Beiträge

Teamassistenz (w/m) für Kommunikationsagentur gesucht

Du bist ein Organisationstalent und suchst einen Job in einem spannenden Umfeld? Werde unsere neue Teamassistenz.

Wir suchen für unsere PR-Agentur in Düsseldorf eine engagierte Assistenz (w/m) zur Unterstützung unseres Public Relations Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt für 30 oder 40 Stunden die Woche.
PR KONSTANT steht seit 20 Jahren für erfolgreiche Pressearbeit. Wir unterstützen namhafte Unternehmen aus dem In- und Ausland in der B2B- sowie B2C-Kommunikation. Ursprünglich fokussiert auf IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik, betreuen wir zunehmend auch Start-ups und Lifestyle-Brands. Begonnen hat alles mit der Markteinführung des ersten USB-Sticks, CD-Brenners, Flachbildschirms, Tablets und MP3-Players mit Aufnahmefunktion. Nun stellen wir der Presse neben Lifestyle-Produkten, auch Softwarelösungen für Blockchain, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge vor.

 

Deine Aufgaben

  • Du unterstützt ein Team an PR-Beratern und PR-Beraterinnen administrativ und organisatorisch im Tagesgeschäft.
  • Routiniert und freundlich wickelst Du die allgemeine Korrespondenz mit Kunden, Medienvertretern, Behörden etc. ab.
  • Eigenverantwortlich übernimmst Du die Organisation des Back Offices, von der Telefonannahme über die Koordination von Terminen bis zur Büromaterialbestellung.
  • Du fütterst unsere Webseite mit neuem Content und versendest Pressemitteilungen an ausgewählte Journalisten, Blogger und Influencer.
  • Gewissenhaft übernimmst Du die vorbereitende Buchhaltung und Rechnungsstellung.
  • Du unterstützt bei der Vorbereitung, Organisation und Betreuung von Meetings, Events, Pressekonferenzen und Messen.

 

Das solltest Du mitbringen

  • Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Erste praktische Berufserfahrung im Bereich administrativer Aufgaben und Back Office
  • Gute EDV-Kenntnisse
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute Ausdrucksformen und Spaß an der Arbeit
  • Die Fähigkeit zum Querdenken, Engagement und Zuverlässigkeit

 

Das bieten wir Dir

  • Einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag im spannenden Medienumfeld
  • Eigenverantwortliche Arbeit, flache Hierarchien und die Möglichkeit sich einzubringen
  • Eine Festanstellung mit leistungsgerechter Vergütung
  • Ein kreatives Team und einen schicken Arbeitsplatz in der Düsseldorfer City

 

Wenn Du vielseitig bist und Dir Zuverlässigkeit sowie Spaß an der Arbeit genauso wichtig sind wie uns, freuen wir uns über Deine Bewerbung an Till Konstanty per E-Mail an bewerbung@konstant.de.

CEBIT 2018 / Das Digitalfestival: bunter, kleiner, persönlicher

CEBIT, Abkürzung für „Centrum der Büro- und Informationstechnik“ und einst die weltweit größte Messe, wurde gezwungenermaßen einer Verjüngungskur unterzogen und in den Sommer verlegt. „Wer nicht kommt, verpasst die Zukunft“, erklärt die Messe auf ihrer Website. Das neue Konzept geht weg vom Messe-Charakter, hin zum bunten Festival mit Kongress und Spaß.

Auch, wenn einige Stimmen skeptisch sind, wollten wir uns einen Blick auf die neue CEBIT nicht entgehen lassen und fuhren mit unseren Wohnmobilen als Camper auf das Festival der Digitalisierung. Bereits am Dienstagmorgen wird uns eine Überraschung geboten: lange Schlangen vor dem Haupteingang des Messegeländes. Das neue CEBIT-Logo strahlt in kräftigem Gelb und ist von Menschen umringt. Okay, die CEBIT nicht tot, hier ist etwas im Gange. Erleichtert stellen wir fest, wir sind nicht allein und nutzen einen Nebeneingang mit kürzeren Schlangen.

