Beiträge

Einstieg in die Premiumklasse mit dem „Legend Lite“ für 879 Euro

Nach dem großen Erfolg des straßenzugelassenen E-Scooters „Legend“ präsentiert IO HAWK nun den „Legend Lite“: Einzigartige, einstellbare Front- und Rückfederung, Rekuperation und leistungsstarke Akkus rocken nicht nur die Straße

IO HAWK hat gleich zwei neue straßenzugelassene E-Scooter im Angebot: Das Premiummodell „IO HAWK Legend“ und seinen kleinen Bruder „IO HAWK Legend Lite“, der den Einstieg in die Premiumklasse schon für 879 Euro möglich macht. Beide Modelle sind in Zusammenarbeit mit der Nobelmarke Kaboo entstanden und halten mit ihrer einzigartigen Federung jedem Straßenbelag und Gelände stand. Dank 500 Watt Motorpower sowie 18,2 beziehungsweise 10,4 Amperestunden Akku beträgt die Reichweite beim „Legend“ bis zu 86 und beim „Legend Lite“ bis zu 50 Kilometer*. Durch die Rekuperation werden die Akkus beim Bergabfahren, Bremsen oder Ausrollen geladen. Beide E-Tretroller sind in den Trendfarben Rot, Schwarz und Blau zu haben.

Die Flitzer bieten drei Geschwindigkeitsmodi – 9 km/h, 14 km/h und 20 km/h. Für beide Roller gibt es fürs Privatgelände oder zur Nutzung im Ausland optionale Booster-Kits, die die E-Scooter auf 30 km/h beschleunigen. Auf dem integrierten Display lassen sich neben der Geschwindigkeit zahlreiche Einstellungen vornehmen, die ein individuelles Fahrerlebnis möglich machen, zum Beispiel die Beschleunigungsmethode (Kickstart), automatisches Abschalten bei Nichtbenutzung oder regeneratives Bremsen. Beide Geräte verfügen über ein Farbdisplay mit integriertem USB-Port, um Smartphone, Tablet oder Powerbank unterwegs bequem aufzuladen.

Darüber hinaus verfügt der „Legend“ über ein Zündschloss, eine zusätzliche Voltanzeige am Lenker, die jederzeit über den aktuellen Akkustand informiert, eine Hupe sowie optionale Blinker von Kellermann. Diese Funktionen hat der „Legend Lite“ nicht. Auch kann der Scooter-Fahrer beim Lite-Modell nur die Offroad- und nicht die Straßenbereifung wählen.

Der Fahrzeugaufbau des „IO HAWK Legend Lite“ mit der exklusiven Federung basiert auf dem Premiummodell „IO HAWK Legend“. Das kleine Kraftpaket legt mit seiner Motorpower von 500 Watt problemlos Entfernungen von bis zu 50 Kilometer zurück (je nach Fahrergewicht), was einer Fahrt von Düsseldorf nach Köln entspricht. Ab Ende August bietet IO HAWK zudem optional einen 13 Ampere-Akku für dieses Modell an, der eine Reichweite von bis zu 63 km ermöglicht. Nach 3 bis 4 Stunden ist der Akku wieder vollständig aufgeladen und bereit für die nächste Spritztour. Im Tuning Bereich bietet IO HAWK einen Fast-Charger an, welcher die Ladezeit nochmals um 50 Prozent verkürzt. Der „Legend Lite“ wird mit 10 Zoll Offroad-Bereifung geliefert, die auch auf normalen Straßen bei allen Wetterlagen einen guten Grip bietet. Für Sicherheit im Straßenverkehr sorgen eine Frontleuchte mit 60 Lux, eine Klingel am Lenker, die auch auf große Entfernung zu hören ist, und ein Bremslicht. Der E-Scooter lässt sich problemlos zusammenfalten, verstauen und transportieren.

