Beiträge

IO HAWK Exit Cross Maxx

Maximaler Fahrspaß bei maximaler Sicherheit: IO HAWK launcht neuen straßenzugelassenen E-Scooter „Exit Cross Maxx“ mit zwei Federungen, großem Farbdisplay, Blinkern, integriertem Bremslicht, GPS, Wegfahrsperre, Alarmanlage, App und hydraulischen Bremsen

Der „IO HAWK Exit Cross Maxx“ unterstreicht die hochwertige Ausstattung der „Exit Cross 2.0“ Scooter-Serie des Krefelder Herstellers, die sowohl in Bezug auf Fahrkomfort und -vergnügen als auch mit ausgefeilten Sicherheitskomponenten punktet. „Wir haben mit dem „Maxx“ auf die steigende Nachfrage an top ausgestatteten E-Scootern reagiert. Viele Pendler nutzen, insbesondere in der aktuellen Situation, lieber den eigenen Roller als öffentliche Verkehrsmittel oder Miet-Scooter“, sagt Sascha Arndt, Geschäftsführer von IO HAWK Invest.

Der matt-schwarze Flitzer mit Straßenzulassung verfügt über einen 500 Watt starken Motor sowie die IO HAWK-typischen luftgefüllten 10-Zoll-Offroad-Reifen. Sie bringen Grip auf die Straße und fahren problemlos über Unebenheiten hinweg. Zusätzlich hat die E-Mobility-Schmiede dem „Exit Cross Maxx“ vorne Federbeine und hinten Stoßdämpfer spendiert – damit wird sogar die Fahrt auf Kopfsteinpflaster zum Kinderspiel. Die hydraulischen Vorder- und Hinterradbremsen ermöglichen eine sichere und präzise Verzögerung. Die Bremshebel sind dabei leichtgängig und ohne Kraftaufwand zu betätigen. Im Straßenverkehr sind die integrierten Blinker am Lenker und das rückwärtige Bremslicht wichtige Sicherheitsfeatures, die allen Verkehrsteilnehmern eine unmissverständliche Kommunikation ermöglichen.

Das 2,8 Zoll große LCD-Farbdisplay hält alle wichtigen Informationen bereit und zeigt Geschwindigkeit, Reichweite, Akkustand, Durchschnittsgeschwindigkeit und vieles mehr an. Die umfangreiche App verbindet sich via Bluetooth mit dem Scooter und überträgt Fahrdaten bequem auf das Smartphone. Damit diesem während der Fahrt nicht die Energie ausgeht, steht ein USB-Lade-Slot am Lenker zur Verfügung. Die im Scooter verbaute 15,6 Ah Batterie realisiert dank des optimierten Batteriemanagementsystems (BMS) eine Reichweite von satten 52 km.

Im Lieferumfang des „Exit Cross Maxx“ sind zwei Schlüssel enthalten. Jeder Schlüssel fungiert als Fernbedienung und aktiviert den eingebauten Diebstahlschutz. Durch Abschalten der Elektronik und eine Reifenblockade verhindert er, dass der Scooter sich mit dem falschen Fahrer auf den Weg macht. Der Schlüssel aktiviert zudem die Alarmanlage, die mit einem lauten akustischen Signal meldet, wenn sich jemand am Roller zu schaffen macht. Durch einen eingebauten GPS-Chip kann der E-Flitzer in Echtzeit geortet werden. Leihen Familienmitglieder den E-Roller für eine Spritztour aus, ist zum Start der nächsten Fahrt auf einen Blick ersichtlich, wo der Roller geparkt wurde. Sollte jemand den Scooter unbefugt weggetragen haben, bleibt er mit GPS ebenfalls stets auf dem Radar.

Der Rahmen des „Exit Cross Maxx“ ist aus Aluminium gefertigt, das extra-breite Trittbrett fügt sich ins Gesamtkonzept des Scooters. Der Lenker lässt sich bis zu 123 cm in der Höhe anpassen. Damit der E-Roller auch bei schlechtem Wetter draußen gut geschützt ist, legt IO HAWK dem Lieferumfang seine „eScooter Garage“ bei. Somit steht der Roller dem High-Class-Modell „Exit Cross Exclusive“ technisch in nichts nach – sie unterscheiden sich lediglich in der Lackierung, die beim „Maxx“ in Schwarz und beim „Exclusive“ in Carbon-Optik daherkommt.

