Posts

e.bootis Gebäude Essen

SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen vieler mittelständischer Unternehmen anpassbar: Cloud-Lösungen ohne individuelle Prozesse sind im Mittelstand nutzlos

Cloud-ERP-Lösungen sind im Kontext der digitalen Unternehmenstransformation im Mittelstand kaum wegzudenken. So verfolgen vier von fünf Unternehmen eine Digitalisierungsstrategie, in der Cloud Computing und Cloud-ERP-Systeme wesentliche Bestandteile sind. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie zu Cloud-ERP, die CIO und COMPUTERWOCHE zusammen mit Partnern – darunter e.bootis, Hersteller für innovative Unternehmenssoftware – umgesetzt haben. 45 Prozent der 365 befragten Geschäfts- und IT-Entscheider aus deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen planen die Implementierung einer Cloud-ERP-Lösung oder zumindest den Aufbau einer hybriden IT-Infrastruktur innerhalb des nächsten Jahres. Dabei machen 62 Prozent der befragten Firmen den Wechsel auf ein Cloud-ERP davon abhängig, wie flexibel sich das System an ihre individuellen Prozessanforderungen anpassen lässt.

„Standardisierte Prozesse ermöglichen eine Automatisierung und sind daher ein wichtiger Hebel für die Produktivität eines Unternehmens. Nicht zu verwechseln mit Standardprozessen. Denn mit reinen 08/15-Abläufen lassen sich selten echte Mehrwerte für Kunden bereitstellen. Daher brauchen Unternehmen – insbesondere im Mittelstand – auch im ERP-Cloud-Umfeld die Möglichkeit, prozessuale Alleinstellungsmerkmale abzubilden“, erklärt Dr. Tim Langenstein, Vorstandsvorsitzender der e.bootis ag, denn das Unternehmen steht oft speziellen Anforderungen mittelständischer Unternehmen gegenüber. Produktivitätssteigerungen sowie eine standortübergreifende Prozessvereinheitlichung, die mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer als Vorteil sehen, lassen sich dabei sowohl in der Cloud als auch mithilfe von individualisierbarer Standardsoftware realisieren. Die Herausforderung besteht hingegen darin, die Agilität und die Prozesse des Mittelstandes, die häufig von Standardprozessen abweichen, in der Software abzubilden.

38 Prozent der Unternehmen erwarten von einem Cloud-ERP zudem, dass sie es mit den Fachprozessen interner und externer IT-Funktionen, wie beispielsweise grafischen Programmen, verknüpfen können. So werden über verschiedene IT-Prozesse hinweg digitale Workflows etabliert. Auch die Möglichkeit zur mobilen Nutzung über Smartphones oder Tablets ist für viele Firmen Voraussetzung für eine neue, digitale ERP-Lösung.

„Die klassischen SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen mancher mittelständischer Unternehmen anpassbar. Die dort benötigte Flexibilität liegt aus unserer Erfahrung in den Prozessen. Cloud-Lösungen ohne individuelle Prozesse sind im Mittelstand nutzlos. Oftmals liegen gerade in der Prozessoptimierung die entscheidenden Alleinstellungsmerkmale, um sich vom Wettbewerb abzusetzen. Eine eingeschränkte Prozessgestaltung kann dementsprechend kritisch für die Unternehmensentwicklung sein“, so Dr. Tim Langenstein. Neben der Gefahr, dass sich die Anpassbarkeit an neue Gegebenheiten und damit einhergehende, vom Standard abweichende Prozesse nicht in der Software des Unternehmens widerspiegeln, sind weitere Bedenken gegenüber cloudbasierten Lösungen nach wie vor präsent: So zweifeln 36 Prozent der befragten Entscheider an der Nutzung von Cloud-Services und 14 Prozent an Cloud-ERP. Fehlendes Fachwissen, unsichere Budgets, die Angst vor der Abhängigkeit vom Anbieter und Sicherheitsbedenken erweisen sich als große Hürden.

