Auch im Bundle integriert ist jetzt der „Elektronische Rechnungsversand“ – wahlweise im nun unterstützten E-Rechnungsformat ZUGFeRD 2.1, das eine automatische Übergabe der Rechnungen an das Dokumentenmanagementsystem ermöglicht. Oder die „abas Dashboard“ Technologie, die neben vorkonfigurierten Standard-Übersichten und Cockpits eine Erstellung nach individuellen Anforderungen im Dashboard Editor bietet – ohne jegliche Programmierung.

Das besondere Highlight bei den Upgrades von abas ist, dass alle kundenspezifischen Anpassungen beim Update erhalten bleiben. Das ist bei den meisten ERP-Herstellern nicht der Fall. Bei abas müssen die individuellen Programmierungen nach dem Update nicht neu durchgeführt werden. Das senkt die Total Costs of Ownership.

Mehr Prozesssicherheit durch Leitplanken
Für das Upgrade hat abas neue Standard-Prozesse definiert, Plausibilisierungen erweitert und bestehende Prozessleitplanken geschärft. Dafür wurden sieben neue Vorgangsarten entwickelt, die nun für maximale Eindeutigkeit sorgen. Sie sind einfach zu bedienen, reduzieren die Möglichkeit von Fehleingaben und vereinfachen das Tagesgeschäft im Einkauf, Verkauf, Service, Lager, in der Fertigung und der Finanzbuchhaltung. Die Anwender profitieren nicht nur von einer stärkeren Entlastung im Geschäftsalltag, sondern „abas ERP 20“ beugt insbesondere Falscheingaben im ERP-System sowie daraus resultierenden Fehlern hinsichtlich Beständen, Lagerwerten und Kalkulationen vor.

Zur Stärkung der Prozesssicherheit passt auch die Integration des bisherigen Add-ons „abas BPM Toolkit“ in „abas ERP 20“. BPM steht für Business Process Management, ein Werkzeug zur Workflow- und Prozessautomatisierung, um Geschäftsprozesse schnell an sich ändernde Marktanforderungen anpassen zu können. Gemäß dem etablierten BPMN 2.0 Standard (Business Process Model and Notation) werden unternehmensspezifische Geschäftsprozesse grafisch abgebildet, automatisiert, im gesamten Unternehmen ausgerollt und systematisch überwacht.

Mehr Qualität und Konnektivität
Weiterhin enthalten sind nun QM und die beiden Tools „abas Connect“ und „abas PDM Documents“. Das Qualitätsmanagement basiert auf der DIN EN ISO 9001:2015. Der Anwender nimmt nun seine Qualitätsplanung, -sicherung und -lenkung sowie das Reporting ohne zusätzliches Add-on vor. „abas Connect“ und „abas PDM Documents“ sorgen für mehr Konnektivität: Die Integrationsplattform „abas Connect“ vereinfacht den Nachrichtenaustausch zwischen dem ERP-System abas ERP und Drittsystemen, Services sowie Lösungen im IoT-Umfeld. Eine schnelle Anbindung – beispielsweise von Maschinen – ist ohne Programmieraufwand möglich. Im fertigenden Mittelstand trägt die reibungslose Kommunikation zwischen PDM- und ERP-System zu einer erheblichen Beschleunigung und Verbesserung konstruktionsintensiver Prozesse bei. Grund genug für abas auch den „PDM Connector“ zu integrieren, denn er stellt den durchgehenden Informationsfluss von der Konstruktion über die Arbeitsvorbereitung bis zum Ein- und Verkauf sicher.

Neue Dashboard-Technologie
Das neue Release bietet dem Anwender ein Self-Service-Tool, um eigene Informationscockpits zu erstellen und diese speziell nach den Anforderungen einzelner Abteilungen, Anwender oder Verwendungszwecke zu gestalten. So lassen sich Daten und Kennzahlen mithilfe verschiedener Widgets grafisch aufbereiten und um externe Informationen ergänzen. In „abas ERP 20“ sind bereits 20 Standard-Dashboards enthalten, beispielsweise eine Fertigungsübersicht oder Prozesskette. Im Dashboard Editor kann der Nutzer seine eigenen Dashboards konfigurieren.

