Beiträge

OnQuality_Alexander-Graves

Online-Marktplätze richtig nutzen: onQuality bietet Erste-Hilfe-Paket

5 Tipps für eine erfolgreiche „Cyber-Week“

„Black Friday“, „Cyber Monday“ und „Cyber Week“ haben sich in Deutschland als Auftakt des Online-Weihnachtsgeschäfts etabliert. Sie vereinen inzwischen einen beträchtlichen Anteil des Gesamtumsatzes aus dem Weihnachtsgeschäft auf sich. Gleichzeitig streuen Verbraucher ihre Aktivitäten immer breiter und nutzen intensiver die steigende Zahl der Online-Marktplätze. Marken und Hersteller brauchen deshalb neue Strategien – nicht nur um ihren Anteil am Umsatz zu erhöhen, sondern um auch künftig relevant zu bleiben.

Vor ein paar Jahren waren „Black Friday“ und „Cyber Monday“ für Verbraucher in Deutschland noch exotische Begriffe. 2021 hingegen kannten in einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Appinio im Auftrag des Handelsverband HDE nur vier Prozent der befragten Online-Shopper den Begriff „Black Friday“ nicht. 76 Prozent der Befragten planten sogar, am Black Friday 2021 etwas zu kaufen. Der „Cyber Monday“ hinkt bei den Werten noch etwas hinterher, holt aber ebenfalls schnell an Bekanntheit und Popularität auf. Dem Handelsverband HDE zufolge wurden 2021 an diesen Tagen Einkäufe für rund 1,2 Milliarden Euro getätigt. „Angesichts Inflation und steigender Energiepreise könnte das Shopping-Event dieses Jahr etwas verhaltener ausfallen. Umso wichtiger ist es für Händler und Markenhersteller, an diesen Tagen bei potenziellen Käufern präsent zu sein“, sagt Alexander Graves, Head of Marketplace Marketing Services bei onQuality.

Denn schon seit Jahren nutzen dem Institut für Handelsforschung (IfH) in Köln zufolge, fast zwei Drittel der Online-Kunden den „Black Friday“ für ihre Weihnachtseinkäufe. Auch wenn es in einer ähnlichen Umfrage des HDE im Oktober 2021 nur 54 Prozent waren, ist der Trend deutlich: Das Weihnachtsgeschäft verlagert sich im Kalender nach vorne. Wer da nicht dabei ist, wird gerade dieses Jahr später kaum Chancen haben, die sparsamen Verbraucher zu zusätzlichen Ausgaben zu bewegen. Für Händler und Markenhersteller ist es deshalb Pflicht, technisch und inhaltlich gut auf diese Tage vorbereitet zu sein. Angesichts anhaltender Störungen der Lieferketten sollten sie sich zudem auch für die erhöhte Produktnachfrage rüsten und wegen aktuell hoher krankheitsbedingter Ausfallraten auch daran denken, den Kundendienst personell auf die hektische Zeit vorzubereiten.

Marktplätze gewinnen stark an Bedeutung
Gleichzeitig gilt es sicherzustellen, da Präsenz zu zeigen, wo die Kunden sind. Das wird immer schwieriger, denn sowohl weltweit als auch in Deutschland gewinnen Marktplätze im E-Commerce stetig an Bedeutung. Zwar waren aktuellen Zahlen zufolge amazon.de, ebay.de und otto.de auch im Geschäftsjahr 2021 die drei Marktplätze mit dem größten Bruttohandelsvolumen in Deutschland, es werden aber mehr und auch die Umsätze auf den Marktplatz-Alternativen steigen. Das haben auch die Großen der Branche erkannt: Von den Top-1.000-Onlineshops verkauft ein großer Anteil seine Waren inzwischen auch über Marktplätze. Ein wesentlicher Grund ist, von deren Traffic profitieren.

Dabei geht es nicht nur um die Aktionstage. „Zahlen von großen Online-Shops zeigen, dass Marken, die sich bei ihnen während der „Cyber Week“ engagiert haben, neben den sofortigen positiven Effekten bei Umsatz und verkauften Stückzahlen, auch ihre Bekanntheit steigerten und mehr Folgekäufe verzeichneten. Gleichzeitig fiel es ihnen leichter, Kunden zu einem Wechsel von anderen Marken zu bewegen. Käufer, die mit einem Kauf zufrieden waren, kehren eher zu einem von ihnen schon genutzten Marktplatz zurück, als zu einer spezialisierten E-Commerce-Website mit begrenzter Produktpalette“, führt Alexander Graves weiter aus.

