Coolblue eröffnet ersten Store in Deutschland

Coolblue eröffnet seinen ersten – und größten – Store in Deutschland

Erste deutsche Filiale des Online-Händlers im Düsseldorfer Kö-Bogen II

Zusammenfassung
Coolblue, der Online-Händler, der erfolgreich einen eigenen Next-Day-Delivery-Service und einen Fahrrad-Lieferservice aufgebaut hat, wird in diesem Jahr seinen ersten und größten Store in Deutschland eröffnen. Standort der Filiale wird der Düsseldorfer Kö-Bogen II sein. Kunden werden dort über 1.000 Elektronikprodukte erleben können. Für den Store sucht der Online-Händler 40 neue Mitarbeiter.

Ende des Jahres wird Coolblue seinen größten Store in Deutschland eröffnen. Standort der 2.600 m² großen Filiale ist der Düsseldorfer Kö-Bogen II, der für die größte grüne Fassade Europas bekannt ist. Mit der Eröffnung seines ersten deutschen stationären Shops setzt Coolblue den Aufbau der eigenen Infrastruktur in Deutschland mit seinem eigenen Liefer- und Montageservice CoolblueLiefert, dem eigenen Fahrrad-Lieferdienst CoolblueRadelt, dem eigenen Kundenservice und den physischen Läden fort.

Eigener Lieferservice
Seit dem erfolgreichen Start in Deutschland im vergangenen Jahr, hat Coolblue Kunden mit seinem Service, der schnellen Lieferung und der persönlichen Produktberatung sehr zufriedengestellt. Die Expansion des Online-Händlers nach Deutschland begann mit CoolblueLiefert, dem eigenen Liefer- und Montageservice für Haushaltsgroßgeräte und Fernsehgeräte, am Niederrhein. Später wurde auch der Coolblue-eigene Fahrrad-Lieferservice CoolblueRadelt in Deutschland eingeführt, womit Coolblue der erste Online-Händler in Deutschland ist, der Bestellungen selbst mit dem Fahrrad ausliefert.

Erster – und größter – Coolblue-Store in Deutschland
Coolblues nächster Schritt beim Aufbau einer eigenen Infrastruktur in Deutschland ist die Einführung von stationären Geschäften. Pieter Zwart, CEO von Coolblue: „Kunden wissen oft, welches Produkt sie suchen, aber sie wollen es selbst erleben. Wenn Kunden einen neuen Fernseher brauchen, möchten sie ihn zuerst testen. Wenn sie nach einem neuen Kopfhörer suchen, wollen sie ihn zuerst ausprobieren und sehen, wie er aussieht, wenn sie ihn tragen. In den Niederlanden und Belgien haben wir Kunden sehr glücklich gemacht, indem wir es ihnen ermöglicht haben, Produkte in unseren Geschäften zu erleben. Noch vor Ende des Jahres wird dies auch in Deutschland in unserem größten Store möglich sein. Diese Filialeröffnung ist erst der Anfang: Wir planen, weitere Geschäfte zu eröffnen.“

Im Düsseldorfer Store können Kunden Produkte in sieben verschiedenen Produktwelten erleben: Laptops & IT, Handys & Tablets, Fernseher, Kopfhörer & Lautsprecher, Waschmaschinen & Trockner, Küche und Kaffee. Kunden haben nicht nur die Möglichkeit, die Produkte auszuprobieren, sondern können sich von Produktexperten beraten lassen, ihre Online-Bestellungen abholen und den After-Sales-Service in Anspruch nehmen.

Neue Kollegen
Für den Store sucht Coolblue 40 neue Kollegen, die Kunden mit persönlicher Produktberatung zur Seite stehen. Der Online-Händler sucht nach Floor Managern, Store-Mitarbeitern, Teamleadern und Hosts. Alle offenen Stellen finden sich unter Arbeitenbeicoolblue.de.

Zahlen & Fakten

Coolblue Düsseldorf
Store-Eröffnung: Q4 2021
Fläche: 2.600 m2
Adresse: Kö-Bogen II, Schadowstraße 38, 40212 Düsseldorf, Deutschland
Über 1.000 Produkte erleben

Coolblue
NPS: 68 im Jahr 2020
Umsatz: 2 Milliarden Euro im Jahr 2020
Mehr als 6.000 Coolbluer in den Niederlanden, Belgien und Deutschland

 

Weitere Informationen unter Coolblue.de oder in der Coolblue-App.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von Coolblue.

