Beiträge

Düsseldorf EuroShop 2019

EuroShop 2020: ROQQIO katapultiert den stationären Einzelhandel mit neuen Technologien in den E-Commerce

Live und in Farbe veranschaulicht ROQQIO dem Einzelhandel mithilfe eines realen Webshops die Funktionen und Vorteile von Connected Commerce – die Vernetzung des stationären Handels mit allen Funktionen des E-Commerces. Der Messestand stellt eine Filiale dar, in der Kunden nicht nur im Laden stehen, sondern sich gleichzeitig im Webshop befinden. Diese nahtlose Integration beider Verkaufswelten, stationär und online, vereinfacht und verbessert die Verkaufsprozesse. So kann der Kunde unter anderem auf mobilen Endgeräten Produkte auswählen, online bezahlen, reservieren, nach Hause schicken lassen oder umtauschen. Weitere Stichworte sind Click & Collect, Click & Reserve oder Self-Checkout, also der kassenlose Shop. Unsichtbar und lautlos läuft im Hintergrund die ROQQIO Commerce Cloud, die alle Aufträge zentral verwaltet und Prozesse reibungslos abwickelt.

Auf der EuroShop in Düsseldorf in Halle 6, Stand A45, vom 16. bis zum 20. Februar, zeigt ROQQIO zukunftsorientierte Technologien, um die Attraktivität des stationären Einzelhandels deutlich zu verbessern, sowie Umsätze zu steigern. Denn ROQQIO mobilisiert den stationären Handel und verlagert das Geschäft dorthin, wo sich der Kunde aufhält. Der Käufer kann durch Prozesse wie Click & Collect oder Click & Reserve sowohl online als auch offline aktiv sein. Denn er steht mit seinen Erwartungen, zu jedem Zeitpunkt und an jedem Touchpoint im Mittelpunkt.

Der Messebesucher erhält einen Gutschein, mit dem er ein Produkt erwerben kann. Nach der Einlösung im Webshop entsteht ein Barcode. Mit dem Barcode im Gepäck, der an der Kasse oder mit einem Smartphone bzw. Tablet eingescannt wird, holt er schließlich die Ware im Shop am Stand ab.

Im realen Szenario wird der Kunde durch Automatisierungstechnologien zurück in die Filiale gelockt: Er kann beispielsweise vor Ort spontan bei der Anprobe einer Jeans eine andere Größe wählen und somit lästige Retouren sowie nervige Gänge zur Packstation vermeiden. Parallel dazu binden Händler Verbraucher durch eine freundliche Beratung vor Ort als Stammkunden.

Als weitere Technologie demonstriert ROQQIO die BuyBye App – nicht nur als moderne Self-Checkout-Lösung, sondern auch als digitale Alternative zur Belegausgabepflicht. Kassenbons können zu jedem beliebigen Zeitpunkt in der Einkaufshistorie eingesehen werden – kein umweltschädliches Thermopapier und kein Chaos in der Handtasche mehr. Von der Produktauswahl über die Bestellung und Reservierung, bargeldlosen Bezahlung bis hin zur Beratung und Abholung vor Ort erleben Messebesucher die gesamte Customer Journey in Aktion.

Für Gespräche auf der Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels steht die Geschäftsführung von ROQQIO zur Verfügung. Terminwünsche werden gern per Mail an ellen@konstant.de oder telefonisch unter 0211/73063360 entgegengenommen.

 

Informationen rund um die BuyBye App von ROQQIO und deren Einbindung in den Handel finden Sie hier.

Ansprechpartner für Journalisten: Ellen Marth • ellen(at)konstant.de

 

EuroCIS 2018: TREKSTOR stellt IoT-Wearable Smartagent aus und zeigt, wie einfach die Optimierung der Ressourcen in Unternehmen sein kann

Auf der Düsseldorfer EuroCIS präsentiert TREKSTOR vom 27. Februar bis zum 1. März 2018 seinen Smartagent, der in Halle 9, F39, live in Augenschein genommen werden kann. Die unter Windows 10 IoT Core laufende Smartwatch, birgt vielfältiges Potential und kann zur Steigerung der Effizienz diverser Prozesse im Unternehmen eingesetzt werden: so zum Beispiel in der Kommunikation, dem Ressourcen-Management oder bezüglich diverser Sicherheitsaspekte, wie Zugangskontrollen, Zeitmanagement und Tracking. Dabei stellt sie eine smarte Lösung für verschiedenste Branchen und Anwendungsbereiche dar.