Daneben haben Marktplätze auch technisch-organisatorische Vorteile. Sie bringen Marken insbesondere eine Reichweite, die sie alleine nur schwer erzielen können. Auch die zusätzlichen Dienstleistungen, wie Fulfillment- oder Dropshipping können Marken helfen, die an die Grenzen ihrer logistischen Ressourcen stoßen. Schließlich indizieren Suchmaschinen etablierte Online-Marktplätze sehr gründlich. Das macht es oft einfacher, Webtraffic zu einer virtuellen Storefront innerhalb eines Online-Marktplatzes zu leiten, als gute SEO-Werte für eine eigene Website zu erreichen.

Vielfalt der Marktplätze meistern
Allerdings ist die Vielfalt der Marktplätze für viele Marken und Hersteller eine erhebliche Herausforderung. Während sie die großen weiterhin bedienen müssen, fehlen ihnen die Ressourcen, zusätzliche Marktplätze und damit zusätzliche Touchpoints zu potenziellen und bestehenden Kunden zu etablieren und zu pflegen. Als Anbieter von Software und maßgeschneiderten Lösungen für das Marktplatzbusiness, die Herstellern und Marken alle relevanten Marktplätze innerhalb kürzester Zeit zugänglich machen, kann onQuality hierbei sinnvoll und effektiv unterstützen.

Als Erste-Hilfe-Paket bietet onQuality eine Checkliste für Hersteller und Marken mit 5 Tipps für einen erfolgreichen Black Friday und eine umsatzstarke „Cyber Week“ auf Marktplätzen. Für längerfristigen Erfolg steht onQuality mit seiner Erfahrung auf den wichtigsten Marktplätzen und den daraus entstandenen eigenentwickelten, kombinierbaren Software-Lösungen bereit. Die lassen sich individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Marke anpassen. onQuality vereinfacht komplexe Prozesse, damit Marken sich ganz auf die Eroberung neuer Märkte konzentrieren können.

Checkliste für erfolgreiche Online-Schnäppchen-Tage
1. Vorbereitungen
• Forecast erstellen, frühzeitig den Lagerbestand anpassen und vor allem Bestseller rechtzeitig nachbestellen.
• Kunden auf die geplanten Aktionen hinweisen, Gutscheincodes ausgeben und deren Funktion prüfen.
• Werbebudget festlegen und planen.

2. Go Live auf den Marktplätzen
• Wurden alle relevanten Produkte an die Marktplätze exportiert?
• Sind Artikelstamm- und Metadaten, Medien, Preise und Bestände korrekt?
• Entspricht die Warenpräsentation den Anforderungen der bedienten Marktplätze?
• Prüfung dieser Parameter vorab – während der Peak-Season haben die Marktplätze keine Kapazitäten für Fehlerkorrekturen.

3. Logistik
• Gerade dieses Jahr gilt: Rechtzeitig die Personalplanung machen, Puffer einplanen! Oder einen Service wie „Fulfillment by onQuality“ mit Lagerung, Versand und Retourenabwicklung beauftragen.
• Logistik-Team auf die heiße Phase vorbereiten. Eventuell besondere Anreize ausloben.
• Materialplanung nicht vergessen: Verpackungsmaterial und Kartonagen haben aktuell längere Lieferzeiten.
• Konditionen der DHL-Abholung (oder anderer Dienste) prüfen (Timing und Kapazitäten).
• Letzter Schliff an Warenein- und -ausgang. Wo hat es zuletzt gehakt? Was darf auf keinen Fall passieren?
• Werden die SLAs (Service-Level-Agreements) der Marktplätze erfüllt? Sicherstellen, dass sie immer im Blick bleiben.
• An die rechtzeitige Avisierung von Stock an Lager denken, vor allem bei Nutzung von Amazon FBA (Fulfilment by Amazon) oder Zalando ZFS (Zalando Fulfilment Services).

