Beiträge

Employer Branding ist auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein wichtiger Faktor bei der Personalbeschaffung: Auch ohne großes Budget lässt sich gerade regional viel erreichen.

SWISSCONSULT berät seine Kunden als kostenlose Serviceleistung, um profillose Firmeneinträge und unpräzise Jobbeschreibungen zu vermeiden und liegen gelassenes Potenzial zu nutzen.

 

In Zeiten von Fachkräftemangel und zunehmender Digitalisierung ist die Schaffung einer Arbeitgebermarke unumgänglich. Eine positive Außendarstellung und zufriedene Mitarbeiter können auch zu einer Effizienzsteigerung der Personalrekrutierung führen und die Bewerberqualität erhöhen. So haben kleine Unternehmen etwa die Möglichkeit sich als regionale Marke zu positionieren, auch wenn gegebenenfalls kein Budget oder ausreichend freie Ressourcen für eine ausgeklügelte Employer Branding Strategie zur Verfügung steht. Doch schon im Kleinen lässt sich viel erreichen. Häufig überrascht es welches Potenzial Personaler liegen lassen, etwa durch veraltete Unternehmensprofile, nicht gepflegte Karrierewebseiten und unpräzise Jobbeschreibungen.

Der Personalexperte SWISSCONSULT, Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU, bietet seinen Kunden als Serviceleistung eine Unterstützung in der Positionierung ihrer Arbeitgebermarke an. Dabei geht es nicht nur um die richtige und zeitnahe Kommunikation mit aktuellen oder potenziellen Bewerbern. Sondern – wenn gewünscht – auch um eine Optimierung der digitalen Außendarstellung. Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten, um ein Unternehmen auch mit geringem Budget als interessanten Arbeitgeber zu positionieren. Es gilt gemeinsam zu analysieren, welche Werte Erwähnung finden sollten, um das Unternehmen sympathisch darzustellen und die Wertschätzung der Mitarbeiter aufzuzeigen. Hier stehen die erfahrenen Berater der SWISSCONSULT mit Tipps und Empfehlungen zur Seite, so auch bei der Aufarbeitung möglicher Karriereseiten des Auftraggebers und der Frage in wieweit Mitarbeiter eingebundenen werden können und sollten.

Egal, ob es um Bewertungen auf Arbeitgeber-Plattformen, Artikel auf Karriereblogs oder Social Media-Aktivitäten geht, Maßnahmen und Kapazitäten müssen individuell erarbeitet werden. Selbstverständlich ersetzt SWISSCONSULT mit seinem Serviceangebot keine strategische und umfassende Employer Branding Kampagne auf allen Kanälen, aber häufig sind sich Unternehmen und ihre Personaler der eigenen Möglichkeiten nicht bewusst. Wann wurden Online-Firmeneinträge das letzte Mal überarbeitet und an die Firmenphilosophie angepasst? Wurde hier die Zielgruppe der potenziellen Mitarbeiter bedacht oder richtet sich der Text ausschließlich an Kunden? Häufig werden diese Einträge, wenn überhaupt, auf den Karriereseiten aktualisiert aber nicht in sonstigen Portalen. Ähnlich sieht es bei Stellenanzeigen aus. Wurde die neue Anzeige explizit ausschließlich für diese Position formuliert oder schlicht alte Textbausteine zusammengewürfelt? SWISSCONSULT berät auch in der Frage worauf bei Jobausschreibungen geachtet werden muss, denn neben rechtlichen Aspekten wie dem Arbeitgebergleichstellungsgesetz, werden Präzision an Stelle von allgemeinen, vorgefertigten Beschreibungen geschätzt. So ergibt sich vielleicht aus kleinen Optimierungsschritten ein verbessertes Bild bei der Zielgruppe möglicher Bewerber und Fachkräfte.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

Ausbildung zum Personalberater mit Zertifizierung durch die SWISSCONSULT-Akademie / Richtlinie für Qualität und Seriosität im Dschungel der Personalberater

Aufbauend auf Definitionen der Verbände BDU und BPM. Mit renommierten Dozenten aus Wirtschaft, Praxis und Verbänden.