Folgende Pressebilder von Coolblue werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

JLab Talk

JLab Talk-Serie für den guten Ton: Plug-and-Play USB-Mikrofone für Podcasts, Homestudio, Videokonferenzen und mehr

Mit der Talk-Serie macht sich der kalifornische Audio-Hersteller JLab auf, die Professionalität bei Audio-Aufnahmen zu erhöhen: Die drei Mikrofone Talk Go, Talk und Talk Pro glänzen je nach Modell bei Livestreams, Podcasts, Voice-Overs, ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response) und sogar im Aufnahmestudio zuhause. Erstklassige Lautstärke- und Verstärkungsregler sowie schnelle Stummschaltung bieten ein unkompliziertes Erlebnis mit klarem Klang für jeden Anlass. Das im Lieferumfang der JLab-Mikrofone enthaltene, dreifüßige Stativ lässt sich auf jedem Tisch oder Pult platzieren und sorgt für Studio-Atmosphäre. Mit dem integrierten 5/8-Zoll-Gewinde lassen sich die Mikrofone alternativ auf übliche Kameraständer schrauben. Ein weiteres Highlight aller drei Modelle ist die Plug-and-Play-Funktion: Sobald das Mikrofon mit dem USB/USB-C-Kabel an das Endgerät angeschlossen wird, kann der Livestream, der Zoom-Call oder die Aufnahme beginnen. Die Installation von Treibern und sonstiger Software entfällt.

Talk Pro mit drei Kondensatoren und 192 kHz/24 Bit Auflösung

Das Top-Modell der JLab-Reihe überzeugt mit drei Kondensatoren und den vier Richtcharakteristiken Kugel, Niere, breite Niere sowie Acht. Studio-Sound dank höchster Auflösung – mit einem Arbeitsbereich von 20 Hz-20 kHz, einer Samplerate von 192 kHz und einer Bit-Tiefe von 24 – macht sich in jedem der vielfältigen Einsatzbereiche bei Gamern, Musikern und im Büro oder Konferenzraum bemerkbar. Das Stativ lässt sich beim Talk Pro wahlweise an der schwenkbaren Halterung oder am Mikrofon selbst befestigen. So kann es für jede Situation optimal positioniert werden.

Dank eines kleinen Knopfes auf der Vorderseite des Talk Pro, kann der User zwischen den vier Richtcharakteristiken wechseln und so definieren, aus welcher Richtung das Mikrofon den Schall aufnimmt. Verstärkung und Lautstärke werden über Drehregler auf der Rückseite eingestellt und auf einem LED-Bildschirm angezeigt. Oberhalb des Bildschirms befindet sich ein weiterer Knopf zur schnellen Stummschaltung, mit dem die Nutzer*innen die Aufnahme in Sekundenschnelle stoppen oder wieder fortsetzen können. Außerdem haben sie die Möglichkeit, Kopfhörer direkt am Mikrofon anzuschließen. Das Design des Talk Pro erinnert an klassische, professionelle Studiomikrofone – gleichzeitig ist es durch den farbigen LED-Ring an der Unterseite eindeutig in der Gaming-Kultur zuhause. Die Beleuchtung können die User*innen wahlweise ein- oder ausschalten und zwischen verschiedenen Farben wählen.

Einsteiger-Modell für Homeoffice und Co.

Die vielen Conference-Calls unserer Zeit begründen die Nachfrage nach einfach bedienbaren Mikrofonen mit guter Klangqualität. JLab bietet deshalb mit dem Talk Go – in coolem Schwarz-Blau mit 2 Kondensatoren, 96 kHz Samplerate und 24 Bit Auflösung – die Transparenz und Dynamik, die Sprachaufnahmen benötigen. Mit kompakten Abmaßen und dem mitgelieferten Stativ kann es jederzeit und überall hin mitgebracht sowie aufgestellt werden. Der schnellen, mobilen Podcast-Aufnahme oder dem Zoom-Meeting steht somit nichts mehr im Wege. Hier stehen den User*innen zwei Richtcharakteristiken zur Auswahl: Die Nierencharakteristik eignet sich für Aufnahmen einzelner Personen. Schalten Nutzer*innen auf die Kugelcharakteristik um, können sie Rundum-Aufnahmen von Gesprächsrunden machen. Die Richtcharakteristik und auch die Lautstärke lassen sich einfach unter dem Gerät bedienen. Außerdem befindet sich hier ein Quick-Mute-Button, mit dem das Mikrofon zu gegebenem Anlass stummgeschaltet werden kann.