„Die Erkenntnis, dass insbesondere mittelständische Unternehmen Vorbehalte gegenüber der Nutzung von Cloud-Services hegen, deckt sich mit unseren Erfahrungen aus dem Tagesgeschäft. Unsere Antwort auf diese Bedenken: Eine ERP-Software, die On-Premises, in der Cloud oder als Hybridlösung betrieben werden kann. Mittelständler haben so die freie Wahl, wie sie ihre Prozesse und Daten organisieren möchten“, sagt Dr. Tim Langenstein. „Wir verfolgen mit e.bootis-ERPII schon immer die Philosophie der individualisierbaren Standardlösung, die Release-Wechsel trotz spezieller Anpassungen in unter vier Stunden ermöglicht.“

 

Ansprechpartner für Journalisten: Kira Mittmann • kira(at)konstant.de

Release 4.3: e.bootis-ERPII OpenEngine bündelt alle im Unternehmen eingesetzten Systeme in einer zentralen Plattform

e.bootis, deutscher ERP-Hersteller für mittelständische Unternehmen, rollt sein neues Release 4.3 für die e.bootis-ERPII Produktfamilie aus. Damit gehen zahlreiche Funktionserweiterungen und -vertiefungen inklusive erweiterter Sicherheitsfeatures einher. Als individualisierbare Standardsoftware mit gezielt branchenspezifischen Konfigurationsmöglichkeiten fungiert e.bootis-ERPII als digitale Kommandozentrale für Unternehmen. Spezialisiert auf Großhandels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, unterstützt das hochflexible ERP-System Mittelständler bei der digitalen Transformation, der Automatisierung sowie Optimierung aller Prozesse im Unternehmen zu einem System aus einem Guss.

 

Mit dem neuen Release rückt das Essener Unternehmen die plattformunabhängige Vernetzung noch stärker in den Mittelpunkt und gibt nun dem immer schon vorhandenen Kind einen eigenen Namen: e.bootis-ERPII OpenEngine. Diese bündelt als zentrale Plattform die Daten aller eingesetzten Programme und stellt diese für jeden Anwendungsfall valide und im richtigen Format zur Verfügung. So ist es für Anwender ein Leichtes, zusätzliche Add-ons anzubinden. Dabei kann es sich sowohl um eigene und bewährte Tools des jeweiligen Unternehmens handeln als auch um Fremdsysteme, wie bestehende LVS- und BI-Systeme oder Waagen- und Paternoster-Anbindungen. Die e.bootis-ERPII OpenEngine ist somit die Basis für alle Automatisierungs- und Digitalisierungsmaßnahmen, die über ein ERP-Projekt hinausgehen.

 

„Mit der e.bootis-ERPII OpenEngine erhalten Anwender das technologische Fundament für bedarfsgerechte Lösungen im digitalen Umfeld, die in Bezug auf die Datenübertragungsgeschwindigkeit und -konsistenz sowohl unternehmens- als auch kundenseitig einen Mehrwert bieten“, erklärt Dr. Tim Langenstein, Vorstandsvorsitzender der e.bootis ag. Denn das ERP-System wird sowohl zur Daten- als auch Kommandozentrale des ganzen Unternehmens, was in Bezug auf die Datenausgabe u. a. in kürzeren Abfragezeiten sowie einem geringeren Datenvolumen beim Transfer resultiert. „Durch geringere Ladezeiten im Webshop oder in einer mobilen App können Unternehmen das Anwendererlebnis ihrer Kunden verbessern, kundenindividuelle Rabattstaffeln schneller berechnen, weitere kundenspezifische Daten sowie Lieferzeiten und Verfügbarkeiten über verschiedene Kanäle hinweg konsistent ausgeben“, führt Dr. Langenstein weiter aus.

 

Diese Datentransparenz wird erreicht, indem die Datenmodelle einerseits direkt aus dem ERP-System stammen sowie andererseits auf den jeweiligen Einsatz zugeschnitten sind: So ist die in die e.bootis-ERPII OpenEngine integrierte Lösung OpenERP z. B. für die externe Kommunikation zuständig, während das OpenERPModel zur Anbindung interner Apps dient. Ferner ist es durch die Erweiterung der Datenmodelle möglich, individuelle Kundenlösungen auf bestehenden Strukturen aufzusetzen. „Wir möchten unseren Anwendern eine Technologie an die Hand geben, die sie im Zuge der Digitalisierung stets dabei unterstützt, dem Markt- und Wettbewerbsdruck standzuhalten und sie vor technologischen Hindernissen bewahrt“, so Dr. Tim Langenstein.