Lizenzierung und Authentifizierung
Der neue abas Lizenzserver sorgt für eine vollautomatisierte Lizenzierung aller Komponenten der ERP-Installation und datet diese zudem stets automatisch auf die neuesten Versionen up. So bedarf es hierfür nicht länger einem Zugriff Dritter auf das System. Neu ist in diesem Zusammenhang auch die Integration der Identity und Access Management-Komponente Keycloak in abas ERP, eine Single Sign-On-Lösung, die eine sichere Authentifizierung und somit die Weitergabe des ERP-Logins an alle damit verknüpften Komponenten ermöglicht. Vorteil: Der Anwender kann sich beispielsweise an seinem Arbeitsplatz über die Windows-Anmeldung automatisch in abas ERP einloggen.

ERP-Gesamtpaket
„‚abas ERP 20‘ ist ein umfassendes Gesamtpaket, mit dem wir genau die richtige Kombination bieten aus passgenauer Fertigungsfunktionalität und Flexibilität, die für die Implementierung der einzigartigen Geschäftsprozesse unserer Kunden erforderlich ist. So helfen wir unseren Kunden ihre Herausforderungen als mittelständisches Fertigungsunternehmen tagtäglich zu meistern“, fasst Patrick Markowski, Vice President Product Management, abas Software GmbH, zusammen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Karl Klink GmbH

Karl Klink GmbH nutzt den Shutdown zur Digitalisierung und integriert in kürzester Zeit ein ERP-System virtuell per Videochats, inklusive der Optimierung wesentlicher Betriebsprozesse

Anstatt während des Lockdowns in der Corona-Krise in Schockstarre zu verfallen, nutzt der mittelständische Maschinenbauer Karl Klink GmbH die Situation, sich digital neu aufzustellen und fit für die Zukunft zu machen. Bis Ende des Jahres integriert der Zulieferbetrieb abas ERP in die vorhandene IT-Infrastruktur, um alle Prozesse weitestgehend zu digitalisieren. Unterstützt wird der Werkzeug- und Maschinenbauspezialist Karl Klink aus Baden-Württemberg dabei vom Digitalisierungspartner MAIT. Die Besonderheit: Corona-bedingt erfolgte die Planung, Abstimmung und der Projektstart für rund 70 User virtuell über Videokonferenzen und Fernwartung.

Die Karl Klink GmbH und ihre Tochtergesellschaft in Frankreich sind seit über 100 Jahren auf dem Gebiet der Räumtechnik tätig und zählen heute 220 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören große Automobilhersteller und deren Zulieferer. „Natürlich hat die Krise weniger Aufträge zur Folge. Wir haben die erhöhten Kapazitäten aber als gute Möglichkeit gesehen, unser Digitalisierungsprojekt innerhalb kürzester Zeit umzusetzen. Diese Chance haben wir ergriffen“, sagt Uwe Rautzenberg, Geschäftsführer der Karl Klink GmbH.

Der Schlüssel für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen ist ein modernes, integriertes ERP-System. Dieses trägt maßgeblich dazu bei, Abläufe in sämtlichen Unternehmensprozessen papierlos, durchgängig und transparent zu gestalten. Kurz vor der Krise entschied sich die Karl Klink GmbH für abas ERP. Anstatt wie viele andere Unternehmen während der Corona-Zeit in Stillstand zu geraten, setzt der Maschinenbauer sein Digitalisierungsprojekt um und führt abas ERP allumfassend in allen Bereichen ein. Insellösungen werden durch das nachhaltige ERP-System mit Projektmanagement, Feinplanung, Betriebsdaten- sowie Zeiterfassung ersetzt. „Die Komplettlösung abas ERP konnte uns genau das bieten, was wir brauchten. Jetzt profitieren sämtliche Geschäftsbereiche von der Installation und unser ganzes Unternehmen ist digitaler und im Wettbewerb besser aufgestellt“, so Rautzenberg.