Beim „IO HAWK Legend“ sorgen insbesondere bei nächtlichen Fahrten, neben der 60 Lux starken Vorderleuchte, die Blinker des deutschen Premiumherstellers Kellermann für maximale Sicherheit. Auf Wunsch werden vorne zwei BL2000 Lenkerenden-Blinker sowie hinten zwei Rhombus S Extreme Blinker verbaut. Auch ist der „Legend“ wahlweise mit Offroad-, Straßen- sowie breiter Straßen-Bereifung zu erwerben.

Mit der Kombination aus einzigartiger Federung und robusten, luftgefüllten Reifen setzen der „Legend“ und „Legend Lite“ neue Maßstäbe. Beide Modelle scheuen dank der besonderen Anordnung der Front- und Heckfederung keine Stunts oder Sprünge. Jede Unebenheit auf der Straße oder im Gelände – ob Baumwurzeln, Schlaglöcher oder große Steine – kann problemlos gemeistert werden. Auch dem Cruisen bei hoher Geschwindigkeit steht nichts im Weg, denn extrabreite Trittflächen mit zusätzlicher hinterer Fußstütze sorgen in jeder Situation für optimalen Halt. Dank Klappmechanismus mit Einrastfunktion lässt sich der Flitzer überallhin mit hinnehmen.

Auf vielfachen Kundenwunsch stellt IO HAWK die E-Scooter vor dem Versand komplett ein – was die Einstellung der Vorder- und Hinterbremse, das Aufpumpen der Reifen, die Optimierung der Software, die Montage der Kellermann-Blinker und die Abdichtung für extreme Regenfahrten auf IPX6 Standard inklusive Deckschrauben aus massivem Edelstahl umfasst. Auf Kundenwunsch  werden zurzeit ebenfalls hydraulische Bremsen für vorne und hinten auf Kundenwunsch nachzertifiziert.

Der „Legend Lite“ ist ab sofort zu einer UVP von 879 Euro statt 979 Euro im Onlineshop unter iohawk-europe.com zu haben. Sein großer Bruder „Legend“ wechselt je nach Ausstattung ab 1.449 Euro den Besitzer.

*(Fahrer laut KbA Bedingungen: 75 kg auf einer Fahrbahn mit ebener, trockener und griffiger Beton- oder Asphaltoberfläche, keine größere Steigung als 1 % und keine größere Schrägneigung als 3 %, kein Wind, Reifen: 3.2 Bar Straßen-Bereifung)

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von IO HAWK.

Folgende Pressebilder von IO HAWK werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung bestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

IO HAWK Legend

IO HAWK stellt mit dem „Legend“ den ersten E-Scooter in Zusammenarbeit mit Kaabo vor: Mit Rekuperation, bis zu 70 km Reichweite, 500 Watt Motorleistung, integriertem Bremslicht, einzigartiger Federung, Zündschloss und Blinkern vorne und hinten sicher unterwegs auf der Straße und im Gelände

Für den Straßenverkehr oder offroad: Mit dem „IO HAWK Legend powered by Kaabo“ stellt IO HAWK den ersten E-Scooter vor, der gemeinsam mit der Nobelmarke Kaabo entwickelt und produziert wird. Highlights sind, neben den Blinkern vom deutschen Hersteller Kellermann vorne und hinten, das integrierte Rücklicht mit Bremslicht, eine hohe Motorleistung von 500 Watt und eine Reichweite von bis zu 70 Kilometern. Dafür sorgt der leistungsstarke Akku mit 18,2 Amperestunden.

