Posts

Frida 500

Neues Falt-E-Bike für die City: Blaupunkt bringt E-Klapprad „Frida 500“ mit 24-Zoll-Reifen, integriertem Bremslicht und Gepäckträger

Während Klappräder in der Regel mit kleinen Reifen ausgestattet sind, bietet das neue elektrische Citybike Blaupunkt „Frida 500“ 24 Zoll große 2,125er Reifen und damit mehr Komfort sowie eine effektivere Tretunterstützung. In Kombination mit einem 250 Watt starken Motor und dem verbesserten Heckantrieb sind Fahrer*innen so für jeden Einsatz gerüstet – ob ausgiebige Radtour oder die schnelle Fahrt zum Einkaufen. Dabei sorgen die Shimano 6 Gang SIS-Schaltung, die hochwertigen Tektro-Scheibenbremsen, die integrierte Bremsleuchte sowie LED-Lampen vorne und hinten für einen sicheren und komfortablen Trip durch den Straßenverkehr. Ein Gepäckträger bietet Platz für einen Korb oder zusätzliche Beladung – darunter befindet sich die herausnehmbare Stromversorgung des Falt-E-Bikes. Der abschließbare Li-Ionen Akku mit 36 V und 10,4 Ah ermöglicht eine Reichweite von bis zu 80 km*. Zum Laden kann er bequem entnommen werden.

Optisch überzeugt das Bike mit stabilem Aluminiumrahmen in elegantem Design in Lava-Grau mit hellbraunen Akzentuierungen. Für den Transport im Auto oder Wohnmobil sowie die platzsparende Aufbewahrung im Hausflur oder Kellerraum, lässt dich das E-Fahrrad mittels intelligentem Schnellspannmechanismus sowie faltbarer Pedale und Lenkstange im Handumdrehen und ohne großen Kraftaufwand zusammenfalten. Die Maße betragen dann lediglich ca. 900 x 450 x 840 mm (L x B x H). Dank des robusten Doppelständers hat das „Frida 500“ immer einen sicheren Stand – fahrbereit sowie zusammengefaltet – und bringt inklusive Akku 22,5 kg auf die Waage.

Der LCD-Fahrrad-Computer des Blaupunkt-Bikes informiert über den aktuellen Akkustand und koordiniert die 5-stufige Tretunterstützung bis 25 km/h.

Der neue StVZO-konforme City Cruiser „Frida 500“ aus dem Hause Blaupunkt ist als Falt-E-Bike ab sofort zu einer UVP von 1.599 EUR zu haben.

* Die Reichweite ist abhängig von Beladung, Fahrstil und Einsatzbereich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

IO HAWK Produktion

E-Scooter „Made in Germany”: IO HAWK verlagert die Fertigung seiner Elektroroller nach Deutschland / Höhere Qualität, kürzere Lieferzeiten und schnellere Produktzyklen

Krefeld, 5. August 2020 Das globale, vernetzte Wirtschaftssystem hat sich während der Corona-Pandemie als sehr fragil herausgestellt: Die grenzüberschreitende Mobilität sowie der Austausch von Technologien, Dienstleistungen und Gütern war von jetzt auf gleich nur noch stark eingeschränkt möglich. Liefer- und Produktionsketten standen wochenlang vollkommen still und sind nach wie vor gestört. Der Krefelder E-Mobility-Experte IO HAWK nimmt die Krise zum Anlass für ein unternehmerisches Umdenken und verlagert die Endmontage seiner E-Tretroller nach Deutschland. Die Ziele von „Made in Germany“ sind kürzere sowie ökologischere Transportwege, termingerechtere Lieferzeiten, bessere Qualität, die schnellere Reaktion auf technische Entwicklungen und eine höhere Nachhaltigkeit.