 

Dabei ist die e.bootis-ERPII Produktfamilie und somit auch die OpenEngine sowohl in der Cloud als auch On-Premises nutzbar und definiert die Basis der Multi-Client-Philosophie von e.bootis. So ist der Zugriff auf den ERP-Server dank individueller Interfaces von jeglichen Endgeräten aus möglich. Als fester funktionaler Bestandteil von e.bootis-ERPII ist die OpenEngine vollständig releasefähig und wird stets im Rahmen der Systemupdates aktualisiert. Diese lassen sich wiederum in nur vier Stunden einspielen, sodass die Kunden keinen Ausfall im Tagesgeschäft zu befürchten haben. Denn im Sinne einer Single-Source-Code-Philosophie basiert jede kundenindividuelle ERP-Installation auf demselben Grundgerüst, während jegliche Anpassungen durch eine Parametrisierung innerhalb der Software erfolgen. Aus diesem Grund besteht keine Gefahr, dass individuelle Schnittstellen oder Anbindungen mit der Systemaktualisierung verloren gehen.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Kira Mittmann • kira(at)konstant.de

e.bootis ag Azubis 2020

Corona zum Trotz: Sechs neue Auszubildende starten beim Essener ERP-Hersteller e.bootis ag ins Berufsleben

Zum Start des diesjährigen Ausbildungsjahres heißt der Essener ERP-Hersteller e.bootis ag sechs neue Azubis in insgesamt vier Ausbildungsberufen willkommen. Die offizielle Begrüßung der Berufseinsteiger*innen fand heute bei einem gemeinsamen Mittags-Snack im großzügig angelegten Garten des neuen Firmengebäudes in der Nordsternstraße in Essen statt. Die jungen Frauen und Männer erlernen die Berufe Fachinformatiker*in für Anwendungsentwicklung, Kauffrau*mann für Digitalisierungsmanagement, Kauffrau*mann für Büromanagement und Mediengestalter*in Digital und Print. Letztgenannten Ausbildungsgang bietet e.bootis in diesem Jahr erstmalig an.

Um ihnen einen optimalen Einstieg in das Unternehmen zu ermöglichen – und damit sich die neuen und alten Auszubildenden untereinander besser kennenlernen – beginnen sie ihre erste Arbeitswoche, unter Einhaltung aller notwendigen Hygienemaßnahmen, mit einem Teambuilding-Workshop. Dank der großzügigen Arbeitsplatzgestaltung im neuen Firmengebäude mit geräumigen Büros, Meetingräumen und weitläufigen Coworking Bereichen, können sie trotz aller Umstände problemlos vor Ort ausgebildet werden.

Die Nachwuchsförderung liegt dem Softwarespezialisten bereits seit Jahren sehr am Herzen, so dass sie auch während der gegenwärtigen Corona-Pandemie nicht in den Hintergrund rückt. Die Auszubildenden haben nach bestandener Prüfung gute Aussichten auf eine Übernahme und auf einen anspruchsvollen, abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem modernen Unternehmen. „Bereits seit 1997 ist die Nachwuchsförderung ein wesentlicher Baustein unseres Recruitings“, so Dr. Tim Langenstein, Vorstandsvorsitzender e.bootis ag. „Nahezu alle ehemaligen Auszubildenden sind heute noch im Unternehmen in teils verantwortlichen Positionen tätig.“ Gleichzeitig definiert die bedarfsgerechte Ausbildung des eigenen Nachwuchses einen wichtigen Schritt für e.bootis, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Kira Mittmann • kira(at)konstant.de

ERP-Hersteller e.bootis ag ist in neue Zentrale in Essen gezogen: Zu Corona-Zeiten zahlen sich das kooperative Raumkonzept und die neue Arbeitsumgebung doppelt aus, die ursprünglich neuen Ideen und einer besseren Kommunikation dienen sollten

Der deutsche Hersteller von ERP-Software e.bootis ag investiert in das Wachstum des Unternehmens und hat in Essen ein neues Firmengebäude errichtet. Der Umzug in die neue Zentrale im Ruhrgebiet, dem bedeutendsten industriellen und wirtschaftlichen Ballungsraum Europas, ist erfolgreich abgeschlossen und die zuvor auf zwei Gebäude aufgeteilte Belegschaft arbeitet ab sofort unter einem Dach. Bei der Planung des neuen Gebäudes setzte e.bootis unter anderem auf Coworking Areas und Sitzlandschaften, damit die zuvor getrennten Teams nun gemeinsam Kundenwünsche schneller bedienen und Innovationen vorantreiben können. Die großzügige Arbeitsplatzgestaltung und die neuen Kommunikationstechnologien zahlen sich zu Corona-Zeiten aus: „In den neuen, geräumigen und weitläufigen Büros, Meetingräumen und großzügigen Sitzlandschaften ist die Wahrung des Mindestabstands zwischen den Kolleg*innen einfach einzuhalten. Video-Meeting-Räume ermöglichen uns, trotz Corona, über mehrere Stunden mit unseren Kunden professionell zu kommunizieren und ausführliche Projektgespräche zu führen. Auch unsere Kolleg*innen in den Homeoffices sind selbstverständlich optimal mit uns und unseren Kunden verbunden. So schaffen wir attraktive Arbeitsplätze und treiben zeitgleich das Unternehmenswachstum voran“, sagt Dr. Tim Langenstein, Vorstand e.bootis ag.