Über Karl Klink GmbH
Die Karl Klink GmbH versteht sich als Systemanbieter auf dem Gebiet der Räumtechnologie. Durch innovative Werkzeug- und Maschinentechnik hat das Unternehmen insbesondere in den letzten Jahren deutlich Marktanteile hinzugewonnen. Motivierte Mitarbeiter und eine konsequente Kundenorientierung, Investitionen in moderne Fertigungstechnologien sowie höchste Qualität in Entwicklung, Produktion und Service (zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, VDA 6.4) zeichnen Karl Klink aus. Dabei gilt es stets ganzheitliche Lösungen für einen spezifischen Anwendungsfall darzustellen. Dies zeigt sich vor allem im umfassenden Produktspektrum, welches neben den Räumwerkzeugen und Maschinen auch die erforderliche Applikationstechnologie für die Handhabung und Verkettung sowie entsprechendes Prozesswissen bereitstellt.
http://www.karl-klink.de/

Über abas ERP
Eine flexible, anpassbare ERP Software ist der Schlüssel, um das Potenzial einer Organisation voll auszuschöpfen. Seit 40 Jahren versetzt abas fertigungsnahe Unternehmen weltweit in die Lage, Veränderung zu gestalten und wettbewerbsfähig zu agieren. Mit fortschrittlichster ERP Software, kluger Prozessberatung und dem umfassenden Wissen der abas Mitarbeiter und Partner. Ob Management oder Controlling, Einkauf oder Vertrieb, Service oder Rechnungswesen, Produktion oder Lager: Als Komplettlösung stellt abas ERP jedem Anwender genau die Funktionen und Informationen zur Verfügung, die er braucht. Sämtliche Geschäftsbereiche profitieren von dem breiten Produktportfolio, das neben ERP-Kernfunktionen eine große Palette wertvoller Lösungen von APS bis Projektmanagement umfasst.
www.abas-erp.com

MAIT Kurzprofil
Die MAIT Gruppe (vormals ComputerKomplett Gruppe) ist mit 63 Mio. EUR Umsatz und über 2.700 Kunden der Partner für innovative digitale Lösungen in der Produktentwicklung, der Unternehmenssteuerung und im IT-Service. Mehr als 370 MAITs (eine Wortschöpfung aus „mate“, engl. für Partner, „AI“ für Künstliche Intelligenz und „IT“) realisieren an 13 Standorten spezifische Lösungen in enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden. Auf Augenhöhe. Wegweisend. Als Value Added Reseller (VAR) nutzt MAIT die innovativsten Technologien von marktführenden PLM-, ERP- und IT-Anbietern wie Siemens, PTC, SAP-PLM, abas, Comarch, HP und Fujitsu.
www.mait.de

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

WILAmed Atemschlauchproduktion

Mittelständische Unternehmen nutzen unternehmerische Agilität in der Corona-Pandemie

Teil 3: abas Anwender während der Corona-Krise

Der Gesellschaft in der Corona-Krise zu helfen, die Mitarbeiter zu schützen und dabei die Sicherung des eigenen Unternehmenserfolgs nicht aus den Augen zu verlieren, ist eine große Herausforderung. Eine agile und digitale Unternehmensstruktur ermöglicht es Mittelständlern, das stattfindende Umdenken erfolgreich in die Tat umzusetzen. Die nachfolgenden Beispiele von Anwendern des Systems abas ERP zeigen, wie Unternehmen ihren Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten und gleichzeitig die Sicherheit aller Beteiligten wahren.

 

Bischoff + Scheck AG

Das Fahrzeugbau-Unternehmen Bischoff + Scheck AG aus Rheinmünster nutzt seine zwanzigjährige Erfahrung in der Corona-Krise und entwickelt in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) mobile biologische Hochsicherheitslabore, die es unter anderem ermöglichen standortungebunden Covid-19-Tests, Antikörper-Tests und Impfungen durchzuführen. So können die fahrenden Labore in Firmen, Behörden oder Krankenhäusern eingesetzt werden, um die Mitarbeiter und Belegschaft auf Covid-19 zu testen. Über Durchreichen in den mittleren Laborbereich des Fahrzeugs werden die dazu nötigen Abstriche übergeben, in kurzer Zeit auf Infektionen untersucht und bei positivem Ergebnis wiederholt. Auch die Blutentnahme für Antikörper-Tests und deren Auswertung können in den mobilen Laboren stattfinden. Aufgrund einheitlicher Bedingungen werden reproduzierbare und vergleichbare Ergebnisse erzielt. Die verbauten Anlagen sind zertifizierbar und erfüllen einen hohen medizinischen Standard. Das Labor kann mit handelsüblichen LKWs aber auch zur Bahnverladung genutzt werden.