 

Lange Schlangen vor dem Eingang / Foto: Till Konstanty

 

In den Hallen setzt sich das neue Konzept fort: kürzere Laufwege, auf den Tickets sind groß die Vor- anstelle der Nachnamen geplottet und das Design des Kongresses ist frischer und bunter. Trend-Themen sind Künstliche Intelligenz, Security, Workspace 4.0 oder Future Mobility. Abgefahrene Drohnen-Taxis ziehen die Zuschauer dabei genauso an, wie AR- oder VR-Projekte. Natürlich verliert sich der ein oder andere Messebesucher auch in diesem Jahr in den großen Augen von Roboter Pepper. Großzügige Areas mit Kaffeebar und Sitzsäcken sorgen für Entspannung und schmücken die nicht gebuchten Flächen der Messehallen. Die Kongresse und Vorträge sind erstaunlich gut besucht.

 

 

Drohnen-Taxi / Foto: Till Konstanty

Vorträge waren gut besucht / Foto: Till Konstanty

 

Das Freigelände, das sich zu einem Festival mit Food-Trucks, Lounges und Unterhaltungsprogramm gemausert hat, zeigt, dass die CEBIT ihren persönlichen digitalen Wandel vollzogen hat. Die Gondeln des 60 m großen SAP-Riesenrads sind der Hingucker des Außenbereichs. Bis 17 Uhr können sie als Meetingräume gebucht werden, die einen vorzeitigen Abbruch der Gespräche nur im äußersten Notfall möglich machen.

 

Das CEBIT Freigelände mit SAP-Riesenrad / Foto: Till Konstanty

 

In die Cloud geht es mit IBM. Ein Kran zieht mutige Passagiere auf einer Plattform in die Wolke, der sie ihre Daten anvertrauen sollen. Ob Höhenangst oder große Freiheit, bleibt dabei Ansichtssache – analog wie digital. Wer sich aus recycelten LAN-Kabeln einen Blumenkranz geflochten hat, um den Festival-Spirit zu zelebrieren, stärkt sich mit Bubble-Waffel oder Falafel an einem der zahlreichen Food-Trucks. Abends heizen Acts wie Mando Diao oder Jan Delay den Besuchern ein.

 

d!campus – Erlebnis und Emotion unter freiem Himmel, Live-Konzert: Jan Delay, Freigelände, Festival Stage / Foto: Deutsche Messe

 

„Die neue CEBIT war ein voller Erfolg“, sagte Heiko Meyer, Vorsitzender des CEBIT-Messeausschusses. 120.000 Besucher kamen auf das Gelände, um sie sich anzusehen. Damit sind es immerhin 80.000 weniger als im Vorjahr, aber die Evolution einer solch traditionsreichen Messe geschieht nicht über Nacht. Auch im nächsten Jahr findet sie wieder im Sommer – nämlich vom 24. – 28. Juni – statt. Wir als PR-Agentur finden, das neue CEBIT Konzept geht auf und sind auch 2019 mit unserer Pressearbeit dabei.

Sommerliche Vibes mit Ohrwurm-Faktor: Ramona Nerra & Dr Mako feat. Mnday liefern mit „SORRY (for you)“ coole Pop-Tunes mit Hip-Hop-Einflüssen aus Düsseldorf

Der neue Sommerhit 2018 kommt aus Düsseldorf. Sängerin Ramona Nerra, Rapper Mnday und Produzent Dr Mako liefern mit „SORRY (for you)“ den Ohrwurm für heiße Partynächte und ausgelassene Grillabende. Die Mischung aus Pop und Hip Hop, in Kombination mit coolen Elektro-Einflüssen, macht den Track zur sommerlichen Tanzmusik. Bereits in den ersten zwei Tagen nach Veröffentlichung erreichte „SORRY (for you)“ rund 100.000 Leute. Auch, wenn der Titel es auf den ersten Blick nicht vermuten lässt, hat der Song eine positive Message. „Es geht darum weiterzumachen, nicht aufzugeben. Das Leben geht weiter, schnapp dir ein paar Freunde, feier den Sommer und du wirst sehen, dass du alles meistern kannst. „SORRY (for you)“ soll Stärke und positive Vibes vermitteln“, erklärt Singer und Songwriter Ramona Nerra. „Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis. Für mich persönlich ist es toll, mit Mnday als Rapper und Dr Mako zusammenarbeiten zu können. Beide haben bereits viel Erfahrung und sind sehr kreativ.“

 