4. Preisstrategie
• Welche Teilnahmebedingungen sind zu erfüllen, um bei den Marktplätzen zusätzlich ausgespielt zu werden?
• Preise strategisch planen (Wonach suchen Kunden, welche Ziele sollen mit den Rabatten erreicht werden?). Generelle Rabatte wie „alles 20 Prozent billiger“ verpuffen leicht, Aktionspreise lieber gezielt einsetzen.
• Preise rechtzeitig in die Marktplätze hochladen.
• Wie sehen die Preise der Wettbewerber aus?

5. Marketing Strategie
• Nach der „Black Week“ ist auch noch Weihnachtsgeschäft: Alle Aktionen sollten deshalb Teil eines Marktplatz-Marketings für das gesamte vierte Quartal sein.
• Kampagnen mit Performance Marketing wie Sponsored Product Ads rechtzeitig starten, denn Algorithmen-basiertes Marketing benötigt eine Anlaufzeit.
• Bei der Budgetierung Reserven einplanen, um in entscheidenden Momenten mit weiteren Sponsored Product Ads aktiv sein zu können.

 

 

Genutzte Quellen für die eingangs erwähnten Zahlen:
Bekanntheit und Nutzung von Black Friday, Umsatz am Black Friday & Cyber Monday 2021 https://www.handelsdaten.de/deutschsprachiger-einzelhandel/nutzung-black-friday-cyber-monday-deutschland-weihnachtseinkaufe

Zahlen des Instituts für Handelsforschung (IfH) in Köln
https://www.channelpartner.de/a/black-friday-rummel-zieht-sich-in-die-laenge,3609888

Zunahme der Anzahl und Bedeutung von Marktplätzen weltweit
https://www.digitalcommerce360.com/article/infographic-top-online-marketplaces/

Ranking der umsatzstärksten Marktplätze in Deutschland
https://www.ehi.org/presse/e-commerce-2021-zeit-des-wachstums

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von onQuality.

Folgende Pressebilder von onQuality werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung gestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

Michael_vom-Sondern

Michael vom Sondern ist neuer Geschäftsführer: onQuality-Kunden können ab sofort seine Erfahrung bei der Wahl und Präsenz auf den richtigen Marktplätzen nutzen

Michael vom Sondern ist neuer Geschäftsführer bei onQuality und verantwortet ab sofort die Bereiche Marketing sowie Business Development. Das Hamburger Unternehmen unterstützt seine Kunden beim schnellen Zugang zu Marktplätzen im E-Business. Dabei kommt es nach Michael vom Sondern, der einen Abschluss als International Business Administrator in Hamburg absolvierte, auch auf die Wahl der passenden Marktplätze an. Mit seiner Leidenschaft für die Digitalisierung im Marketing und Vertrieb hat er ein klares Ziel vor Augen: das beste Kundenerlebnis über alle digitalen Berührungspunkte hinweg. Genau das möchte er den Herstellern und Marken bieten, die auf onQuality setzen. Zuletzt war Michael vom Sondern 5 Jahre Global Head of Digital Marketing & Sales sowie Global Head of Digital Development bei tesa SE – einem Unternehmen der Beiersdorf AG. Dort hat er u. a. das Marktplatz-Geschäft in Europa und China aufgebaut. Zwischen 2010 und 2017 gründete er selbst mehrere Unternehmen in den Bereichen Business Intelligence, E-Commerce und SaaS.

„Nach der langen Zeit in einem großen Unternehmen zieht es mich zurück in den Mittelstand. Hier kann ich viel bewegen, Dinge werden schneller entschieden. Ich liebe es, in einem solch dynamischen Umfeld zu arbeiten“, sagt Michael vom Sondern und ergänzt: „Die Erfahrungen und das Know-how, das ich seit 2010 im E-Commerce-Bereich gesammelt habe, kann ich bei onQuality jetzt optimal einsetzen.“ Doch auch zwischenmenschlich stimmt die Chemie sofort: „Die Kultur und die Mitarbeiter von onQuality haben mich von Beginn an begeistert.“

onQuality ist bereits ein starker Partner für viele Fashion- und Lifestyle-Marken, die direkte Endkundenbeziehungen eingehen möchten. Für die Zukunft sieht vom Sondern hier neue Herausforderungen: „Das Geschäft wird noch komplexer und auch schwieriger werden. Nicht nur in der Kundenakquise und Ansprache, sondern auch in der Belieferung, Sortimentsauswahl und Preisgestaltung“, weiß der 44-Jährige. Genau dort sieht er die Stärken des Unternehmens und erklärt: „Hierzu haben wir die Tools und Daten sowie das Know-how, um der beste Berater und Dienstleister für alle Marken zu sein. Nicht nur in der Fashion-Industrie, sondern auch in anderen Konsumgüter- und Lifestyle-Segmenten.“

