Beiträge

eMove360°: Der Huber E-Drive macht aus frontgetriebenen Fahrzeugen Plug-in Hybride mit Allradantrieb

Huber Automotive präsentiert auf der diesjährigen eMove360° in München vom 16. bis zum 18. Oktober verschiedene Systementwicklungen. Neben reinen Elektrokonzepten, wie einem vollelektrischen Toyota Land Cruiser für den Untertagebau, liegt der Fokus auf Plug-in Hybridkonzepten: In Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und Frontantrieb wird ein E-Antrieb an der Hinterachse integriert. Der Automobilzulieferer aus Mühlhausen zeigt den „Huber E-Drive“ vor Ort im „Hybrid Power Chassis“, einem Kooperationsprojekt mit dem Chassishersteller AL-KO Fahrzeugtechnik sowie einen AMG GLA 45 mit „All Twinster Plug-in Hybrid“, welcher in Kooperation mit GKN ePowertrain entstanden ist.

Der Huber E-Drive ist mehr als ein elektrischer Antrieb. Mit diesem Konzept werden Fahrzeuge mit Frontantrieb zum Plug-in Hybrid mit Allradantrieb und bieten dem Nutzer eine wesentlich erweiterte Funktionalität. Durch die Elektrifizierung der sonst nur mitlaufenden Hinterachse erhält das Fahrzeug einen zusätzlichen Vortrieb von 60 kW (90 kW Peak). Neben den verschiedenen Fahrmodi, die sowohl rein elektrisches als auch rein verbrennungsmotorisches Fahren ermöglichen, steht auch die Kombination von beiden Antrieben entweder als ECO-Mode oder als Power-Boost-Mode, zur Verfügung. Der ECO-Mode hat die Verbrauchsoptimierung zum Ziel. Im Boost-Mode steht die höhere Antriebsleistung im Vordergrund. Darüber hinaus eröffnet der Huber E-Drive, neben der normalen Rekuperation über den „X-tra-Charge-Modus“, noch weiteres Anwendungspotenzial. So ermöglicht dieser Modus ein konstantes Laden der Batterie während der Fahrt, um beispielsweise mit voller Batterie in Umweltzonen rein elektrisch mit maximaler Reichweite einfahren zu können. Das größte Potenzial sieht Huber hier in Mobilitätslösungen für das geräuschlose und schadstofffreie Einfahren mit Transportfahrzeugen in Ballungszonen.

Als etablierter Spezialist für Automotive Electronics profitiert Huber Automotive bei seinen E-Drive Lösungen von seiner langjährigen Erfahrung als Tier-1 Serienlieferant der Automobilindustrie. Zahlreiche Systementwicklungen und -integrationen von elektrifizierten und hybridisierten Antriebssträngen sowie fundierte Kenntnisse bei der intelligenten Vernetzung von Steuergeräten in Bordnetzarchitekturen und nicht zuletzt die langen Partnerschaften mit namhaften europäischen Systemlieferanten der Automobilindustrie, ermöglichen den Einsatz aktuellster Großserientechnologie in allen Anwendungsfeldern.

Mit dem Hybrid Power Chassis wurde eine kompakte und gewichtsoptimierte Form der Elektrifizierung realisiert, welche insbesondere im anvisierten Zielmarkt „LCV – Light Commercial Vehicles“ ein interessantes Absatzpotenzial eröffnet. Das System bietet ausreichend Variabilität in Bezug auf die verfügbare Batteriekapazität, um je nach Kundenbedarf problemlos von 50 bis 100 km rein elektrischen Fahrbetrieb abzudecken. Darüber hinaus kann die On-Board Batteriekapazität für den Betrieb von Zusatzaggregaten genutzt werden. So können beispielsweise Kühlfahrzeuge rein elektrisch, demzufolge emissionsfrei und geräuscharm, in städtische Umweltzonen einfahren und selbst im Stand über mehrere Stunden elektrische Kühlaggregate betreiben.

Auch ein mehrfaches Einfahren in Städte mit Fahrverbotszonen stellt kein Problem mehr dar. Im Gegensatz zu reinen Elektrofahrzeugen gibt es keine Reichweitenproblematik, die den Aktionsradius begrenzt. Die Batterie kann immer wieder während der Fahrt außerhalb der Umweltzone nachgeladen werden. Dies ermöglicht hohe Flexibilität und Termintreue. Ein leistungsstarkes 22 KW On-Board-Ladegerät (380/400V) sorgt für kurze Ladezeiten und somit geringe Standzeiten. Zwischenladungen in Ruhezeiten oder während des Be- oder Entladens sind somit jederzeit möglich.