 

Der Markt an Personalberatern, -vermittlern und Headhuntern ist groß, aber leider auch intransparent. Zu allem Überfluss sorgen „schwarze Schafe“ für Negativerfahrungen, so berichten laut einer Studie des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM) 61 % der Teilnehmer von zumindest gelegentlich unseriösen Headhuntern*. Entsprechend fällt es Auftraggebern häufig schwer, zwischen guten und schlechten Personalberatern zu unterscheiden. Licht ins Dunkel bringt die neue Zertifizierung der SWISSCONSULT Akademie. In einer Ausbildung werden angehende oder etablierte Personalvermittler und -berater auf höchstem Niveau geschult, geprüft und zertifiziert. Renommierte Dozenten, darunter Professoren, praktizierende Personalberater, HR-Manager und ein BDU Syndikus zeigen wie es geht, von A bis Z, und orientieren sich dabei stets an den Grundsätzen sowie dem Ehrencodex der Verbände BDU und BPM. Für die Aushändigung des Zertifikats „Certified Executive Search Consultant“ müssen die Teilnehmer am Ende des Seminars eine Abschlussklausur bestehen.

 

Neben allgemeinen Grundlagen, rechtlichen Gegebenheiten und Tipps zur Kundengewinnung, geht es vornehmlich um inhaltliche Tiefe in Bezug auf Auftragsprofil, Kandidatensuche und -auswahl inklusive praxisbewährter Erfolgsstrategien in allen Bereichen der Personalberatung. Fragen zur Feststellung der Eignung eines Kandidaten, zur Vorbereitung und Durchführung des Interviews, aber auch zur persönlichen Organisation werden in dieser Seminarreihe beantwortet. Darüber hinaus spielen Präsentationsformen, das persönliche Marketing und die Herausforderungen für Personalberater in Zeiten der Digitalisierung eine Rolle.

 

An insgesamt 12 Tagen macht die SWISSCONSULT Akademie Teilnehmer in einer konzentrierten Gruppe fit für den Markt, mit dem Ziel, Personalberater mit Know-how und Feingefühl für die passgenaue Positionsbesetzung von Führungs- und Fachkräften auszubilden. Die Zertifizierung garantiert dabei ein hohes Maß an Qualität.

 

Das erste Seminar startet mit vier Praxisblöcken á 16 Stunden, jeweils donnerstags bis samstags, am 22. Februar 2018 in Frankfurt. Weitere Termine im gesamten Bundesgebiet folgen.

 

*Headhunting in Deutschland: Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM); durchgeführt von Prof. Dr. Thorsten Petry, Hochschule Rhein Main

https://www.bpm.de/sites/default/files/petry_bpm_headhunting_studie_210x297mm_final_web.pdf

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

IFA 2017 in Berlin: fünf traditionsreiche Marken im Gepäck / Nicht nur B2C, auch B2B!

Die Internationale Funkausstellung in Berlin ist eine der weltweit ältesten Messen, denn sie öffnet bereits 1924 ihre Pforten. 1930 hält Albert Einstein unter dem Berliner Funkturm eine Rede. Während und nach dem 2. Weltkrieg pausiert die IFA. Danach erholt sich die Funkausstellung und stellt im zweijährigen Rhythmus in verschiedenen Städten Deutschlands Neuheiten aus Funk und Fernsehen aus. Erstaunlich: 1950 und 1970 in Düsseldorf.

 

Seit 2005/2006 findet sie wieder jährlich in Berlin statt. Die PR-Experten von PR KONSTANT waren Live dabei und berichteten, neben der Pressearbeit für ihre Kunden, von der IFA tagesaktuell im Handelsblatt über die neuesten Trends: Das waren in 2005 beispielsweise kabellose Multiroom-Lösungen und Netzwerkplayer mit Zugriff auf Medienarchive. In 2006 ging es mehr darum, wer den größten Flachbildschirm in bester Auflösung hat. Für eine PR-Agentur ein Highlight auch von Zeit zu Zeit als Pressebüro wirken zu dürfen.