Die Reifen sind luftgefüllt und ermöglichen Fahrten über Asphalt, Waldwege, Gras, Sand oder Kies, denn das stellt mit diesem Kraftpaket kein Hindernis mehr dar. Für den Transport im Auto oder der Bahn bietet der Legend einen einfachen Klappmechanismus mit Einrastfunktion. Um bei jeder Tageszeit sicher durch den Straßenverkehr zu kommen ist der IO HAWK Legend nicht nur mit einer hellen 60 Lux starken Vorderleuchte und einer Hupe ausgestattet. Die optionalen Blinker des deutschen Herstellers Kellermann gelten als die hellsten legalen Blinker Europas. Dazu werden zwei BL2000 Lenkerendenblinker sowie im Heckbereich zwei Rhombus S Extreme Blinker verbaut, die seitlich an der Fußstütze angebracht sind und mit Hilfe einer Sprungfeder zusammengehalten werden, um sie vor unabsichtlichem Abtreten zu schützen.

Dank des vollgefederten Aufbaus scheut der Legend auch keine Stunts und Sprünge.
Die innovative Front- und Heckfederung sorgt – ob offroad oder auf Asphalt – für ein exklusives Fahrerlebnis, denn der IO HAWK Legend meistert nicht nur Bordsteine oder Baumwurzeln mit Bravour, sondern auch Kopfsteinpflaster und Schlaglöcher. Durch die besondere Anordnung der Frontfederung gleitet der E-Scooter butterweich über jede Unebenheit. Die extrabreite Trittfläche mit zusätzlicher hinterer Fußstütze sorgt für optimale Stabilität und Halt beim Cruisen, auch bei höherer Geschwindigkeit.

Dank Rekuperation lädt sich der Akku schon beim Bergabfahren, Bremsen oder Ausrollen auf. Damit der Flitzer nicht unerwartet ohne Power dasteht, gibt die Voltanzeige am Lenker dem Fahrer kontinuierlich Informationen zum aktuellen Akkustand. Um den IO HAWK Legend vollständig abzuschalten, verfügt er über ein Zündschloss mit zwei Schlüsseln. Neben der Voltanzeige bietet der IO HAWK Legend ein Farbdisplay mit integriertem USB-Port – so profitiert auch das Smartphone vom starken Akku des E-Scooters und kann unterwegs aufgeladen werden.

Über das gut ablesbare Display lassen sich die 3 Geschwindigkeitsmodi einstellen (9 km/h / 14 km/h / 20 km/h). Es informiert jederzeit über die aktuelle Geschwindigkeit, die gefahrene Zeit, den aktuellen Trip, die Batteriespannung sowie die gesamtgefahrenen Kilometer des E-Scooters. Das Display erlaubt zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Dazu gehören die Beschleunigungsmethode (Kickstart), die automatische Abschaltzeit des Scooters bei Nichtgebrauch, die anfängliche Beschleunigungsmethode (weich und stark), dem Ein- und Ausschalten der Rekuperation (regeneratives Bremsen) und vieles mehr.

Für Offroader und Tuner bringt IO HAWK zudem ein Motor-Kit auf den Markt, mit dem der Legend-Fahrer seinen Flitzer auf eine Motorstärke von 1.000 Watt upgraden kann. Diese, dann nicht-straßenzugelassene Version, wird mit einer zusätzlichen Beleuchtung der Trittfläche zum Hingucker. Den neuen straßenzugelassenen Elektro-Scooter „IO HAWK Legend powered by Kaabo“ wird es in unterschiedlichen Ausführungen geben: Der Fahrer kann zwischen Straßen- oder Offroad-Reifen, mit oder ohne Blinker und stylischem Rot oder klassischem Schwarz wählen. Passend zu Weihnachten ist der E-Tretroller seit dem 1. Dezember 2020 unter www.iohawk.de im Rahmen einer Pre-Order-Phase vorbestellbar – ausgeliefert wird er am 1. Februar 2021. Die Version ohne Blinker erhalten Vorbesteller zu einer UVP von 1099 EUR statt 1399 EUR. Mit voller Blinker-Ausstattung geht der Legend zu einer UVP von 1299 EUR statt 1599 EUR in den Vorverkauf.