Ob Sie mit einem Wohnmobil geräuschlos vom Campingplatz fahren möchten oder in der Allradfunktion eine verschneite Bergstraße passieren wollen, das System bietet die gewünschte Funktionalität für die unterschiedlichsten Anwendungen. Ob Kühlaggregat, Hebebühne, Illuminierung von Werbeflächen bei Verkaufsfahrzeugen, es ist ausreichend elektrische Energie an Bord.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Systems von Huber liegt in der Connectivity und der damit verbundenen Möglichkeit, Daten zu übertragen: sei es der Zugriff auf webbasierte Dienste mit Cloudservice, sicherer und flexibler Fernzugriff für Diagnose und Wartung, Fahrzeug- oder Warentracking bis hin zum Fahrverbotszonen-Tracking via GPS.

Seine Variabilität, Kompaktheit und zukunftsorientierte Konnektivität machen den Huber E-Drive einzigartig. Je nach Bedarf kann der Kunde entscheiden, welche Vorzüge des Systems er nutzen möchte, das Kosten-Nutzen-Verhältnis kann somit individuell optimiert werden. So profitiert ein Wohnmobil bereits von Basisfunktionen wie Allradantrieb und zusätzlicher Batteriekapazität. Beim Kühlfahrzeug rücken zusätzlich die Erweiterung der Batteriekapazität über einen zweiten Batterie-Stack und die Datenübertragung in Echtzeit in den Fokus. Dies ermöglicht nicht nur das Protokollieren der eingehaltenen Kühlkette in Echtzeit, sondern auch den Fernzugriff um das Kühlaggregat bei Bedarf in Betrieb zu nehmen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

Mit den „NXT SKATES“ revolutioniert IO HAWK erneut die Elektromobilität: Von der normalen Fortbewegung bis hin zu coolen Stunts ist mit den eSkates alles möglich

IO HAWK stellte in 2015 das erste original Hoverboard, das „IO HAWK ONE“, vor. Es folgten eRoller und eBikes. Jetzt launcht IO HAWK erneut ein neues revolutionäres Fortbewegungsmittel: Mit den „NXT SKATES“ präsentiert der eBoard-Pionier ein neues eMobility-Konzept.

 

Die „IO HAWK NXT SKATES“ erinnern an zwei kleine Hoverboards, die über je einen Reifen mit einem Außendurchmesser von 3,5 Zoll verfügen. Mit einem Gewicht von lediglich 3,3 kg pro Skate sind sie ultra-wendig und sowohl zum Cruisen als auch für coole Tricks und akrobatische Stunts perfekt geeignet. Mit einer Motorleistung von je 250 Watt erreichen die Cruiser eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h. Dabei steuert der User die eSkates, wie beim klassischen Hoverboard, indem er sein Gewicht leicht in die gewünschte Fahrtrichtung verlagert. Die maximale Traglast liegt bei 100 kg. Die „NXT SKATES“ sind in rund 2 Stunden aufgeladen. Dank der 54 Wh-Akkus kann eine Distanz von bis zu 8 km zurückgelegt werden. Die an den Gummistoßfängern sitzenden LED-Lampen sorgen nicht nur dafür, dass man bei Dunkelheit nicht übersehen wird, sondern zeigen auch jederzeit den Ladezustand der Batterie an.

 

Sollte den eSkates unterwegs einmal die Puste ausgehen, lassen sie sich Dank des geringen Gewichts und den seitlich angebrachten Trageriemen einfach transportieren. Im Lieferumfang enthalten ist eine Verbindungsstange, mit der sich die einzelnen Hoverskates im Handumdrehen in ein herkömmliches Hoverboard verwandeln. Dazu wird die Stange einfach innen an den – mit einer Kappe gegen Staub und Spritzwasser geschützten – Vorrichtungen der Skates befestigt. Das in matt-schwarz und blau designte Gehäuse der „IO HAWK NXT SKATES“ ist nach IP65 spritzwassergeschützt.

 

Die „IO HAWK NXT SKATES“ sind ab Juli 2018 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 499 EUR UPDATE 349 EUR pro Paar lieferbar und können ab sofort unter iohawk-europe.com vorbestellt werden.