Der „IO HAWK Exit Cross Maxx“ kann ab sofort unter www.iohawk-europe.com zur UVP von 1799 EUR vorbestellt werden.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Sascha Arndt, IO HAWK

Krefelder Unternehmer legt Hilfsprogramm für mehr Schutzmasken auf und kauft Atemschutzmasken in Asien, die er in der Corona-Krise bevorzugt an Krankenhäuser, Arztpraxen, Apotheken sowie Fahr- und Lieferdienste zu fairen Preisen liefert

Sascha Arndt (43) ist Gründer des E-Mobility-Spezialisten IO HAWK aus Krefeld. Er reist häufig nach China, weil er dort seine selbst entwickelten E-Roller und E-Bikes bauen lässt. Bereits im Januar 2020 erlebt er die verheerenden Folgen von COVID-19 in China live. Zurück in Deutschland ist er fassungslos, wie langsam Deutschland sich auf Corona vorbereitet. Die Berichte über den Mangel an Schutzausrüstungen in Deutschland haben ihn dazu bewogen, seine Kontakte in Asien und im Ausland einzusetzen, um mehr Schutzmasken nach Deutschland zu holen. „Die ersten 2.000 FFP3-Masken waren sofort vergriffen. Nun sind weitere 140.000 FFP2-Masken an uns unterwegs“, berichtet Sascha Arndt.

Dazu hat er bei gofundme.com einen Spendenaufruf „Masken für Pflegepersonal“ gestartet und ruft insbesondere Unternehmer zur Zusammenarbeit auf, um das Problem zu lösen. Aber auch Bürgerinnen und Bürger können unter https://www.gofundme.com/f/masken-fur-deutsches-pflegepersonal?utm_source=customer&utm_medium=copy_link&utm_campaign=m_pd+share-sheet mit kleinen Spenden helfen. Von den Spenden wird Arndt kostenlos Masken an Krankenhäuser liefern.

„Eigentlich produzieren wir ja erfolgreich E-Scooter. Der internationale Markt für zertifizierte Schutzmasken ist teilweise komplett leer gefegt und Masken für Cent Beträge werden plötzlich zu gefragten Gütern, versehen mit dementsprechenden Einkaufspreisen zwischen 4 und 8 USD pro Maske. 90 % der Schutzausrüstung, das mussten auch wir lernen, wird im asiatischen Markt hergestellt. Es handelt sich derzeit um ein Oligopol von 12 chinesischen Fabriken, das heißt, einen Markt der mit vielen Nachfragern und wenig Angebot auskommen muss“, erklärt Arndt.

Hinzu kommen die exorbitanten Luftfrachtpreise, die – Stand heute – um das 6-fache gestiegen sind. „Wir haben aus Eigenmitteln bisher mehr als 140.000 Masken geordert, diese reichen bei Weitem nicht. Bitte helft uns und spendet. Selbst 1 Euro kann viel bewirken“, so Arndt. Der Aufruf von Sascha Arndt richtet sich jedoch auch an andere Unternehmer oder Privatpersonen, die mit ihm kooperieren möchten.

In einem nächsten Schritt plant Arndt mit seinem Team die Maskenproduktion nach Krefeld zu holen und führt hierzu gerade Gespräche mit Landes- und Bundespolitikern sowie Zulieferbetrieben: „Wir sind mit Betrieben aus Deutschland in Kontakt, die den Grundwerkstoffe von Masken, wie das Melt-Blown-Vlies in größeren Stückzahlen liefern können. Die Nachfrage aus den Krankenhäusern ist dramatisch gestiegen. Diese Krise ist nicht in ein paar Wochen vorbei ist“, so Arndt.

Sascha Arndt nutzt seine über Jahre aufgebauten Lieferketten und Netzwerke für den Import von Atemschutzmasken. „Ohne unsere Mitarbeiter in China, die unzählige Gespräche führen, wäre das alles so nicht möglich“, so Sascha Arndt.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

IO HAWK Exit Cross 2.0 „Premium“ ab sofort vorbestellbar / Neuer E-Scooter mit großem Lichtpaket, 3,5 Zoll LCD-Farbdisplay und hydraulischer Präzisionsscheibenbremse

