Beiträge

Für Banken und Finanzdienstleister ist 100 Prozent Homeoffice keine Option

ROOMZ Raum- und Arbeitsplatzverwaltung hilft bei der Realisierung von hybrider Arbeitsweise sowie Schutzkonzepten, wenn persönliche Gespräche zwischen Beratern, Experten und Kunden trotz Corona notwendig sind

Corona-Pandemie und Lockdown zwingen die Arbeitswelt auch im Finanzsektor zu neuen Arbeitsweisen. Die Kombination aus Homeoffice und Büro- oder Filialtagen birgt Vorteile, ist aber gleichzeitig eine große Herausforderung. Sowohl in Bezug auf die Organisation hybrider Arbeitsvorgänge, vor allem aber im Kundenumgang. Sicher ist: Gerade dann, wenn es um wichtige Entscheidungen rund um Investitionen oder Geldanlagen geht, können virtuelle Calls eine reale Beratung nicht immer ersetzen. ROOMZ, Spezialist für Raum- und Arbeitsplatzmanagement, bietet eine Corona-optimierte Lösung für Banken und Finanzdienstleister: Eine Kombination aus leicht integrierbarem Verwaltungstool für Räume sowie Arbeitsplätze und schicken, kabellosen Displays, die weit mehr sind als ein digitales Türschild. Das smarte System unterstützt sowohl bei der Planung freier Räume und Tische als auch bei der Umsetzung von Corona-Präventionsmaßnahmen in Bezug auf Social Distancing, Gebäudeauslastung, Reinigung und Nachvollziehbarkeit möglicher Kontaktpersonen. Eine intelligente Verwaltung der Kapazitäten ist derzeit wie zukünftig besonders wichtig – aus organisatorischer Sicht, aber vor allem zum Schutz der Mitarbeiter*innen und Kunden vor Ort. Das Management von Arbeitsbereichen wird zunehmend zur Schlüsselkompetenz.

Die ROOMZ Lösung besteht aus optionalen großen Displays und einer zukunftssicheren Managementsoftware, die sich einfach in eine bestehende IT-Infrastruktur – zum Beispiel über Office 365 oder Google Calendar – integrieren lässt. Sie bildet als intelligente Verwaltungsplattform das Herzstück zwischen Buchungssystem, Displays und optionalen Desk- sowie Raumsensoren. Über das Webportal myROOMZ buchen Mitarbeiter*innen Arbeitsplätze oder Räume für persönliche Beratungsgespräche schnell und einfach von Zuhause oder unterwegs. Dabei definiert das Unternehmen selbst, welcher Belegungsgrad pro Stockwerk zulässig ist. Bei Einsatz der hochwertig designten, acht Zoll großen Displays, lassen sich die entsprechenden Räume zusätzlich über die ROOMZ Displays per Knopfdruck verwalten. Integriert in das bestehende Wi-Fi agieren die smarten Türschilder kabellos mit einer Batterielaufzeit von zwei Jahren. So können Räume nach der Beendigung eines Beratungsgesprächs mit einem Klick zunächst zur Desinfektion und schließlich für weitere Mitarbeiter*innen freigegeben werden. Bei Besprechungsräumen oder nicht buchbaren Huddle Rooms zum störungsfreien Telefonieren, prüft der optionale Raumsensor mithilfe eines passiven Infrarot-Bewegungsmelders die momentane Belegung und gibt nicht belegte Räume nach einer vordefinierten Zeit wieder frei. So finden Finanzberater*innen und -dienstleister*innen bedarfsgerecht und flexibel freie Räume, die sie gemeinsam mit dem Kunden zu einer gewählten Zeit unter Einhaltung der Abstandsregeln aufsuchen können.
Gleiches gilt für Arbeitsplätze im Falle von Desk-Share-Bereichen, deren Verwaltung gemäß individuell definierbarer Buchungsregeln in Corona-Zeiten automatisiert die Einhaltung der Abstandsregeln vereinfacht. Sodass beispielsweise bei Reservierung eines Arbeitsplatzes gleichzeitig auch die zu nahe liegenden Schreibtische gegenüber und nebenan blockiert werden. Oder, dass bei Erreichung der festgelegten Maximalkapazität in einem Stockwerk, an diesem Tag keine weiteren Buchungen mehr möglich sind. Als Infoscreens lassen sich optional sogenannte Flyboards – also Belegungspläne – beispielsweise am Eingang der Büro- oder Desk-Share-Bereiche über ROOMZ-unabhängige Smart-TVs anzeigen.