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Ningbo Kaabo Technology und IO HAWK schließen Partnervertrag für neuen IO HAWK Scooter powered by Kaabo

Krefeld, Deutschland; Ningbo, China – 30. November 2020 Das chinesische Unternehmen Ningbo Kaabo und IO HAWK, Hersteller von Elektromobilitätsfahrzeugen aus Krefeld, haben eine Partnervereinbarung für den Bau von E-Scootern geschlossen. Gemeinsam möchten die Hersteller E-Scooter mit Straßenzulassung auf dem deutschen Markt weiter etablieren. Das Joint-Venture soll das Know-how und die Technologien beider Unternehmen bündeln, um Marktstandards in Deutschland zu setzen. Die Vereinbarung bezieht sich auf die Bestell- und Liefermechanismen für die Fahrzeuge sowie die Vermarktung.

Sascha Arndt, CEO von IO HAWK: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit. Kaabo hat in Bezug auf Qualität und Fertigungskapazitäten eine große Leistung gezeigt. Mit unserer eigenen Produktionslinie in Deutschland sind wir in der Lage, dem kommenden Produkt, unter dem Namen „Powered by Kaabo“, viele Made-In-Germany-Komponenten hinzuzufügen. Wir möchten für unsere bestehenden Kunden – aber auch für Menschen, die neue Produkte mit einem hohen Qualitätsniveau suchen – einen Beitrag leisten. Wir glauben, dass Kaabo als Team, das auf professionelle E-Scooter fokussiert ist, die perfekte Ergänzung zu unserem bestehenden Produktangebot für deutsche Verbraucher ist.“

Jingbin Qian, Gründer und CEO von Kaabo, kommentiert die Vereinbarung wie folgt: „Wir sind froh darüber, unsere Partnerschaft mit einem so erfahrenen deutschen Hersteller zu beginnen. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Teams aus Ingenieuren und Entwicklern ihre Erfahrungen teilen werden, um in naher Zukunft weitere State-of-the-Art-Produkte zu schaffen und zu entwickeln.“

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Kellermann Blinker

IO HAWK setzt bei kommenden E-Scootern auf hochwertige Kellermann LED-Blinker

Die Kellermann GmbH, Marktführer im Segment der Hightech-Blinker für Motorräder, rüstet zukünftig IO HAWK E-Scooter mit hochwertigen Blinkern aus. Für den E-Scooter-Experten aus Krefeld ein wichtiger Meilenstein: IO HAWK setzte von Anfang an als erster und einziger Hersteller bei der Produktion seiner Elektro-Scooter auf Blinklichter – obwohl diese nach der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) nicht vorgeschrieben sind. Für IO HAWK sind sie ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Zusammen mit hochwertigen Bremsen und Bremslichtern erfüllen die IO HAWK E-Tretroller die selbstgesetzten, hohen Sicherheitsstandards des Experten für Elektromobilität. Dabei steht das Siegel „Made in Germany“ weiterhin im Fokus, um kürzere sowie ökologischere Transportwege, termingerechte Lieferzeiten, bessere Qualität, eine schnellere Reaktion auf technische Entwicklungen und eine höhere Nachhaltigkeit sicherzustellen. Die Blinker von Kellermann, im Volksmund der Motorrad-Szene auch „Kellermänner“ genannt, werden in Aachen entworfen und produziert.

„Mit 25 Jahre langer Erfahrung im Bereich der Motorrad-Beleuchtung ist Kellermann genau der richtige Kooperationspartner für IO HAWK“, sagt Sascha Arndt, Geschäftsführer der IO HAWK Invest GmbH. „Mit den qualitativ hochwertigen LED-Blinkern müssen wir keine Kompromisse eingehen. Sie erfüllen genau unsere Vorstellungen und Sicherheitsstandards. Mit ihrem formschönen Design passen sie zudem auch optisch zu unseren E-Scootern.“ Die zusammenfaltbaren Elektro-Scooter sind mit den neuen, hellen „Kellermännern“ noch besser für den Straßenverkehr geeignet und bringen ihre Fahrer sicher ans Ziel.