IO HAWK gibt den Startschuss für das nächste Modell seiner Exit Cross 2.0 Serie. Neben dem Sondermodell „Exclusive“ und dem Einsteiger-Scooter „Entry“ ist ab sofort auch die „Premium“-Variante erhältlich. Im Vergleich zum Exit Cross in der Vorgänger-Version 1.6, ist der neue „Premium“-Scooter mit einem brandneuen Lichtpaket ausgestattet, das neben dem integrierten Frontlicht nun auch Blinker und ein Rücklicht inkl. Bremslicht beinhaltet. Außerdem ist der straßenzugelassene Scooter der Krefelder E-Mobility-Schmiede mit einem 3,5 Zoll großen LCD-Farbdisplay inkl. USB-Anschluss zum Laden von Smartphone und Co. ausgestattet. Der Bildschirm informiert über Geschwindigkeit, Akku- und Kilometerstand. Das Display überzeugt, neben der Grundfunktionalität, durch eine Passwort-Sicherung, eine Uhrzeit-Anzeige sowie die Anzeige der Durchschnittsgeschwindigkeit, der gefahrenen Kilometer und Zeit seit dem letzten Einschalten des eScooters. Als weitere Neuheit hat IO HAWK bei seinem „Premium“-Scooter eine hydraulische Präzisionsscheibenbremse für das Hinterrad verbaut. Vorne kommt eine mechanische Bremse zum Einsatz. Beide lassen sich direkt am Lenker steuern. Somit überzeugt das neue Modell sowohl in Puncto Sicherheit als auch beim Fahrvergnügen.

Der 500 Watt starke Motor überträgt seine Leistung dank verbesserter Gasannahme optimal auf den Scooter und sorgt so für sanftes Anfahren und kraftvolles Beschleunigen bis zur Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Auch Steigungen von bis zu 20 Grad meistert der Roller spielend. Das optimierte Batteriemanagementsystem und der Lithium-Ionen-Akku mit 48 V sowie 15,6 Ah (748,8 Wh) von LG machen eine Reichweite von bis zu 52 km möglich. Die 10 Zoll großen Reifen mit Offroad-Profil und die verbauten Stoßdämpfer hinten und vorne sorgen bei jedem Untergrund für komfortable und souveräne Fahrten.

Das Chassis aus Vollaluminium ist in dezentem Schwarz gehalten. Der Lenker ist höhenverstellbar (von 105 cm – 123 cm) und passt sich somit optimal an den Fahrer an, während das extra breite Trittbrett mit 22 cm für einen sicheren Stand sorgt. Die maximale Zuladung beträgt 120 kg. Zum Transport lässt sich der IO HAWK Exit Cross 2.0 „Premium“ zusammenfalten. Da sich auch die Lenkergriffe einklappen lassen, kommt der Scooter gefaltet auf 124 x 22 x 50 cm. In fahrbereiter Position misst er 115 x 53 x 120 cm. Sein Gewicht beträgt 22 kg.

Die Exit Cross 2.0 Modelle kommen Ende März auf den Markt. Die „Premium“-Variante kann ab sofort zu einem Vorzugspreis von 1.249 EUR unter www.iohawk.de im Rahmen einer Pre-Order-Phase vorbestellt werden. Anschließend beträgt die UVP 1.349 EUR. Zusätzlich steht die „Exclusive“-Line zum Vorbestellen bereit. Im Vergleich zum „Premium“-Modell finden sich hier zwei hydraulische Bremsen, eine zusätzliche Frontgabelfederung, ein 2,8 Zoll Farbdisplay mit USB, eine Alarmanlage mit Schlüssel und GPS-Ortungsfunktion sowie Wegfahrsperre. Außerdem ist der IO HAWK Exit Cross 2.0 „Exclusive“ mit Bluetooth, einer Schiebehilfe und stylischer Carbon-Lackierung versehen. Zum Vorzugspreis von 1.749 EUR statt 1.899 EUR UVP ist dieser ebenfalls auf der IO HAWK Website vorbestellbar. Die Modelle der „Entry“-Reihe gibt es aktuell zum Vorbestellen für 799 EUR, anschließend zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 879 EUR.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Drei neue E-Scooter von IO HAWK mit Blinkern, integriertem Bremslicht sowie hydraulischen Bremsen

IO HAWK bringt mit dem Exit Cross 2.0 nicht nur einen, sondern gleich drei neue E-Scooter auf den Markt, die neben einem hochwertigen Design mit zahlreichen neuen Features punkten. So sorgen unter anderem Blinker, ein an die Hauptbatterie angeschlossenes Rücklicht mit Bremslicht und hydraulische Bremsen für ein besseres und vor allem sichereres Fahrerlebnis. Außerdem bietet der E-Mobility Spezialist Upgrade-Möglichkeiten für die bestehenden Exit Cross-Modelle.