Mit seinem Gespür für den Markt und seiner Erfahrung im Entwickeln von digitalen Produkten hat vom Sondern diesbezüglich bereits erste Projekte mit den Großkunden von onQuality auf den Weg gebracht. „Ziel ist es, die Prozesssicherheit durch unsere Lösungen zu erhöhen und mehr Zeit für die Interpretation und Auswertung der Daten zu haben. Dann können wir gemeinsam mit unseren Kunden das beste Sortiment mit dem besten Preis auf den richtigen Marktplätzen anbieten. Wir freuen uns darauf, dieses Know-how an alle Kunden weitergeben zu können“, so Michael vom Sondern.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von onQuality.

Folgende Pressebilder von onQuality werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung gestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

Martin Lahr

Jahresendgeschäft: Mit onQuality sind Hersteller und Marken rechtzeitig auf Online-Marktplätzen präsent

Um noch während des Jahresendgeschäfts 2022 vom hohen Traffic und Umsatz auf den Online-Markplätzen zu profitieren, sollten Hersteller und deren Marken spätestens jetzt auf den Zug aufspringen. Die Relevanz wichtiger Marktplätze zeigt die Studie „Die Marktplatzwelt 2022“ von ecom consulting und gominga deutlich: Allein für die DACH-Region wird bis zum Jahr 2024 ein Marktplatzanteil am gesamten E-Commerce-Umsatz von 52 Prozent prognostiziert. Insbesondere in der Vorweihnachtszeit ermöglicht das Verkaufen auf unterschiedlichen Plattformen, wie ABOUT YOU, Otto, Zalando und Co., einen enormen Umsatzboost. onQuality, Anbieter von Software und maßgeschneiderten Lösungen für das Marktplatzbusiness, macht Herstellern alle relevanten Marktplätze innerhalb kürzester Zeit zugänglich. Getreu dem Motto „Many Marketplaces. One Partner. Your Solution.” sind Anbieter mit den individuellen Lösungen von onQuality in Sachen Marktplatz-Integration in dieser umsatzstarken Zeit optimal aufgestellt: Dazu gehören je nach individuellen Bedürfnissen sowohl die vertragliche und technische Anbindung als auch die Verarbeitung von Content, Fulfillment und Versand sowie Performance-Auswertung und Marketing auf Marktplätzen. onQuality berät den Hersteller somit für ein skalierbares Set-up.

Ein Rahmenvertrag mit onQuality ist der Schlüssel für zahlreiche Marktplatz-Türen in Europa – eine Schnittstelle reicht für die Anbindung aus. Das Set-up ist bereits eingerichtet und reduziert die Komplexität der Integration unterschiedlicher Marktplätze mit verschiedenen Anforderungen auf ein Minimum. „Innerhalb von nur wenigen Wochen machen wir Herstellern damit das Go-live auf offenen und geschlossenen Marktplätzen nach einer ganzheitlichen strategischen Beratung mit umfassendem Technologie-Know-how möglich“, sagt Martin Lahr, Managing Director und Mitgründer von onQuality.

Mit der hauseigenen Cloud-Software onQuality E-Commerce Suite (OES) haben Anbieter ihre E-Commerce-Aktivitäten über das Modul „Performance Dashboard“ zentralisiert und marktplatzübergreifend im Blick. Integrierte Basis-Module, wie das Order Management System, können kundenspezifisch optimiert werden. Weitere Lösungen sind bedarfsgerecht und granular hinzubuchbar.