 

Auf dem Smartagent wird der Verkäufer beispielsweise informiert, wenn ein Kunde am POS Hilfe benötigt. Mit einem Knopfdruck kann der potenzielle Käufer seinen Beratungswunsch signalisieren und der nächste verfügbare Mitarbeiter die Anfrage ohne Umwege annehmen. Im Gespräch sieht dieser dann mit einem Blick, ob das gewünschte Produkt, etwa ein T-Shirt, noch in anderen Farben auf Lager ist, aus welchen Materialien es besteht oder welche anderen Artikel vom Designer zur Kombination empfohlen werden. Der Smartagent kann gleichzeitig vom Store Manager genutzt werden, um Anweisungen und Arbeitspläne direkt und in Realtime an seine Mitarbeiter weiterzugeben. Dabei kann es sich um die Besetzung einer weiteren Kasse handeln oder auch um das Einräumen der Ware im Lager. Mit einem Fingerdruck kann der Mitarbeiter dann mitteilen, dass er die ihm zugewiesene Tätigkeit erledigt hat. Die TREKSTOR Smartwatch unterstützt auch eine direkte Kommunikation zwischen Maschinen und Mitarbeitern: so sendet der Pfandrückgabe-Automat direkt eine Meldung, wenn er geleert werden muss und die Brotbackstation gibt eine Information ab, wenn keine Rohlinge mehr vorrätig sind. Wartezeiten werden dadurch reduziert und die Kundenzufriedenheit erhöht.

 

„In der Umsetzung des Smartagents war es uns wichtig, die Plattform so offen wie möglich zu gestalten“, erläutert Hendrik Unkel, General Manager bei TREKSTOR. „Durch die Nutzung von Microsoft Windows 10 IoT Core erlauben wir es unseren Partnern und Kunden ihre Lösungen individuell auf ihre Bedürfnisse anzupassen und beispielsweise mit bestehenden Systemen und Datenquellen wie Microsoft Azure zu verknüpfen. Dies erlaubt eine schnelle Einbindung in eine Vielzahl von Umgebungen.“

 

Für Leistung sorgen beim Smartagent ein Qualcomm® (APQ 8009) Quad-Core Cortex-A7-Prozessor mit bis zu 1,3 GHz Taktung und ein 1 GB großer RAM. Datenverarbeitung sowie Kommunikation gehen im Internet der Dinge schnell und zuverlässig von der Hand. Ebenso beherbergt die IoT-Smartwatch einen 8 GB Flash-Speicher.

 

Das 1,54-Zoll-Display mit Gorilla Glass 3 löst mit 320 x 320 Pixeln auf und zeigt Inhalte somit klar und deutlich. Mit Maßen von 47 x 44 x 12 mm und 60 g ist der Smartagent eine Kombination aus Praktikabilität und Tragekomfort. Insbesondere beim Arbeiten in der Gastronomie oder der Logistik ist die Alltagstauglichkeit ein wichtiger Pluspunkt. Diese wird von der großen Strapazierfähigkeit unterstrichen. Das Wearable widersteht extremen Temperaturen (von -20° bis +60° C) und auch gegen Luftfeuchtigkeit, Staub sowie einem kurzen Untertauchen bis maximal 1 Meter Wassertiefe ist das Aluminiumgehäuse dank IP67-Schutzklasse resistent. Das robuste Silikon-Armband gibt es in verschiedenen Farben. Alternativ kann der Smartagent auch in einem Silikon-Case zum Umhängen genutzt werden. So wird er zur multifunktionalen Kommunikationsschnittstelle – ob im Kühlhaus, auf der Baustelle oder in der Großküche.

 

Die Kommunikation erfolgt kabellos über Dual-Band-WLAN, Bluetooth oder NFC. Um einen klassischen Arbeitstag zu überstehen, weist der verbaute Lithium-Polymer-Akku eine Kapazität von 430 mAh auf und informiert mittels LED unter anderem über den aktuellen Ladestatus.

 

Zur Steuerung des TREKSTOR Smartagents stehen wahlweise das Touch-Display, das auch mit Handschuhen bedienbar ist, oder Sprachanweisungen über das integrierte Mikrofon zur Verfügung. Gleichzeitig können so Voice-Messages mit dem smarten Armband verschickt werden. Ein Lautsprecher und ein starker Vibrationsalarm sorgen dafür, dass dem Nutzer keine Benachrichtigung entgeht. In Sekundenschnelle werden Informationen ausgetauscht und abgerufen. Zur Dokumentation kann der User zusätzlich auf eine 5-Megapixel-Kamera zugreifen. Videos oder Fotos mit Autofokus helfen dann beispielsweise, den Kollegen die Fehlermeldung der Maschine auf einen Blick zugänglich zu machen. Ein Gyroskop und ein 3-Achsen-Beschleunigungssensor sind außerdem mit an Bord.

 

Die Basis für den professionellen Einsatz des intelligenten Armbands bildet Windows 10 IoT Core mit seiner Kompatibilität zu Universal Windows Applications. Das Betriebssystem ermöglicht mit individuell anpassbaren Nutzerprofilen eine detaillierte Definition von Schreib- sowie Lesezugriffsrechten und ein umfassendes Informationsmanagement. Ebenso ist die Watch optimal auf Microsoft Azure, die flexible Cloud-Computing-Plattform für Unternehmen, abgestimmt. Die nötigen Infos stehen auf Wunsch somit nicht nur innerhalb der eigenen Geschäftsräume zur Verfügung, sondern in Echtzeit auch in der Außenstelle auf der anderen Seite der Welt.

 

Besuchen Sie TREKSTOR am Microsoft Stand der EuroCIS 2018 in Halle 9, F39. Gern stehen wir für Terminvorschläge unter corinna@konstant.de zur Verfügung.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de