Bereits seit Mai fährt der E-Scooter-Hersteller mehr als 50 % der Fertigung über das Montageband am Standort Krefeld in der Breuershofstraße 38. „Die weltweite Covid-19-Krise und die ausgefallenen Lieferungen aus asiatischen Produktionsbetrieben haben unseren Geschäftsbetrieb massiv eingeschränkt. Normalerweise sind wir bei der Produktion stets vor Ort in China gewesen. Jetzt haben wir uns dazu entschlossen, die gesamte Montage unserer Roller nach Deutschland zu verlagern und lassen eine steigende Zahl von Fahrzeugteilen hierzulande fertigen. Dazu zählen beispielsweise die Aluminiumteile des Rahmens, Kennzeichen, Schrauben oder Verkabelung. Wir wollen unseren Produkten das Siegel ‚Made in Germany‘ verleihen“, sagt Sascha Arndt, Geschäftsführer der IO HAWK Invest GmbH. „Die Covid 19 Krise hat uns gezeigt, wie abhängig wir von globalen Lieferketten sind. Im Zuge des Reshorings setzen wir nun vermehrt auf den Produktionsstandort Deutschland.“

Mit dem Gütesiegel „Made in Germany“ werden nur Produkte bezeichnet, die alle qualitätsrelevanten Bestandteile und wesentlichen produktspezifischen Eigenschaften in deutscher Produktion erhalten. So unterliegen sowohl die Fertigung als auch Arbeitsbedingungen und Umweltaspekte den heimischen bzw. europäischen Qualitätsstandards. „In den letzten Wochen haben wir schon mehr und mehr Mitarbeiter in Krefeld eingestellt, die sich nun um die Montage kümmern.
Des Weiteren haben wir unser Montageband ausgebaut. Wir kooperieren bereits jetzt mit Zulieferern aus dem Inland und lassen Teile für unsere E-Scooter in Deutschland und Europa fertigen, auch wenn einige Teile wie die Motoren oder Controller noch in China produziert werden. ‚Made in Germany‘ kommen wir immer näher“, so Sascha Arndt.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

IO HAWK Exit Cross Maxx

Maximaler Fahrspaß bei maximaler Sicherheit: IO HAWK launcht neuen straßenzugelassenen E-Scooter „Exit Cross Maxx“ mit zwei Federungen, großem Farbdisplay, Blinkern, integriertem Bremslicht, GPS, Wegfahrsperre, Alarmanlage, App und hydraulischen Bremsen

Der „IO HAWK Exit Cross Maxx“ unterstreicht die hochwertige Ausstattung der „Exit Cross 2.0“ Scooter-Serie des Krefelder Herstellers, die sowohl in Bezug auf Fahrkomfort und -vergnügen als auch mit ausgefeilten Sicherheitskomponenten punktet. „Wir haben mit dem „Maxx“ auf die steigende Nachfrage an top ausgestatteten E-Scootern reagiert. Viele Pendler nutzen, insbesondere in der aktuellen Situation, lieber den eigenen Roller als öffentliche Verkehrsmittel oder Miet-Scooter“, sagt Sascha Arndt, Geschäftsführer von IO HAWK Invest.

Der matt-schwarze Flitzer mit Straßenzulassung verfügt über einen 500 Watt starken Motor sowie die IO HAWK-typischen luftgefüllten 10-Zoll-Offroad-Reifen. Sie bringen Grip auf die Straße und fahren problemlos über Unebenheiten hinweg. Zusätzlich hat die E-Mobility-Schmiede dem „Exit Cross Maxx“ vorne Federbeine und hinten Stoßdämpfer spendiert – damit wird sogar die Fahrt auf Kopfsteinpflaster zum Kinderspiel. Die hydraulischen Vorder- und Hinterradbremsen ermöglichen eine sichere und präzise Verzögerung. Die Bremshebel sind dabei leichtgängig und ohne Kraftaufwand zu betätigen. Im Straßenverkehr sind die integrierten Blinker am Lenker und das rückwärtige Bremslicht wichtige Sicherheitsfeatures, die allen Verkehrsteilnehmern eine unmissverständliche Kommunikation ermöglichen.

Das 2,8 Zoll große LCD-Farbdisplay hält alle wichtigen Informationen bereit und zeigt Geschwindigkeit, Reichweite, Akkustand, Durchschnittsgeschwindigkeit und vieles mehr an. Die umfangreiche App verbindet sich via Bluetooth mit dem Scooter und überträgt Fahrdaten bequem auf das Smartphone. Damit diesem während der Fahrt nicht die Energie ausgeht, steht ein USB-Lade-Slot am Lenker zur Verfügung. Die im Scooter verbaute 15,6 Ah Batterie realisiert dank des optimierten Batteriemanagementsystems (BMS) eine Reichweite von satten 52 km.