 

WILAmed GmbH

Beim mittelfränkischen Medizintechnik-Unternehmen WILAmed hat sich die Nachfrage aufgrund der Corona-Pandemie mehr als verdreifacht. Insbesondere die vom Hersteller gefertigten Atemgasbefeuchter und medizinischen Verbrauchsmaterialien wie Beatmungsschläuche leisten einen wichtigen Beitrag zur Behandlung von Covid-19-Patienten, die künstlich beatmet werden müssen. Um dem gestiegenen Bedarf gerecht werden zu können, hat das Unternehmen die Produktionskapazität deutlich erhöht und sucht weiterhin nach personeller Unterstützung in der Fertigung. Eine speziell eingerichtete Taskforce sorgt seit Ausbruch der Pandemie dafür, der Situation im Hinblick auf die Sicherheit der Mitarbeiter und der Versorgung der Patienten gerecht zu werden. Auch die IT ist im Corona-Arbeitsstab aktiv eingebunden. „Insbesondere die dynamische Personalentwicklung der vergangenen Wochen machte es unter anderem notwendig, dass schnell Lizenzen für zusätzliche Arbeitsplätze zur Verfügung standen. Das Team von abas ERP leistete hier jederzeit wertvollen wie unkomplizierten Support“, lobt WILAmed IT-Leiter Dennis Jung.

 

MEIKO Deutschland GmbH

Bei MEIKO, dem Spezialisten für Spülmaschinen sowie Reinigungs- und Desinfektionsanlagen aus Offenburg, ist ein spezielles Notfall-Team im Einsatz. Es kümmert sich insbesondere um dringende Servicearbeiten in Krankenhäusern oder Pflegeheimen und darum, die Einrichtungen vor Ort mit Reinigungs- und Desinfektionsgeräten sowie Spülmaschinen zu versorgen. Hygienesicherheit spielt aktuell eine noch größere Rolle. So stellt das Unternehmen sicher, dass ihre gewerbliche Spültechnik nach dem Spül- oder Reinigungsvorgang frei von Coronaviren ist. Diese Hygienesicherheit schützt Pflegepersonal, Patienten und Bewohner. Virologe und Hygieniker PD Dr. Dr. Friedrich von Rheinbaben hat die Wirksamkeit der MEIKO Technik gegenüber dem neuen Corona-Erreger gutachterlich bestätigt. Im Rahmen der MEIKO Academy trägt der Mittelständler zudem durch Aufklärung und Wissensvermittlung in Online-Hygieneschulungen zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus bei.

 

Detia Degesch Group

Mit Sitz in Laudenbach ist die Detia Degesch Group eines der führenden mittelständischen Unternehmen der chemischen Industrie auf dem Gebiet der Herstellung von Pflanzenschutzmitteln. Die Corona-Pandemie hat nicht zuletzt im Bereich der Desinfektionsmittel große Kapazitäten eingefordert, die oftmals nicht gedeckt werden konnten. Daher entschied die Detia Degesch Group, einen Teil ihrer Produktion umzustellen und rund 15.000 Liter Desinfektionsmittel herzustellen. Diese hat das Unternehmen an Kliniken, Alten- sowie Pflegeheime und andere öffentliche Institutionen in der Region gespendet. „Wir möchten damit unseren kleinen Beitrag in dieser schweren Zeit leisten und freuen uns, schnell und unbürokratische Hilfe anbieten zu können“, erklärt Dr. Marco Rudolf, Geschäftsführer der Detia Degesch Group.

 

abas ERP:

Aktuell dringend benötigte Lösungen und Produkte sowie kreative Hilfsprojekte sorgen dafür, dass abas Anwender der Corona-Krise mit vereinten Kräften begegnen. Eine entsprechende digitale Infrastruktur, darunter auch das passende ERP-System, befähigt die Unternehmen zu einer deutlich höheren Agilität in sämtlichen Unternehmensbereichen. Die ERP-Lösung abas ERP ermöglicht es den Unternehmen agil zu bleiben. Dabei deckt sie als Komplett-Lösung sämtliche Geschäftsbereiche ab: Ob Management, Einkauf, Vertrieb, Service, Rechnungswesen, Produktion oder Lager.

www.abas-erp.com

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

abas Mehrwertsteuersenkung

Mehrwertsteuersenkung: Mit Anpassungen in abas ERP die Maßnahmen des Konjunkturpakets umsetzen

Das Bundeskabinett hat am 12. Juni 2020 erste umfangreiche Maßnahmen des Konjunkturpakets beschlossen, um die Folgen der Corona-Pandemie für die deutsche Wirtschaft abzumildern. Die wichtigste Neuerung für Unternehmen ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer im zweiten Halbjahr 2020. Die Abgabe wird vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 gemindert. Der reguläre Steuersatz sinkt dabei von 19 % auf 16 %, der reduzierte Steuersatz von 7 % auf 5 %.