Talk lässt Nutzer*innen viele Funktionen spielend leicht bedienen

Das in der Mittelklasse angesiedelte Talk bietet gleich vier Richtcharakteristiken, drei Kondensatoren, 96 kHz Samplerate und 24 Bit Auflösung – ist aber genauso leicht zu bedienen. Mit einem interaktiven, beleuchteten Drehknopf – der beispielsweise bei Übersteuerung rot aufleuchtet – überwachen User*innen permanent die Verstärkung und stoppen per Schnell-Stummschaltung die Aufnahme. So integriert JLab das Audio-Interface quasi schon ins Mikro und es wird kein aufwendiges Programm benötigt. Mithilfe eines latenzfreien Kopfhörerausgangs ist die Sprachqualität immer genau hörbar. Die gute Ansprache und der präzise abgebildete Klang kommen sicher bei jedem professionellen Gespräch gut an.

Die USB-Mikrofone von JLab sind bei Media Markt, Saturn und im Onlinehandel erhältlich. Das Top-Modell Talk Pro ist zu einer UVP von 199,99 Euro zu haben, während das Talk 129,99 Euro kostet. Einsteiger kommen mit dem Talk Go für 69,99 Euro auf ihre Kosten.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Michelle Dahlen • michelle(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die Presseagentur von JLab.

Folgende Pressebilder von JLab werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

GreenAkku_Solartasche

Unabhängigkeit to go: Neue Range an kompakten Solartaschen von GreenAkku zum schnellen Laden mobiler Endgeräte oder Batterien von Campern und Autos

Zur kommenden Campingsaison bringt GreenAkku eine Range an Solartaschen mit wahlweise 60, 100, 120, 160, 180 oder 200Wp (Watt peak) auf den Markt. Ob unterwegs, auf der Raststätte oder dem Campingplatz: Das kompakte, leichte Solar-Kraftwerk versorgt mobile Endgeräte, wie Laptop, Tablet, Smartphone oder Kamera, mit Energie – autark, ganz ohne Landstrom und Laderegler. Über einfache USB-Anschlüsse können sogar zwei Devices zeitgleich aufgeladen werden. In die Sonne gelegt, verwandelt die Ladetasche von GreenAkku mit ihren hocheffizienten Solarzellen Sonnenenergie in nutzbaren Strom. Wählen können Anwender zwischen Monokristallin- oder SunPower-Zellen. Schwierige Lichtverhältnisse oder Teilabschattung machen beiden Ausführungen nichts aus.

Die Solartaschen von GreenAkku dienen nicht nur als Stromquelle für mobile Devices. Multifunktional und vielseitig einsetzbar versorgt die Mini-Solaranlage bei Bedarf auch die Batterie von Auto, Campingbus oder Wohnmobil mit Energie. Benötigt wird hierzu lediglich, je nach Anspruch und Klimaverhältnissen, ein zusätzlicher Solarladeregler. Passende Anschlusskabel sind bereits im Lieferumfang der Solartasche enthalten. Der Vorteil: Auch wenn das Fahrzeug im Schatten steht, wird die Verbraucher- oder Starterbatterie aufgeladen, wenn die Solartasche in der Sonne liegt.

Das Einsteigermodell GreenAkku GA-B060M mit 60Wp ist bereits für 189 Euro zu haben. Mit Maßen von gerade einmal 530 x 440 x 45 mm in der 60Wp Monozellen-Ausführung ist die Solartasche von GreenAkku schnell verstaut und beansprucht kaum Platz. Leicht zu transportieren ist sie so bei jedem Camping-Trip dabei. Die Range an portablen Solar-Kraftwerken ist ab sofort zum Aktionspreis bei greenakku.de lieferbar. Ein passender Laderegler zum Aufladen der Batterie von Auto oder Camper ist ebenfalls im Shop von GreenAkku erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von GreenAkku.