Zudem wurde das Rechenzentrum der e.bootis ag vergrößert. Schnelle Internetleitungen, maximale IT-Sicherheit zur Verhinderung unerlaubter Datenmanipulation, Hochverfügbarkeit sowie zusätzliche Dienstleistungen, die projektspezifisch optional vereinbart werden, sind die Ergebnisse. Kunden können zwischen dem Rechenzentrum als „Housing“ oder als „Hosting“ wählen: Die Server befinden sich also entweder im Besitz des Kunden, oder er legt sich nicht auf eine Hardware fest, sondern setzt auf virtuelle Services aus der e.bootis-Cloud. Auf Wunsch werden die Betreuung und Wartung des Gesamtsystems sowie die Datenhaltung und -sicherung mit Überwachung und Pflege von Datenbanken ebenfalls übernommen.

Das Unternehmen, das bereits auf eine mehr als 35-jährige Firmengeschichte zurückblickt, ist über die Jahre stetig gewachsen: Neben dem Standort im Ruhrgebiet, verfügt e.bootis heute über Niederlassungen in Waiblingen und Hamburg. Über die Dependancen hinweg arbeiten täglich rund 90 Mitarbeiter am Betrieb und der Weiterentwicklung der ERP-Software e.bootis-ERPII, die vornehmlich auf mittelständische Unternehmen der Großhandels-, Industrie- und Dienstleistungsbranche spezialisiert ist. Getreu dem Motto, sich gemeinsam mit dem Kunden durch das Universum der Unternehmensdigitalisierung zu bewegen, hat die e.bootis ag eine ERP-Lösung entwickelt, die Unternehmen nicht nur gegenwärtig dazu befähigt, die Geschäftsabläufe abzubilden. Die Software unterstützt die Kunden insbesondere im Zuge der digitalen Transformation dabei, mit dem technischen Wandel Schritt zu halten und alle Prozesse investitions- und zukunftssicher zu gestalten.

Den Leitgedanken „Hand in Hand“ führt e.bootis in der neuen Firmenzentrale fort, auch wenn es jetzt ein „digitales“ Miteinander ist. Denn um als Unternehmen in Zeiten der Pandemie weiterhin mit dem Wandel mitzuhalten und entsprechende Innovationen zu entwickeln, ist eine effiziente Gestaltung der internen Organisation, Kommunikation und Prozessketten wichtiger als je zuvor. Durch die Digitalisierung am neuen Standort in Essen lassen sich die Projekte zügiger und gezielter abwickeln. „Dabei liegt der Fokus auf unseren Kunden. Der direkte Austausch des gesamten Teams ermöglicht es uns, schneller auf die jeweiligen Anforderungen einzugehen“, so Dr. Tim Langenstein, Vorstand e.bootis ag. „Dabei achten wir auf eine vertrauensvolle und wertschätzende Arbeitsatmosphäre, in der auch der Wohlfühlfaktor der Mitarbeiter nicht zu kurz kommt. Dafür sorgt unter anderem das firmeneigene Fitnessstudio, auch wenn dieses momentan jeweils nur von einer Person genutzt werden darf. Die neue Kantine hält auch den verschärften Hygiene-Regeln stand. Die großzügigen Coworking Bereiche dienen als Ausweichzonen. Damit schaffen wir auch während der Corona-Pandemie eine kreative Umgebung für neue Ideen.“ Insgesamt erleichtert die moderne Arbeitsumgebung die Zusammenarbeit untereinander und begünstigt den Know-how-Transfer. Die Mitarbeiter der e.bootis ag können – trotz Krise – gemeinschaftlich arbeiten und es steht mehr Platz für eine kontinuierlich wachsende Belegschaft zur Verfügung.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Kira Mittmann • kira(at)konstant.de

e.bootis-ERPII macht den Großhandel „Multichannel-Ready“ / Nahtlose Integration von Onlineshops im ERP-System