Die Software ermöglicht einen leistungsfähigen Datenaustausch und listet das gesamte Sortiment oder einen ausgewählten Teil mit hoher Geschwindigkeit und Qualität. „Von unserem Geschäftspartner, also dem Hersteller, der auf Online-Marktplätzen präsent sein möchte, benötigen wir seine Inhalte lediglich in digitaler Form. Die Optionen reichen vom manuellen Import via Excel-Template bis zur vollintegrierten Schnittstelle“, erklärt Martin Lahr. Sind die Stammdaten einmal hinterlegt und über das Content Enrichment System (CES) gepflegt, werden sie auf allen gewünschten Marktplätzen ausgespielt. BI-Prozesse sorgen für die Qualitätssicherung und garantieren, dass nur „goldene“ Daten marktplatzkonform exportiert werden. Die eingesetzte Business Intelligence spürt fehlende oder unzureichende Daten auf, sodass entsprechende Abteilungen diese gezielt ergänzen können. Einem schnellen Livegang steht damit nichts mehr im Wege.

Einmal auf den Marktplätzen angekommen, haben Hersteller insbesondere für die B2C-Logistik strenge Vorgaben. Eine Lieferung innerhalb von 24 bis 72 Stunden an den Endkunden, niedrige Stornoquoten, taggleiche Retourenbearbeitung, Live-Bestandsupdates und je nach Marktplatz gebrandete Verpackungen sind mithilfe von onQuality jedoch keine Hindernisse mehr. Es stehen verschiedene logistische Abwicklungsmodelle, vom Direktversand aus dem eigenen Lager bis zum Outsourcen der Logistik an onQuality, zur Auswahl. Hierbei kann das onQuality Shipping Modul im Herstellerlager cloud-basiert ohne großes ressourcenbindendes eigenes IT-Projekt implementiert werden, um das volle Potential des eigenen Hauptlagers kostenoptimiert auszuschöpfen. Zudem kann Ware im Konsignationsmodell über das onQuality-Zentrallager – strategisch im Herzen Europas im Rhein-Main-Gebiet gelegen – eingelagert und abgewickelt werden.
Dank all dieser maßgeschneiderten Lösungen bietet onQuality das Komplettpaket für Marken, die vom Jahresendgeschäft mit einem erfolgreichen Marktplatz-Business profitieren möchten.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

PR KONSTANT ist die PR-Agentur von onQuality.

Folgende Pressebilder von onQuality werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung gestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.

Roqqio Retourenmanagement

Effizientes Retourenmanagement für ein optimales Kundenerlebnis

Der Boom des E-Commerce und die damit steigenden Retourenquoten sind nicht zu bremsen: Nach dem Rekord in 2020 ist der Umsatz des Onlinehandels laut dem aktuellen „Nets E-Com Report Deutschland für 2021“ im vergangenen Jahr erneut um 17 % gestiegen. Aber: Wo viel online gekauft wird, geht auch viel zurück. So meldet das EHI Retail Institute in der aktuellen Studie „Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce“ Retourenquoten von bis zu 75 %. Entsprechend wichtig ist der Einsatz eines effizienten Retourenmanagement-Systems. Mit der Roqqio Commerce Cloud – dem E-Commerce Ordermanagement System aus der Commerce Solutions Sparte der Remira-Group – können Händler unzählige Rücksendungen problemlos bewältigen. Letztendlich spart ein erfolgreiches Retourenmanagement nicht nur bares Geld und Bearbeitungsaufwand, sondern sichert zudem zufriedene Kunden und trägt zu ihrer langfristigen Bindung bei, indem Rücksendungen für den Kunden möglichst unkompliziert und angenehm gestaltet werden.

Der Kunde im Mittelpunkt des Retourenmanagements

Heutzutage setzen Konsumenten ein vernetztes, reibungsloses Erlebnis über unterschiedliche Kanäle hinweg nicht nur beim Kauf eines Produktes voraus. Sie erwarten die Verzahnung aller Touchpoints ebenfalls im Fall einer Rückgabe. Für ein kundenfreundliches Retourenmanagement verfügt die Commerce Cloud beispielsweise über die Funktion Return-in-Store. Endkunden können eine Online-Bestellung so problemlos in der stationären Filiale zurückgeben. „Durch einen gemeinsamen Datenpool ermöglicht die Lösung die Verwaltung und Abbildung von Kaufprozessen, Reservierungen und Retouren über alle Kanäle hinweg – so sind die Onlinekanäle optimal mit stationären Touchpoints vernetzt“, sagt Mario Raatz, CSO von Roqqio, der Commerce Solutions Sparte der Remira-Group. Im Anschluss an die Rückgabe vor Ort wird durch die entsprechende Verknüpfung zur IT und Logistik entweder der Versand der Ware als Service-Retoure ins Zentrallager eingeleitet oder sie verbleibt als Bestand in der Filiale. Die Bestandsführung erfolgt dabei zentral und voll automatisiert, wodurch auf allen Kanälen stets eine genaue Verfügbarkeitsangabe gewährleistet ist. Damit der Kunde nach Retournierung der Artikel nicht lange auf seine Rückzahlung warten muss, automatisiert das Payment Management Modul der Commerce Cloud alle Prozesse rund um den Zahlungsverkehr und gleicht die Konten direkt aus.