Folgende Pressebilder von GreenAkku werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

Roqqio Instore App

Diese Technologien locken Kunden nach der Pandemie zurück in die Läden

Wie kommen die Kunden nach Corona zurück in die Geschäfte und Innenstädte? Die aktuelle Studie vom EHI „Technologie-Trends im Handel 2021” zeigt, wie Händler auf neue Herausforderungen reagieren und sich auf die Zeit nach dem Lockdown vorbereiten. Services wie Click & Collect sowie Click & Reserve haben während des Lockdowns einen Aufschwung erlebt. Über „Connected Retail“ kann jetzt auch der stationäre Einzelhandel die starke Online-Nachfrage für sich nutzen, indem Online-Bestellungen von Marktplätzen wie Zalando angenommen werden und Ware aus dem stationären Ladengeschäft an die Kunden verschickt wird. Auch Roqqio unterstützt den stationären Handel dabei, sein Geschäft während der Ladenschließungen weiterzuführen. Zukunftsfähige, innovative Kassenbereiche inklusive Self-Checkout oder Scan and Go, Kundenzentrierung und der Einsatz von KI-basierten Anwendungen sollen Käufer laut Studie zurück in den stationären Handel ziehen.

Diese Technologie-Trends liefert das EHI Retail Institute durch die digitale Befragung von CIOs und IT-Leitern von 97 Handelsunternehmen aus der DACH-Region. Fast alle Befragten nennen den Kassenbereich als elementaren Einflussfaktor der Kundenzufriedenheit. Um die Kundschaft nach der Pandemie zurück in die stationären Filialen zu locken, erkennen 30 Prozent Self-Scanning und Self-Checkout als technologische Innovationen, die vor Ort für ein ansprechendes Einkaufserlebnis sorgen. Neben völlig neuen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen sprechen auch lästige Warteschlangen für digitale, neue Kassenlösungen, um als Händler zukunftsfähig zu bleiben. Konkrete Rollouts, wie Scan-and-Go-Lösungen via Kunden-Smartphone, sind bereits bei einem Viertel der Retailer in Planung. „Nicht nur für die Kunden wird das Kauferlebnis langfristig stressfreier, flexibler und hygienischer. Auch die Mitarbeiter in der Filiale werden durch digitale Lösungen, wie die Roqqio Instore App, enorm entlastet.

Die Zeit sollte verstärkt in die Kundenbetreuung investiert werden, immerhin sind die Berater auf der Fläche der größte Vorteil des stationären Einzelhandels gegenüber der Online-Welt. Durch unsere Applikation haben Mitarbeiter Zugriff auf alle Produkt- und Kundeninformationen“, sagt Christian Jürs, Director Sales Retail von Softwareanbieter Roqqio. Schließlich steht Customer Centricity durch Personalisierung sowie Individualisierung des Kundenservices weiterhin im Fokus. Mit individuellen Serviceangeboten können kleine Händler auch während der Pandemie weiterhin ihre Stammkunden betreuen: Ein Beispiel hierfür ist die Beratung über WhatsApp und per Video, die durch persönlichen Einsatz der Verkäufer und genaue Kenntnis der Stammkunden möglich ist.

Die EHI-Studie zeigt zudem, dass 63 Prozent der befragten Händler Künstliche Intelligenz an der Spitze der wichtigsten Technologien der Zukunft sehen. Durch die Corona-Pandemie sind in komplexen Lieferketten Störungen aufgetreten. Entsprechende Anwendungen unterstützen Retailer durch selbstlernende Algorithmen, insbesondere mit Vorhersageanalysen und Lagerauffüllung. Von der Personalisierung des Einkaufserlebnisses in Form von Produktempfehlungen und dynamischer Preisgestaltung profitiert letztendlich auch der Kunde. Diese Verbesserungen lassen sich derzeit nur online einsetzen, weshalb sich die Frage stellt, mit welchen digitalen Tools sich das Einkaufserlebnis im stationären Einzelhandel in Zukunft verbessern lässt.