Zwar sind das Paket und die damit einhergehende Steuersenkung eine gute Nachricht für die Wirtschaft, gleichzeitig stellt es Unternehmen vor organisatorische und bürokratische Herausforderungen.

Um die neuen Werte in der Unternehmenssoftware abzubilden, sind Anpassungen im ERP-System erforderlich. Der Karlsruher ERP-Anbieter abas stellt Anwendern über sein Kundenportal einen technischen Leitfaden zur Verfügung, der Nutzer dabei unterstützt, die Mehrwertsteueränderung in der ERP-Software abzubilden. Der Leitfaden enthält Anleitungen und Tipps zur technischen Umsetzung der befristeten Mehrwertsteuersenkung in abas ERP und erläutert unter anderem Anpassungen bei Steuerschlüsseln, Umsatzsteuerpositionen, der steuerlichen Abbildung im Einkauf und Verkauf sowie der Umsatzsteuervoranmeldung. Damit die Kunden auch nach den noch ausstehenden Beschlüssen stets auf dem neuesten Stand sind, werden diese Informationen laufend aktualisiert.

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

Unternehmerische Agilität als Erfolgsfaktor in der Corona-Krise / Mittelständische Unternehmen geben einen Einblick

Teil 2: abas Anwender während der Corona-Krise

Die Corona-Krise fordert Mittelständler auf unterschiedliche Weisen heraus. Die Sicherheit der Mitarbeiter, die Zukunftsfähigkeit des eigenen Geschäftsmodells oder der Wunsch der Gemeinschaft in der Krise zu helfen, bringt ganze Branchen zum Umdenken. Um in einer unvorhergesehenen Krisensituation nicht handlungsunfähig den wirtschaftlichen Negativfolgen ausgesetzt zu sein, ist eine agile und digitale Unternehmensstruktur Voraussetzung. Denn die Corona-Pandemie fordert Flexibilität im Umgang mit den veränderten Umständen. Wie die nachfolgenden Beispiele von Anwendern des ERP-Systems von abas zeigen, ist dabei nicht nur die eigene Wirtschaftlichkeit, sondern vor allem auch der Wunsch einen Beitrag zur Eindämmung des Virus zu leisten ein starker Antrieb.

Carl Roth GmbH + Co. KG
Das Karlsruher Unternehmen Carl Roth beliefert Betriebe, Laboratorien und wissenschaftliche Einrichtungen mit hochwertigen Produkten aus den Bereichen Laborbedarf, Life Science und Chemie. In der Corona-Krise sorgt das Unternehmen dafür, dass Labore und medizinische Einrichtungen des Landes weiterhin mit wichtigen Desinfektionsmitteln, Schutzkleidung und anderer notwendiger Ausrüstung beliefert werden können. So trägt Carl Roth dazu bei, dass die Versorgung mit allen Teilen der persönlichen Schutzausrüstung wie Nitrilhandschuhe, Hauben, Schutzkittel und weiteren Produkten stabil bleibt.

Schott & Meissner Maschinen- und Anlagenbau GmbH
Im Zuge der Corona-Krise war dem Maschinenbauer schnell klar, wie er sein Know-how im Bereich Maschinentechnik im Kampf gegen das Virus einbringen kann. So entwickelt das Unternehmen, gemeinsam mit Partnern, eine Anlage für die Weiterverarbeitung von Vliesstoff zur Herstellung von Atemschutzmasken. Kurze Lieferzeiten, eine hohe Bedienerfreundlichkeit und Produktivität sind die Hauptkriterien. Die Anlage ist heute in der Lage, Schutzmasken der Klassen FFP1 und FFP2 zu konfektionieren. Je nach Aufbau der Maske produziert die Maschine ca. 40 bis 70 Schutzmasken pro Minute, bei einem Drei-Schicht-Betrieb ca. 53.000 bis 90.000 Masken pro Tag.