Die gebürtige Rumänin ist – genauso wie Mnday – Wahl-Düsseldorferin, die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt ist seit vielen Jahren ihre Home-Base. Seit 2009 gehört Ramona der Düsseldorfer Kult-Band „Fresh Music Live“ an, wo sie auch Mnday kennenlernt. Die Vollblutmusikerin war Kandidatin der ersten Staffel von „The Voice of Germany“ und stand mit Weltstars wie Kelly Rowland, Pink, Shaggy, Lionel Richie, Joe Cocker, Nicole Scherzinger und anderen auf der Bühne. Nun will sie gemeinsam mit dem erfolgreichen rumänischen Produzenten Dr Mako und Rapper Mnday die Charts erobern.

 

Hier finden Sie das offizielle Video zu „SORRY (for you)“ https://youtu.be/QgvTNqA-EYQ sowie ein Interview von Ramona Nerra und Mnday zum Song https://youtu.be/B15pw5JZwzU.

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty, till@konstant.de

 

Die abas GmbH & Co. KG nimmt erstmalig an der Metav 2018 in Düsseldorf teil und präsentiert ihr ERP-System für die Metallindustrie / Digitalisierung als Chance

Makro-Entwicklungen wie die vierte industrielle Revolution, globalisierende Märkte und disruptive Technologien in Form von „Advanced Robotics“ oder 3D-Druck fordern die metallbearbeitenden Betriebe trotz guter Konjunktur existenziell heraus. Zusätzlich verschärfen die individuelleren Kundenbedürfnisse, die schnellere Produkteinführung bei komplexerer Gestaltung und kürzeren Zyklen den Wettbewerb in der Metallverarbeitung. Die abas GmbH & Co. KG präsentiert ihr ERP-System für die Metallindustrie auf der Metav in Halle 14, Stand 14B93. Die Unternehmenssoftware soll Metallbearbeitungsbetriebe nicht nur in ihrer Kernkompetenz „Produktion“ stärken, sondern stellt auch alle nötigen Features zur Verfügung, um das Portfolio durch kundennahe Dienstleistungen wettbewerbsfähig zu gestalten – schnell, flexibel, gewinnorientiert.

Sven Hartmann, Geschäftsführer der abas GmbH & Co. KG, ist sich sicher, „dass ein ERP-System mit weitreichendem Branchen-Know-how der Schlüssel zur Prozesseffizienz sowie die technologische Basis für den Wandel zur Smart Factory ist. Betriebe, die für die Dynamik des Weltmarkts gerüstet sind, werden ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und sich darüber hinaus als eigenständige Player behaupten. Ob Gießen, Fräsen, Schweißen, Stanzen, Bohren, Veredeln – das Leistungsspektrum der Metallindustrie ist vielseitig und jeder, der nur an Hochöfen und Stahlträger denkt, irrt. Die meist hochspezialisierten Unternehmen sind nicht zuletzt dank ihrer Innovationskraft eine wichtige Säule für die industrielle Wertschöpfung in Deutschland. Von neuen Werkstoffen für den Flugzeugbau bis hin zu stets dünneren Handy-Platinen werden die Metallbearbeiter immer enger in die Produktentwicklung ihrer Kunden eingebunden“, führt Hartmann fort.

Dabei geht abas davon aus, dass metallbearbeitende Unternehmen darauf angewiesen sind, ihre Effizienz deutlich zu erhöhen und bei Qualität, Service sowie Liefertreue gegenüber der internationalen Konkurrenz zu punkten. Die Automatisierung aller relevanten Workflows, eine schlanke Materialwirtschaft und die enge Vernetzung von Geschäftsbereichen, Standorten und externen Partnern werden Pflicht. Zukunftsorientierte Betriebe loten darüber hinaus frühzeitig das Potenzial von Industrie 4.0 aus: Die Digitalisierung der Produktion schafft neue Möglichkeiten, kleine Stückzahlen und Spezialanfertigungen rentabel zu produzieren. Moderne Kommunikationsmöglichkeiten vereinfachen viele Prozesse von der Produktentwicklung bis hin zur Logistik.

Das abas-Team steht Besuchern und Interessenten gern mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis auf der Metav 2018 in Halle 14 zur Verfügung. Tickets können unter folgendem Link kostenlos bezogen werden: https://abas-erp.com/de/node/3619

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de