Die Roqqio Instore App ist ein Werkzeug, das derzeit stationär auf Tablets und Smartphones dafür genutzt wird, um die Verkäufer „intelligenter“ zu machen und damit die Kundenbetreuung und auch die Vernetzung mit anderen Kanälen zu verbessern. „Die Corona-Krise hat vor Augen geführt, dass Software und Prozesse gerade im Einzelhandel absolut strategisch sind und wichtige Bausteine für den zukünftigen Geschäftserfolg darstellen. Die weitergehende Verknüpfung der Vertriebskanäle als zentrales Element der IT-Strategie ist sicher eine der vielen Erkenntnisse aus der harten Zeit der Lockdowns und Geschäftsschließungen“, so Christian Jürs.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von Roqqio.

Folgende Pressebilder von Roqqio werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

Huber Health Care - Digitales Impfzertifikat

Eine für alles: Digitale Impf- und Testlösung mit e-Impfpass und App // Fälschungsgeschützt, zukunftsfähig und erprobt im Einsatz

Gefälschte Impfpässe machen die Runde und doch soll es bald nicht nur in Bayern mehr Freiheiten für Geimpfte geben. Die Lösung: ein digitaler Impfpass. Doch der lässt auf sich warten. Huber Health Care aus Baden-Württemberg bietet schon jetzt einen digitalen, manipulationsgeschützten Impfnachweis an, der im Blockchain-basierenden SSI-Verfahren (Self Sovereign Identities) ausgestellt werden kann und sich später in den geplanten EU-Impfpass überführen lässt, sobald dieser verfügbar ist. Denn während die EU-Kommission derzeit die technische Infrastruktur aufbaut, ist das Zertifikat selbst Sache der Mitgliedstaaten. Allein in der Bundesrepublik müssen 400 Impfzentren und rund 55.000 Arztpraxen angeschlossen werden, um den Code zu generieren und diesen der geimpften Person digital zur Verfügung zu stellen. Mit der digitalen Lösung „Smart Health Care“ inklusive App ist dies leicht und bereits jetzt automatisiert umsetzbar.

Die Basis bildet ein durchgängig digitalisiertes Verfahren mit Webclient und mobiler Applikation, das sowohl bei Corona-Impfungen als auch PCR-, Schnell- und Laientests zum Einsatz kommt. Der e-Impfpass ist dabei nur ein kleiner Teil der smarten Lösung mit vielfältigen Vorteilen für alle Beteiligten. So kann der Proband nicht nur Impfungen und Tests über das System buchen, er hat auch den Nachweis und Testergebnisse stets auf seinem Smartphone griffbereit – beispielsweise bei anstehenden Reisen oder Zutrittskontrollen beim Friseur und Co. Für die durchführende Organisation – ob Impf- oder Testzentrum, Ärzte, Apotheken oder auch Unternehmen – bietet das System vor allem ein vereinfachtes Handling. Es ermöglicht die effiziente Planung sowie zielgerichtete Organisation und Steuerung von Impf- und Testaktionen – von der Anmeldung über die Aufklärung und Durchführung bis hin zur sicheren elektronischen Dokumentation. Nicht zuletzt sind dank vielfältiger Schnittstellen Anbindungen zu allen beteiligten Institutionen – allen voran das Gesundheitsamt bei positiven Testergebnissen – sowie Drittanbietern wie der Corona-Warn-App und anderen Kontaktnachverfolgungs-Apps vorhanden.

So macht der Funktionsumfang der smarten Lösung von Huber Health Care den Unterschied zu anderen Corona-Applikationen aus: Sie bietet eine Buchungssoftware, einen manipulationsgeschützten Nachweis von Testergebnissen – inklusive der Möglichkeit dokumentierter Selbsttests mit KI-gestützter Fotoauswertung – und einen digitalen, fälschungsgeschützten Impfnachweis in einer App.

Die digitale Lösung von Huber Health Care ist an diversen Impf- und Teststationen in verschiedenen Landkreisen sowie bei teilnehmenden Ärzten und Apotheken bereits im Einsatz. Zudem findet das System als smarte Testlösung mit App bereits in Schulen, Kindergärten und Unternehmen Anwendung. Pilotstadt für eine flächendeckende, stadtweite Anwendung der App ist Tuttlingen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die Presseagentur von Huber Health Care.

Folgende Pressebilder von Huber Health Care werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.