Im Lieferumfang des „Exit Cross Maxx“ sind zwei Schlüssel enthalten. Jeder Schlüssel fungiert als Fernbedienung und aktiviert den eingebauten Diebstahlschutz. Durch Abschalten der Elektronik und eine Reifenblockade verhindert er, dass der Scooter sich mit dem falschen Fahrer auf den Weg macht. Der Schlüssel aktiviert zudem die Alarmanlage, die mit einem lauten akustischen Signal meldet, wenn sich jemand am Roller zu schaffen macht. Durch einen eingebauten GPS-Chip kann der E-Flitzer in Echtzeit geortet werden. Leihen Familienmitglieder den E-Roller für eine Spritztour aus, ist zum Start der nächsten Fahrt auf einen Blick ersichtlich, wo der Roller geparkt wurde. Sollte jemand den Scooter unbefugt weggetragen haben, bleibt er mit GPS ebenfalls stets auf dem Radar.

Der Rahmen des „Exit Cross Maxx“ ist aus Aluminium gefertigt, das extra-breite Trittbrett fügt sich ins Gesamtkonzept des Scooters. Der Lenker lässt sich bis zu 123 cm in der Höhe anpassen. Damit der E-Roller auch bei schlechtem Wetter draußen gut geschützt ist, legt IO HAWK dem Lieferumfang seine „eScooter Garage“ bei. Somit steht der Roller dem High-Class-Modell „Exit Cross Exclusive“ technisch in nichts nach – sie unterscheiden sich lediglich in der Lackierung, die beim „Maxx“ in Schwarz und beim „Exclusive“ in Carbon-Optik daherkommt.

Der „IO HAWK Exit Cross Maxx“ kann ab sofort unter www.iohawk-europe.com zur UVP von 1799 EUR vorbestellt werden.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Drei neue E-Scooter von IO HAWK mit Blinkern, integriertem Bremslicht sowie hydraulischen Bremsen

IO HAWK bringt mit dem Exit Cross 2.0 nicht nur einen, sondern gleich drei neue E-Scooter auf den Markt, die neben einem hochwertigen Design mit zahlreichen neuen Features punkten. So sorgen unter anderem Blinker, ein an die Hauptbatterie angeschlossenes Rücklicht mit Bremslicht und hydraulische Bremsen für ein besseres und vor allem sichereres Fahrerlebnis. Außerdem bietet der E-Mobility Spezialist Upgrade-Möglichkeiten für die bestehenden Exit Cross-Modelle.

Den neuen E-Scooter wird es in verschiedenen Ausführungen geben: einer preiswerten Entry-, einer Premium- und einer limitierten Exclusive-Line. Jedes der drei neuen Modelle ist dann mit Blinkern, verbesserter Gasannahme und einem Rücklicht inkl. Bremslicht, das an die Hauptbatterie angeschlossen ist, ausgestattet. Dazu kommt beim Exit Cross 2.0 Premium ein Farbdisplay, ein optimiertes Batteriemanagementsystem sowie eine hydraulische Hinterradbremse. Die Exclusive-Variante bietet zusätzlich unter anderem ein Anti-Diebstahl 4G-System, eine hochwertige Carbon-Optik, eine Frontgabel-Federung und hydraulische Vorder- und Hinterradbremsen sowie einen Schlüssel, mit dem man den Elektroroller ein-, aus- und scharfschalten kann. Der Exit Cross 2.0 Exclusive ist in dieser Farbe auf 400 Stück limitiert.

Auch die angekündigten Blinker gehen nach Abschluss der erforderlichen Tests nun in die Produktion. Sie sind nicht nur bei jedem der neuen Elektro-Tretroller verbaut, sondern werden auch den aktuellen Exit Cross-Fahrern, die sich die Blinker wünschen, kostenlos zugeschickt. Eine weitere gute Neuigkeit für alle Exit Cross 1.0 bis 1.6 Besitzer: Das Unternehmen aus Krefeld setzt darauf, seine Modelle upgradefähig zu gestalten. Wer sich nicht von seinem Exit Cross der 1er-Versionen trennen möchte, kann diesen einfach nachrüsten. So besteht ab Ende März die Möglichkeit aus zahlreichen Upgrade-Kits zu wählen und die Vorgängermodelle auf diese Weise – mit Ausnahme des neuen Displays – auf den Stand des Exit Cross 2.0 Premium zu bringen. Dazu zählen unter anderem die neue Frontgabel-Federung, die hydraulische Bremse und das neue Rücklicht. Einzelne Komponenten können Kunden auf Wunsch selbst verbauen, in anderen Fällen muss der E-Scooter für die Umbauarbeiten eingesendet werden.