Dethleffs GmbH & Co. KG
Der Wohnwagen-Pionier Dethleffs hat seine Produktion nach einer ersten Corona-bedingten Unterbrechung wieder aufgenommen und beweist Erfindergeist beim Schutz seiner Mitarbeiter. So hat das Unternehmen mit dem „Coroni“ einen Hygieneschlüssel entwickelt, der als Multifunktions-Handgerät dazu dient, technische Geräte und Schalter ohne Kontakt zu benutzen. Zudem wurden im Werk Markierungen auf dem Boden angebracht, die die Mitarbeiter dabei unterstützen, den Mindestabstand einzuhalten. Neben Schutzmasken, Handwasch- und Desinfektionsmöglichkeiten sowie entzerrten Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen, gibt es aktuell nur begrenzte und strikt kontrollierte Zugänge zum Firmengelände. Dienstreisen und persönliche Termine werden, wann immer möglich, durch Videokonferenzen ersetzt. Die Verwaltung arbeitet aus dem Homeoffice. So kann der Betrieb weiterlaufen und die Mitarbeiter werden bestmöglich vor einer Infektion geschützt.

Ewald Dörken AG
Das international tätige Chemieunternehmen in Familienbesitz setzt mit zwei Aktionen ein starkes Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt in der Corona-Krise. Rund 30.000 Liter der eigenen Spezialfarbe Lucite® Multiresist PRO werden im Rahmen zweier Projekte kostenlos zur Verfügung gestellt. #paintanddonate ist eine Initiative, die es Endverbrauchern ermöglicht, nach dem „pay what you like“-Prinzip online eine Lucite® Box nach Hause zu bestellen. Die Box enthält von der Spezialfarbe über Werkzeug bis zur Malerplane alles, was man für eine Renovierung braucht. Den Erlös spendet Dörken an die Corona-Nothilfe des Deutschen Roten Kreuzes.
Die zweite Aktion mit dem Namen „Heute schon an morgen denken“ richtet sich an die Träger von Schulen, Kitas und öffentlichen Gebäuden. Das Unternehmen stellt Malern im ganzen Land kostenlos rund 10.000 Liter Lucite® Multiresist PRO für öffentliche Einrichtungen im Medizinwesen, in Bildungseinrichtungen und im Pflegesektor zur Verfügung. Gleichzeitig unterstützt die Aktion das Malerhandwerk. Nur drei Tage nach Start der Aktion waren die 10.000 Liter Lucite® restlos vergeben und werden jetzt von den 105 teilnehmenden Malerbetrieben angebracht.

Plastro Mayer GmbH
Der Kunststoffspezialist Plastro Mayer GmbH wartet im Rahmen der Corona-Krise mit einer Neuentwicklung im Bereich Kunststoffmasken auf und legt den Fokus dabei insbesondere auf Nachhaltigkeit sowie Wiederverwendbarkeit. Ziel war es, eine Maske mit hohem Tragekomfort zu entwickeln, die das Atmen nicht behindert, der Entstehung von Feuchtigkeit vorbeugt und sich leicht reinigen lässt. So verfügt die ressourcenschonend hergestellte „ALLZWECK MASKE PM“ über ein antivirales, antibakterielles Filtersystem, das wasserabweisend ist und bei dem sich der Filter individuell austauschen lässt.

abas ERP
Die gegenwärtige Corona-Pandemie zeigt, dass Unternehmen, die einen bestimmten digitalen Reifegrad besitzen, flexibel auf die veränderten Umstände reagieren können. Eine entsprechende digitale Infrastruktur, darunter auch das passende ERP-System, befähigt die Unternehmen zu einer deutlich höheren Agilität in sämtlichen Unternehmensbereichen. So gelangen die Mittelständler einerseits im Wettbewerb nicht in Rückstand und können andererseits einen Beitrag zum Kampf gegen Corona leisten. Die ERP-Lösung abas ERP ermöglicht es den Unternehmen auch angesichts komplexer Infrastrukturen, hoher Transaktionsvolumina und dynamischer Geschäftsmodelle agil zu bleiben. Dabei deckt sie als Komplettlösung sämtliche Geschäftsbereiche ab: Ob Management, Einkauf, Vertrieb, Service, Rechnungswesen, Produktion oder Lager.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de