Analysen und Reports optimieren Planung und Reinigung
Im Rahmen der Social Distancing-Reports stehen zuverlässige Auswertungen zur Verfügung, die es ermöglichen, die Belegung der Arbeitsplätze und Räume in Echtzeit zu überprüfen und zu validieren, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Schutzmaßnahmen jederzeit eingehalten werden können. Die Echtzeitprüfung wird über optionale Desk-Sensoren von ROOMZ ermöglicht, die gebuchte aber nicht belegte Plätze nach gewünschter Zeit automatisch wieder freigeben. Auch stehen Analysen ohne Sensoren anhand der Buchungspläne zur Verfügung. Hierüber haben Verantwortliche auch die Möglichkeit, im Fall eines positiv auf Corona getesteten Mitarbeiters alle möglichen Kontaktpersonen mit wenigen Klicks zu ermitteln.

Doch nicht nur für die Mitarbeiter*innen an den Schreibtischen stellt die ROOMZ-Lösung ein wichtiges Tool im Corona-Schutzkonzept dar. Auch dem Facility Management stehen durch die integrierte Analyse wichtige Informationen zur Verfügung. So können Reinigungsdienste im ROOMZ Viewer erkennen, welche Tische oder Räume für Beratungsgespräche besetzt waren und entsprechend nicht nur gesäubert, sondern auch gründlich desinfiziert werden müssen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de

BH420W

Homeoffice leicht gemacht: True Wireless In-Ear Kopfhörer „ACME BH420“ und „ACME BH420W“ fungieren als Headset und bieten bis zu 20 Stunden kabellose Musikwiedergabe

Nicht nur unterwegs sind Kopfhörer für viele Menschen ein Muss. In Zeiten von Homeoffice, Business-Meetings per Videochat und Telefonkonferenzen erleichtern Kopfhörer mit Mikrofon, die sich zum Telefonieren eignen, die Arbeit enorm. Die neuen In-Ear Kopfhörer von ACME, „BH420“ und „BH420W“, bringen hier maximale Bewegungsfreiheit und Komfort, da sie komplett ohne Kabel funktionieren und über die eingebaute Multifunktionstaste steuerbar sind. Die Wiedergabe erfolgt über Bluetooth v5.0 + EDR in einem Abstand von bis zu 10 Metern zur Musikquelle. Auch Haushaltsaufgaben wie Putzen oder Bügeln machen mit der richtigen musikalischen Begleitung gleich viel mehr Spaß. Die Earbuds bieten eine Wiedergabezeit von bis zu fünf Stunden und können zusätzlich in der Ladecase drei Mal komplett aufgeladen werden, bevor deren Akku über das mitgelieferte USB Typ-C-Kabel selbst in zwei Stunden wieder vollständig mit Energie versorgt ist. So sind insgesamt bis zu 20 Stunden Telefonie oder Musikwiedergabe möglich.

Die „ACME BH420“ und „ACME BH420W“ unterstützen einen Frequenzgang von 20 bis 20.000 Hz und verfügen über einen 8,2 mm großen Treiber. Sie verbinden sich nach dem Herausnehmen aus der Ladecase automatisch mit dem gekoppelten Gerät – egal ob Smartphone, Tablet oder Laptop. Sobald keine Bluetooth-Verbindung mehr besteht, schalten sich die Earbuds nach fünf Minuten automatisch ab. So entleert sich der Akku nicht unnötigerweise, nur weil einmal vergessen wurde, die Kopfhörer manuell auszuschalten. Je nach Smartphone-Modell und Software-Version wird der Akkustand der Earbuds auf dem Handy angezeigt, während LEDs über den Ladezustand der Ladecase informieren.

Die Fähigkeiten der Multifunktionstaste auf dem rechten sowie linken Kopfhörer gehen weit über das bloße Ein- und Ausschalten des Kopfhörers hinaus. Per Knopfdruck können beispielsweise Anrufe angenommen oder abgelehnt werden. Dank eingebautem Mikrofon ist auch die Steuerung eines Sprachassistenten über die Earbuds möglich. Bei der Musikwiedergabe kann durch zweimaliges Tippen das Lied pausiert oder wieder abgespielt werden; durch das Gedrückthalten der Taste wird hingegen zum nächsten, beziehungsweise zum vorherigen Lied gewechselt.

Für besonders hohen Tragekomfort sorgen die mitgelieferten Silikon-Ohrstöpsel, die nach Bedarf in drei verschiedenen Größen ausgetauscht werden können. Dank ihres angenehm leichten Gewichts – zusammen mit der Ladecase wiegen die Kopfhörer nur 40 Gramm – verschwinden die Earbuds problemlos in jeder Jackentasche. Das Modell gibt es in zwei verschiedenen Farben: Die „BH420“ in Schwarz sowie die „BH420W“ in Weiß. Der Lieferumfang enthält die Earbuds selbst, die Ladebox mit integrierter Ladeanzeige, die Silikon-Ohrstöpsel sowie ein USB Typ-C Kabel. Ab sofort sind die Homeoffice-Allrounder „ACME BH420“ und „ACME BH420W“ zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 49,99 Euro bei Amazon erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Ellen Marth • ellen(at)konstant.de