Im Zuge der Digitalisierung verlagert sich der Großhandel weg von den analogen Vertriebskanälen in das Internet; Stichwort E-Commerce. Dies gilt auch für den Produktionsverbindungshandel, der seine Produkte zuvor über klassische Vertriebswege verkauft hat. Zudem gibt es immer mehr Industriebetriebe, die ihre Produkte bereits ohne Großhandel online vermarkten oder dies planen. Den E-Commerce in das vorhandene ERP-System zu integrieren, stellt oft ein kostspieliges Hindernis oder eine unlösbare Aufgabe dar. Die Lösung ist die Einführung einer zukunftssicheren Unternehmenssoftware, die agil ist und mit den neuen Herausforderungen Schritt hält: Die ERP-Software e.bootis-ERPII verfügt über einen eigenen integrierten Webshop, der sich direkt aus der Software heraus steuern sowie auf mobilen Endgeräten bedienen lässt. Darüber hinaus ist die Anbindung bestehender Webshops von Drittanbietern möglich.

Die ERP-Lösung der e.bootis ag weist eine hohe Brancheneignung für den Großhandel auf. Globalisierung und Digitalisierung machen es für diese Unternehmen unabdingbar, den Vertrieb um digitale Absatzwege zu erweitern. Die Zukunft liegt im Multichannel. So kann der Großhandel seine Waren sowohl über den stationären Handel als auch über den eigenen Webshop, Online-Marktplätze oder B2B-Einkaufsplattformen vertreiben. Mit e.bootis-ERPII lassen sich beliebig viele eigene Shops parallel einrichten und betreiben – individualisiert für die verschiedenen Zielgruppen im B2B- wie auch B2C-Bereich. „Damit unsere Kunden auch externe Onlineshops und Marktplätze, wie Amazon oder eBay, bedienen können, arbeiten wir an dieser Stelle mit unserem Softwarepartner brickfox zusammen“, erklärt Dr. Tim Langenstein, Vorstand e.bootis ag. Neue Geschäftspartner, Datenbanken oder Versanddienstleister werden dank offener Architektur problemlos angebunden. So kann der Großhändler im Sinne einer Best-of-Breed-Strategie genau die Lösungen integrieren, die auf seine individuellen Anforderungen zugeschnitten sind.

Das ERP-System ist dabei die zentrale Datenbank. Die Übermittlung verläuft bidirektional, denn der Onlineshop greift in Echtzeit auf den Datenbestand im bestehenden ERP-System zu und legt die Aufträge vice versa in der e.bootis-ERPII -Suite an. Somit ist eine Prozessweiterverarbeitung in Echtzeit gewährleistet. Im zugehörigen Product-Information-Management-System (PIM) lassen sich sämtliche verkaufsrelevante und multimediale Daten zentral verwalten und online zur Verfügung stellen. Neben der Zeitersparnis werden so potenzielle Übertragungsfehler vermieden, denn es existiert für alle Anbindungen nur eine zentrale Datenbank: Einmal in e.bootis-ERPII aktualisiert, sind die Anpassungen in Echtzeit überall verfügbar. Es besteht die Möglichkeit, kundenspezifische Ausprägungen nach erfolgtem Log-In darzustellen. Die Ausgabe erfolgt wiederum automatisiert in den lieferanten- und kundenspezifischen Formaten. Kurzum entsteht so ein perfektes Zusammenspiel zwischen Onlineshop und Warenwirtschaft.

Bei der erstmaligen Registrierung wird ein Neukunde automatisch anwendungsübergreifend angelegt und verwaltet. Alle erzeugten Warenkörbe werden als Vorlagen in der Bestellhistorie erfasst. In Verbindung mit den CRM- und BI-Modulen von e.bootis lässt sich so einerseits genau dokumentieren, welcher Kunde welches Produkt wann und in welcher Ausführung bestellt hat. Andererseits lässt sich der gesamte Datenbestand für einen persönlichen oder telefonischen Kontakt im Offline-Channel nutzen. Über die eigens entwickelte e.bootis-ERPII Mobile App, deren Basisgerüst sich wunschgemäß an die benötigten Anforderungen anpassen lässt, kann der Anwender auch von unterwegs, zu jeder Zeit, von mobilen Endgeräten auf den Datenbestand zugreifen und ihn bearbeiten – per Offline-Modus sogar im Funkloch.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de