 

Die Düsseldorfer PR-Agentur PR KONSTANT reist seit 1999 auf die Funkausstellung ins sommerliche Berlin, zunächst für LG Electronics, Yamaha, Traxdata und Dolby Laboratories. Dieses Jahr wird das PR-Team von PR KONSTANT für die deutschen Traditionsmarken Blaupunkt, Terratec, Trekstor, IO Hawk und den französischen Hersteller Archos die Pressearbeit auf der Messe übernehmen. Dabei werden die PR-Spezialisten über 250 Journalisten, Reporter, TV-Moderatoren und Blogger treffen, in persönlichen Gesprächen auf den Messeständen oder im Pressezentrum. Dazu wird es einen Presseempfang geben.
Erstmalig wird das Düsseldorfer PR-Team auf der IFA auch B2B-Produkte vorstellen, darunter IoT-Wearables von Trekstor für den professionellen Einsatz. Dies ist eine Premiere, denn bisher stellte die PR-Agentur B2B-Lösungen nur auf den Messen IAA, CeBIT und der Hannover Messe vor.

Wird der Personalberater durch das Internet ersetzt? SWISSCONSULT stellt sich mit branchenorientierter Personalberatung dem digitalen Wandel

Digitale Bewerbungskanäle, One-Click-Bewerbungen und soziale Netzwerke liegen im Trend. Laut einer Studie von Kienbaum Communications und dem Staufenbiel Institut1 greifen immer mehr Unternehmen auf E-Recruiting-Kanäle zurück. 89 Prozent der befragten Unternehmen erzielen die meisten Erfolge mit Online-Anzeigen. Darauf folgen mit 72 Prozent Karrierewebsites und 71 Prozent der Firmen sind mit der eigenen aktiven Personalsuche und -ansprache erfolgreich. Auch über soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn werden immer mehr neue Mitarbeiter gesucht. In Zeiten des digitalen Wandels müssen sich die Personalberater auf die neuen Trends einstellen.

 

Der Weg über die Online-Kanäle funktioniert auf den unteren und mittleren Ebenen im Unternehmen sehr gut, jedoch nicht in der Führungsetage und bei der Suche nach Spezialisten. In diesen Bereichen sind ein Konzept und die Ansprache durch einen Personalberater von Vorteil, um den geeigneten Kandidaten zu finden. So schalten die Personalberater von SWISSCONSULT weniger Stellenanzeigen, sondern erarbeiten komplexe Lösungsabläufe, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Bewerbungen werden ausgewertet und eine Shortlist erstellt, woraufhin persönliche Gespräche mit den Bewerbern und den Unternehmen organisiert werden. Denn laut oben genannter Studie legen Arbeitgeber selbst im Zeitalter der Digitalisierung sehr großen Wert auf einen persönlichen Kontakt. Wichtig ist, dass sich der Kandidat während des gesamten Prozesses wohlfühlt, was sich positiv auf das Employer Branding auswirkt und die Chancen erhöht den besten Bewerber zu verpflichten.

 

LinkedIn hat festgestellt, dass die Bedeutung von Recruiting auf Chefebene weiter zunimmt. So sind sich 83 Prozent2 der Recruiter sicher, dass die Talentakquise im Unternehmen absolute Priorität hat. Demnach ist der Kampf um neue Top-Talente zunehmend hart. Gerade in diesem Bereich liegt die Stärke von SWISSCONSULT. Die Personalberatung praktiziert bereits seit 30 Jahren die Branchenorientierung, bei der sich die Recruiter auf einen bestimmen Berufszweig spezialisiert haben. Dementsprechend verfügen sie über sehr gute Kontakte sowie ein dichtes Netzwerk an Fach- und Führungskräften aus unterschiedlichen Branchen bis in die höchste Managementebene.