Den neuen E-Scooter wird es in verschiedenen Ausführungen geben: einer preiswerten Entry-, einer Premium- und einer limitierten Exclusive-Line. Jedes der drei neuen Modelle ist dann mit Blinkern, verbesserter Gasannahme und einem Rücklicht inkl. Bremslicht, das an die Hauptbatterie angeschlossen ist, ausgestattet. Dazu kommt beim Exit Cross 2.0 Premium ein Farbdisplay, ein optimiertes Batteriemanagementsystem sowie eine hydraulische Hinterradbremse. Die Exclusive-Variante bietet zusätzlich unter anderem ein Anti-Diebstahl 4G-System, eine hochwertige Carbon-Optik, eine Frontgabel-Federung und hydraulische Vorder- und Hinterradbremsen sowie einen Schlüssel, mit dem man den Elektroroller ein-, aus- und scharfschalten kann. Der Exit Cross 2.0 Exclusive ist in dieser Farbe auf 400 Stück limitiert.

Auch die angekündigten Blinker gehen nach Abschluss der erforderlichen Tests nun in die Produktion. Sie sind nicht nur bei jedem der neuen Elektro-Tretroller verbaut, sondern werden auch den aktuellen Exit Cross-Fahrern, die sich die Blinker wünschen, kostenlos zugeschickt. Eine weitere gute Neuigkeit für alle Exit Cross 1.0 bis 1.6 Besitzer: Das Unternehmen aus Krefeld setzt darauf, seine Modelle upgradefähig zu gestalten. Wer sich nicht von seinem Exit Cross der 1er-Versionen trennen möchte, kann diesen einfach nachrüsten. So besteht ab Ende März die Möglichkeit aus zahlreichen Upgrade-Kits zu wählen und die Vorgängermodelle auf diese Weise – mit Ausnahme des neuen Displays – auf den Stand des Exit Cross 2.0 Premium zu bringen. Dazu zählen unter anderem die neue Frontgabel-Federung, die hydraulische Bremse und das neue Rücklicht. Einzelne Komponenten können Kunden auf Wunsch selbst verbauen, in anderen Fällen muss der E-Scooter für die Umbauarbeiten eingesendet werden.

Die Exit Cross 2.0 Modelle kommen Ende März auf den Markt. Die Exclusive-Line kann ab sofort unter www.iohawk.de zum Vorzugspreis von 1.749 € statt 1.899 € UVP im Rahmen einer Pre-Order-Phase bestellt werden. Die Entry- sowie Premium-Line gehen ab dem 20.02.2020 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 879 € bzw. 1349 € in den Vorverkauf.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

E-Scooter-Garage to go: IO HAWK bringt Abdeckung für elektrische Roller zum Schutz vor Schmutz und jeder Witterung auf den Markt

Wer denkt, dass der E-Scooter zu Hause bleiben muss, wenn es im Winter kalt ist oder regnet, liegt falsch. Um den Elektro-Tretroller beim Parken vor Verschmutzung und schlechtem Wetter zu schützen, bringt der E-Mobility-Experte aus Krefeld mit der „IO HAWK eScooter Garage“ eine wasserabweisende Hülle auf den Markt, die nahezu jeden Roller schützt und sich dank mitgelieferter Tragetasche problemlos transportieren lässt.

Hergestellt aus hochwertigem Polyestergewebe, bewahrt das winddichte, wasserabweisende Außenmaterial der Garage E-Scooter nicht nur optimal vor Staub, Schmutz, Regen und Schnee, sondern auch vor Hitze und UV-Strahlen. So kann der geliebte Elektroroller bedenkenlos zu jeder Jahreszeit, auch über längere Dauer draußen verweilen. Dabei ist die Schutzhülle nicht nur für die E-Scooter-Modelle der Firma IO HAWK geeignet, sondern auch für alle anderen gängigen E-Scooter – mit einer Länge von bis zu 160 cm – verwendbar. Dank des wasserdichten Reißverschlusses lässt sich die Hülle ganz einfach über den Roller stülpen und wird anschließend mit der integrierten Zugkordel fixiert. Durch ihr schlichtes Design schützt sie den E-Scooter außerdem vor neugierigen Blicken. Die „eScooter Garage“ misst 130 x 160 x 40 cm (Trittfläche) bzw. x 60 cm (Lenker), ist extrem leicht und wird dank der mitgelieferten Tasche platzsparend verstaut.

Die „IO HAWK eScooter Garage“ kann ab sofort zum Vorbestellpreis von 20 Euro auf der Webseite des E-Mobility-Spezialisten unter www.iohawk-europe.com, erworben werden und die Auslieferung erfolgt Anfang Februar. Regulär ist sie anschließend zu einer UVP von 24,90 Euro erhältlich. Im Lieferumfang sind die Schutzhülle selbst sowie eine kompakte Tasche zum Verstauen und Transportieren der Hülle enthalten.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de