Die Exit Cross 2.0 Modelle kommen Ende März auf den Markt. Die Exclusive-Line kann ab sofort unter www.iohawk.de zum Vorzugspreis von 1.749 € statt 1.899 € UVP im Rahmen einer Pre-Order-Phase bestellt werden. Die Entry- sowie Premium-Line gehen ab dem 20.02.2020 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 879 € bzw. 1349 € in den Vorverkauf.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

EG40 Akkuentnahme

TREKSTOR E-Scooter mit entnehmbarem Akku, 10-Zoll-Luftreifen, drei Bremsen und hochwertigem Design ab sofort im Handel

Mit dem neuen E-Scooter EG40610 bringt TREKSTOR ein weiteres straßenzugelassenes Modell auf den Markt, das mit Fahr- und Bedienkomfort punktet. So ist der neue Elektroroller aus der EG40-Serie mit luftgefüllten 10-Zoll-Reifen ausgestattet, die bequem über Kopfsteinpflaster und andere Unebenheiten hinweggleiten. Der besondere Clou ist der aus der Lenkstange herausziehbare Akku, der dazu mit einer praktischen Tragelasche versehen ist. Dieses Feature ermöglicht es dem Nutzer, den Lithium-Ionen-Akku (36 V / 6,4 Ah / 230, 4 Wh) mit wenigen Handgriffen zu entnehmen und bequem im Haus oder in der Wohnung zu laden, ohne den Scooter hineintragen zu müssen – nicht nur in Mehrfamilienhäusern ein großer Vorteil. Innerhalb von 4,5 Stunden ist er komplett geladen. Die maximale Reichweite beträgt dann 20 km*.

Der TREKSTOR EG40610 ist mit einem bürstenlosen, 350 Watt starken Motor ausgestattet, der problemlos die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h umsetzt. Sein Multifunktionsdisplay ist ansprechend in den Holm eingelassen und informiert über Geschwindigkeit und Akku-Status. Für mehr Sicherheit und prompte Fahrmanöver, hat TREKSTOR gleich drei Bremsen verbaut. So verfügt das EG40-Model über eine mechanische Scheibenbremse, eine elektronische Bremse und eine Trittbremse am hinteren Schutzblech. Der Scooter ist aus Aluminium gefertigt und wiegt 14,2 kg, während die maximale Zuladung 120 kg beträgt. Sein durchdachtes Design in Schwarz und Silber wird von den TREKSTOR-typischen orangen Farbakzenten und der integrierten Beleuchtung abgerundet. Ein Ständer und eine Klingel sind ebenfalls verbaut. Zum Transport lässt sich der E-Roller zusammenfalten und misst dann lediglich 110 x 43 x 46 cm, während die Maße im fahrbereiten Zustand bei 110 x 43 x 117 cm liegen.

Ab sofort ist der TREKSTOR EG40610 zu einer UVP von 649 EUR im Handel erhältlich. Im Rahmen der Aktion #HeldenTragenHelm ist ein Gutschein für einen Helm inklusive. Im TREKSTOR Onlineshop steht ein Sortiment aus vier verschiedenen uvex Helmen mit UVPs von 49,95 Euro bis 169,95 Euro zur Verfügung. Unabhängig davon, wo der e.Gear-Scooter gekauft wurde, wird über den beiliegenden Gutscheincode ein Rabatt von 49,95 Euro gewährt. So gibt es das günstigste Modell „uvex i-vo black“ praktisch geschenkt.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

*Die angegebene Maximal-Reichweite des E-Scooters basiert auf einer Zuladung von 70 kg, einer trockenen Asphalt-Fahrbahn ohne Steigung, Windstille sowie einer Außentemperatur von 25°C bei 60 % Luftfeuchtigkeit. Abweichungen bei der tatsächlichen Nutzung können auftreten.