 

„Ein Leistungsträger ist effizient und lehnt alles Ineffiziente ab, deshalb hat er Erfolg. Um einen solchen Menschen zu gewinnen, müssen ungewöhnliche, auf den Kandidaten zugeschnittene Vorgehensweisen entwickelt werden“, so Wolfgang Damberg, Geschäftsführer der SWISSCONSULT Deutschland GmbH und Partner Finance & IT. Gerade bei der Akquise von Fach- und Führungskräften, die bewusst ihre Präsenz im Netz abbauen, ist der Recruiter als Schnittstelle zwischen den Unternehmen und Kandidaten wichtig. „Personalberater müssen den Unternehmen Kandidaten erschließen können, die auf üblichen Wegen nicht zu gewinnen sind. Das ist die Aufgabe des Headhunters von heute und der Zukunft“, äußert sich Damberg.

 

Quelle 1: https://www.staufenbiel-institut.de/presse/archiv/06022017-one-click-bewerbung-fuer-die-meisten-unternehmen-noch-ein-fremdwort.html

Quelle 2: https://business.linkedin.com/talent-solutions/blog/recruiting-strategy/2016/7-trends-that-will-define-recruiting-in-2017-infographic

30 Jahre Personalberatung: SWISSCONSULT feiert runden Geburtstag und sieht das Konzept einer „branchenorientierten Personalberatung“ bestätigt

SWISSCONSULT unterstützt und berät seit 30 Jahren Unternehmen bei der Besetzung von Positionen mit Führungskräften und Fach-Spezialisten. Die 1987 von Josef Bachmann gegründete Personalberatung besteht aus zwölf selbstständigen Beratern, die über branchenspezifische Kenntnisse und einen großen Erfahrungsschatz verfügen. Jeder Recruiter betreut eine Branche, beispielsweise IT und Finance, Electro und Energy, Maschinen- und Anlagenbau oder HealthCare. Die Beratungsexperten von SWISSCONSULT werden sich zukünftig zu aktuellen Trends und Themen wie dem Fachkräftemangel, der Attraktivität von Start-Up-Unternehmen, der Work-Life-Balance sowie den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt äußern und Tipps geben.

1981 wagte Gründer Josef Bachmann in Zürich den Schritt in die Selbständigkeit. Dabei konzentrierte er sich vorwiegend auf die Verlags- und Druckindustrie, da er selbst als Personalleiter für eines der größten Schweizer Druck- und Verlagshäuser tätig war.

Durch die Vorgehensweise, sich nur auf eine Branche zu fokussieren, prägte Josef Bachmann den Begriff der „branchenorientierten Personalberatung“. „Branchenorientierte Personalberater“ fokussieren sich auf ihre Branche und gewinnen mit jedem Auftrag Wissen und Kenntnisse, die sie in weiteren Aufträgen nutzen können. Sie lernen Menschen, deren Vorstellungen, Leistungen und Wünsche kennen, genauso wie ihre Persönlichkeit und ihre Stärken und Schwächen. Sie wissen, wo Perlen zu finden sind und pflegen Beziehungen, denn aus jeder Beziehung können Vorteile für die Auftraggeber entstehen“, so Josef Bachmann, Gründer von SWISSCONSULT.

Nach und nach vergrößerte sich der Kreis der Recruiter, die nach dieser Methodik mit Bachmann zusammenarbeiteten. So formierte sich 1987 in Zürich das Unternehmen unter dem Markennamen SWISSCONSULT. Im Zuge des steigenden Erfolges sowie zur besseren Kundenbetreuung in Deutschland, wurde 2015 die SWISSCONSULT Deutschland GmbH in Düsseldorf gegründet.

Durch den ständigen Informationsaustausch der einzelnen Personalberater gelingt es SWISSCONSULT, selbst schwierige Positionen erfolgreich und überregional zu besetzen. „Kandidaten sind Kunden und keine Bittsteller. High Potentials haben in der Woche mindestens drei Angebote von Headhuntern vorliegen. Warum sollen sie sich dann für ein Unternehmen mit einem schlechten Employer Branding entscheiden?“, so Hans-Joachim Gruneck, Geschäftsführer und Partner (Managing Partner) von SWISSCONSULT, zur Vorgehensweise des Unternehmens.

Die Personalberatung ist Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater, der die deutsche Consultingwirtschaft bundesweit vertritt und ein hohes Qualitätsniveau von seinen Mitgliedern fordert.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de