„Wir arbeiten sehr gerne mit innovativen Partnern zusammen und IO HAWK ist da voll auf Augenhöhe“, so Dr. Stefan Wöste, Geschäftsführer der Kellermann GmbH. „Unsere hochwertigen LED-Produkte passen perfekt an die ebenfalls mit deutschem Know-how hochqualitativ gefertigten E-Scooter von IO HAWK und sie tragen zur Sicherheit im Straßenverkehr bei. Wir freuen uns auf weitere Projekte im wachsenden Segment der Elektromobilität!“

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

IO HAWK Produktion

E-Scooter „Made in Germany”: IO HAWK verlagert die Fertigung seiner Elektroroller nach Deutschland / Höhere Qualität, kürzere Lieferzeiten und schnellere Produktzyklen

Krefeld, 5. August 2020 Das globale, vernetzte Wirtschaftssystem hat sich während der Corona-Pandemie als sehr fragil herausgestellt: Die grenzüberschreitende Mobilität sowie der Austausch von Technologien, Dienstleistungen und Gütern war von jetzt auf gleich nur noch stark eingeschränkt möglich. Liefer- und Produktionsketten standen wochenlang vollkommen still und sind nach wie vor gestört. Der Krefelder E-Mobility-Experte IO HAWK nimmt die Krise zum Anlass für ein unternehmerisches Umdenken und verlagert die Endmontage seiner E-Tretroller nach Deutschland. Die Ziele von „Made in Germany“ sind kürzere sowie ökologischere Transportwege, termingerechtere Lieferzeiten, bessere Qualität, die schnellere Reaktion auf technische Entwicklungen und eine höhere Nachhaltigkeit.

Bereits seit Mai fährt der E-Scooter-Hersteller mehr als 50 % der Fertigung über das Montageband am Standort Krefeld in der Breuershofstraße 38. „Die weltweite Covid-19-Krise und die ausgefallenen Lieferungen aus asiatischen Produktionsbetrieben haben unseren Geschäftsbetrieb massiv eingeschränkt. Normalerweise sind wir bei der Produktion stets vor Ort in China gewesen. Jetzt haben wir uns dazu entschlossen, die gesamte Montage unserer Roller nach Deutschland zu verlagern und lassen eine steigende Zahl von Fahrzeugteilen hierzulande fertigen. Dazu zählen beispielsweise die Aluminiumteile des Rahmens, Kennzeichen, Schrauben oder Verkabelung. Wir wollen unseren Produkten das Siegel ‚Made in Germany‘ verleihen“, sagt Sascha Arndt, Geschäftsführer der IO HAWK Invest GmbH. „Die Covid 19 Krise hat uns gezeigt, wie abhängig wir von globalen Lieferketten sind. Im Zuge des Reshorings setzen wir nun vermehrt auf den Produktionsstandort Deutschland.“

Mit dem Gütesiegel „Made in Germany“ werden nur Produkte bezeichnet, die alle qualitätsrelevanten Bestandteile und wesentlichen produktspezifischen Eigenschaften in deutscher Produktion erhalten. So unterliegen sowohl die Fertigung als auch Arbeitsbedingungen und Umweltaspekte den heimischen bzw. europäischen Qualitätsstandards. „In den letzten Wochen haben wir schon mehr und mehr Mitarbeiter in Krefeld eingestellt, die sich nun um die Montage kümmern.
Des Weiteren haben wir unser Montageband ausgebaut. Wir kooperieren bereits jetzt mit Zulieferern aus dem Inland und lassen Teile für unsere E-Scooter in Deutschland und Europa fertigen, auch wenn einige Teile wie die Motoren oder Controller noch in China produziert werden. ‚Made in Germany‘ kommen wir immer näher“, so Sascha Arndt.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de