Panda Security

Plötzlich Homeoffice: Wie die Unternehmens-IT trotzdem sicher bleibt // Panda Security bietet kostenlose Lizenz seiner umfassenden Unternehmenslösung für Homeoffice-Arbeitsplätze

Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus und einem drohenden Shutdown schicken Unternehmen zunehmend mehr Mitarbeiter ins Homeoffice. Bei der aktuellen Lage ist das sicher die sinnvollste Lösung, um die Gesundheit von Mitarbeitern und deren Angehörigen zu schützen. Die Umstellung im Eiltempo – ohne darauf vorbereitet zu sein – birgt jedoch auch Gefahren für die IT-Sicherheit des Unternehmens. Es besteht das Risiko, dass geltende Sicherheitsmaßnahmen und Regeln nicht eingehalten werden, weil es auf den ersten Blick wichtiger erscheint, die Mitarbeiter anzubinden, um das Geschäft am Laufen zu erhalten. Als Resultat zeigen sich ernsthafte Sicherheitslücken, insbesondere, wenn im Unternehmen nicht ausreichend Firmen-Notebooks zur Verfügung stehen und auf private Geräte zurückgegriffen werden muss. Auch bei der Einbindung über VPN (Virtual Private Network) zeigt sich einmal mehr die Notwendigkeit für Unternehmen, das gesamte Netzwerk mit ausnahmslos allen Endpoints, inklusive mobiler Endgeräte sowie Homeoffice-Arbeitsplätzen, zu schützen.

Damit Unternehmen sicher sein können und in den gegenwärtigen schwierigen Zeiten nicht zusätzlich durch Hackerangriffe über Homeoffice-Geräte gefährdet sind, bietet Panda Security ab sofort Lizenzen seiner eigentlich gebührenpflichtigen Unternehmenslösung „Adaptive Defense 360“ für Homeoffice-Arbeitsgeräte kostenlos an. Angesetzt auf zunächst 30 Tage haben Unternehmen so die Möglichkeit, ihr Firmennetzwerk schnell und effektiv zu schützen. „Es ist unser Ziel, einen Beitrag in dieser Krise zu leisten und auf dem Gebiet zu helfen, in dem wir uns auskennen: der IT-Security. Auch wir haben bereits auf Homeoffice umgestellt und wissen, mit welchen organisatorischen Herausforderungen das verbunden ist. Zum Glück mussten wir uns keine Sorgen um die IT-Sicherheit machen und konnten uns auf die Koordination konzentrieren. Genau das möchten wir weitergeben. Gerade in Vorbereitung auf einen möglichen Shutdown haben IT-Verantwortliche derzeit alle Hände voll zu tun, so dass wir mit der Bereitstellung kostenloser Lizenzen gern und unbürokratisch helfen“, sagt Jan Lindner, Vice President N.C. Europe bei Panda Security.

Die Unternehmenslösung „Adaptive Defense 360“ von Panda Security ist eine Kombination aus Endpoint Protection-Plattform, EDR (Endpoint Detection and Response) und 100 % Attestation Service, die eine Echtzeitüberwachung, Erfassung sowie Kategorisierung aller laufenden Prozesse auf allen Endpoints – inklusive Servern und mobilen Geräten – bietet. So werden nicht nur bekannte wie unbekannte Schadsoftware gestoppt, bevor Schaden entsteht. Auch kleinste Anomalien fallen auf, werden geprüft und Aktionen im Zweifels- oder Ernstfall umgehend gestoppt. Neben Servern und stationären Computern werden sämtliche mobile Endgeräte und „Connected Devices“ miteinbezogen und so das gesamte Netzwerk eines Unternehmens geschützt – ob Laptop, Smartphone oder Tablet – im Büro oder im Homeoffice. So auch im klassischen Fall, wenn Mitarbeiter entgegen der Anweisung im Hintergrund private Aktivitäten ausführen, während ihr Gerät per VPN mit dem Firmennetzwerk verbunden ist. Öffnet er also bspw. eine private Mail mit infiziertem E-Mail-Anhang, könnte dieser ins Netzwerk gelangen. Pandas „Adaptive Defense 360“ hingegen lässt das Ausführen nicht zu, um nur ein Beispiel zu nennen.

Unter pandanews.de/ploetzlich-homeoffice/ bietet Panda Security ab sofort die Möglichkeit, einfach und schnell die eigentlich kostenpflichtige Lizenz von „Adaptive Defense 360“ für Homeoffice-Gerät anzufordern und diese für zunächst 30 Tage kostenfrei und vollumfänglich inklusive Attestation Service zu nutzen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Konstanty • nadine(at)konstant.de