Möglichkeiten der Retourenabwicklung

Die Commerce Cloud macht die Abwicklung von Retouren auf verschiedenen Wegen möglich. Bei der ersten, für den Kunden komfortabelsten Variante wird der Rückschein dem Paket direkt beigelegt. Der Druck des Retourenscheins erfolgt bereits mit Erstellung des Lieferscheins oder Versandauftrags. Die angebundenen Systeme legen eine Retourennummer an, welche über die Commerce Cloud sofort abrufbar ist. Möchte der Kunde die Ware zurücksenden, werden der Retourenprozess angestoßen und die Ware am Wareneingang entgegengenommen, gescannt, geprüft und eingelagert. Im Anschluss leitet die Commerce Cloud automatisch eine Ersatzlieferung oder den Gutschriftprozess ein.

Die zweite Möglichkeit ist das Anlegen einer Retourenvoranmeldung (RMA), sobald der Endkunde auf einem Marktplatz oder in einem Shop einen Retourenprozess anstößt. Es folgen die Labelgenerierung und Zustellung des Rücksendescheins über das CRM an den Kunden. So ist der Händler oder Hersteller bereits vor Ankunft der Retoure über diese informiert und kann die Erfüllung von Kundenwünschen, wie Neulieferungen oder Reparaturen, in die Wege leiten. Über das integrierte OrderCRM-Modul hat der Händler zudem standortunabhängig Einsicht in den aktuellen Status der Retouren und weiß bei Bedarf sofort, welche bereits abgeschlossen oder noch offen sind.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die Presseagentur von Roqqio.

Bildmaterial steht auf Anfrage zur Verfügung.

4x4-Dinner

4×4-Dinner: Omnichannel-Spezialist Roqqio ist Teil des Networking-Events der Handelsbranche

4 Tische, 4 Gänge, 4 Themen, 4 Experten: Marcus Diekmann, aktiver Beirat bei ROSE Bikes und Managing Director der IB Company KG, Peek & Cloppenburg, läutet am 30. März 2022 um 18 Uhr im Rahmen der Initiative „Händler helfen Händlern“ im Clärchen’s Ballhaus in Berlin die vierte Runde des 4×4-Dinners ein. Das Event gibt 16 Vertretern und Entscheidern der Handelsbranche die Möglichkeit, mit 4 Experten unterschiedlicher Themenschwerpunkte in den Austausch zu treten und an inspirierenden Gesprächen teilzunehmen. An 4 Tischen wird bei einem Abendessen in entspannter Atmosphäre über noch nie dagewesene Herausforderungen diskutiert. Im Mittelpunkt steht aber vor allem eins: Networking.

So ist auch Mario Raatz, CSO von Softwareanbieter Roqqio und E-Commerce-Experte, vor Ort, um mit den Teilnehmern über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren, Ideen und Visionen zu teilen sowie gemeinsam neue Impulse zu setzen. Weitere Experten sind Matthias Mehner, Geschäftsführer von MessengerPeople by Sinch sowie WhatsApp- und Conversational-Commerce-Profi, Andreas Fischer, CEO von minubo und Spezialist im Bereich Commerce Intelligence, sowie Stefan Zessel, Director Sales Germany bei Shopware und Vordenker für emotionaleres Shoppen.

Interessenten haben die Möglichkeit, sich hier auf einen der 16 kostenfreien Plätze zu bewerben.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

 

PR KONSTANT ist die Presseagentur von Roqqio.

Folgende Pressebilder von Roqqio werden ausschließlich für eine nichtkommerzielle Nutzung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung gestellt. Nur für diesen Zweck dürfen die Bilder ohne weitere Absprache Verwendung finden.