Beiträge

CK Hybrit Rechenzentrum

ComputerKomplett richtet für den Mittelstand drei neue bundesweit agierende Competence Center für Security, Server/Storage und Hybrid Cloud ein und stellt das bisherige 30-köpfige CK.HybrIT-Team neu auf

Im Zeitalter der Digitalisierung entstehen täglich neue Geschäftsideen, dahingegen werden traditionelle Geschäftsmodelle zunehmend von disruptiven Prozessen infrage gestellt. ComputerKomplett (CK) unterstützt bereits über 2600 mittelständische Unternehmen in Deutschland beim digitalen Wandel. Grund genug, um an den vorhandenen Service-Stützpunkten, drei neue Competence Center für die Bereiche Security, Server/Storage und Hybrid Cloud – die bundesweit agieren – einzurichten.

 

„Der Trend zur digitalen Vernetzung ist insbesondere bei Fertigungs- und Handelsunternehmen ungebrochen. Unsere Kompetenz ist es, diese Möglichkeiten entstehen zu lassen und gemeinsam mit unseren Kunden an der Entwicklung ihrer digitalen Transformation Hand in Hand zu arbeiten. Moderne IT-Systeme erfordern eine sichere und flexible Basis, um mit den wachsenden Anforderungen in der Informationsbereitstellung und -verarbeitung Schritt halten zu können. Durch unsere hybriden Infrastruktur-Lösungen können unsere Kunden komplexe Strukturen vereinfachen, die IT-Herausforderungen meistern und so zuverlässig Prozesse beschleunigen“, sagt Mark Lechelt, der bei CK den Bereich CK.HybrIT leitet.

 

Um Unternehmen bei der Digitalisierung, Mobilität, Sicherheit, Produktivität und Vernetzung zu unterstützen, hat der IT-Spezialist CK verstärkt in den Unternehmensbereich HybrIT investiert. Das 30-köpfige Team unterstützt die drei neuen Competence Center Security, Server/Storage, Hybrid Cloud deutschlandweit. Sie sollen, neben den bewährten IT-Dienstleistungen, den Kunden eine zukunftsorientierte ganzheitliche Infrastruktur unter Betrachtung der notwendigen Rahmenparameter zur Verfügung stellen.

 

Competence Center Security

CK übernimmt bei seinen mittelständischen Kunden alle Aufgaben, die notwendig für eine zukunftsfähige IT-Sicherheit sind. Die Vorteile sind ein ganzheitlicher Ansatz, weg von der Vielzahl getrennter Insellösungen und ein geringer administrativer Aufwand für das Unternehmen; Stichworte sind Threat Hunting, Endpoint Detection and Response (EDR) und Cloud-basierter Managed Service. Insbesondere für kleine und mittlere Betriebe aus der Fertigung, die zunehmend vernetzt arbeiten, ist die Umsetzung neuester Trends und Methoden der Gefahrenabwehr intern kaum zu leisten. Nichtsdestotrotz hat der Kunde die Möglichkeit mit einem Self Check Tool seine IT-Security jederzeit zu überprüfen.

 

Competence Center Server/Storage

Das CK „Rundum-Sorglos-Paket“ schafft Unternehmen Freiräume, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Hier stehen Spezialisten in den Bereichen Presales, IT Service und Operation bereit. Der Administrationsaufwand für den Kunden wird gesenkt und interne Ressourcen werden entlastet. Das Competence Center bietet Komplettlösungen nach Best Practice inklusive abgestimmtem Schutzkonzept für die Sicherheit der jeweiligen Netzwerkstruktur.

 

Competence Center Hybrid Cloud

Hier setzen die CK-Experten im Rahmen einer Cloud Migration nicht nur Anforderungen wie geringere Ausfallzeiten, höhere Sicherheit und eine bessere Ressourcenverteilung um, sondern übernehmen ganze Bereiche des Kunden. Das hilft bei der Optimierung von Geschäftsprozessen. Positive Effekte sind dann unter anderem Zeiteinsparung und Prozessbeschleunigung. Ob Daten im CK-Rechenzentrum in Pforzheim, in einer öffentlichen Cloud oder am Standort des Kunden am besten aufgehoben sind, entscheidet CK gemeinsam mit dem Kunden in einem Workshop.

 

Höhere Geschwindigkeit durch weniger Komplexität

Durch die Kombination des CK-Rechenzentrums in Deutschland und lokaler IT beim Kunden vor Ort, profitieren diese von einer hohen Flexibilität und Skalierbarkeit. Mit softwaregestützter Automatisierung und vereinfachten Hybrid-Cloud-Lösungen zur Optimierung und Beschleunigung von Prozessen, können sich die mittelständischen Unternehmen auf neue Projekte konzentrieren, die ihnen Wettbewerbsvorteile verschaffen.
„Als Value Added Reseller mit starkem IT-Anteil bieten wir schlanke Organisationsstrukturen, transparente Leistungserbringung und Kostencontrolling. Integrierte Netz- und Systemmanagementlösungen ermöglichen eine zentralisierte, automatisierte und proaktive Überwachung der IT-Infrastruktur. Die Entlastung des IT-Personals im täglichen Arbeitsprozess ermöglicht eine insgesamt höhere Verfügbarkeit. Auch die Themen Datensicherheit und Datenschutz stehen bei uns an erster Stelle“, so Mark Lechelt. „Die Vernetzung aller Unternehmensinformationen sowie der Mitarbeiter aus den verschiedenen Geschäftsbereichen verschafft den Kunden die notwendige Flexibilität sowie Innovationsfähigkeit und somit den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sind damit oft überfordert.“

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Privatsphäre & Sicherheit – von Beginn an! ARCHOS kooperiert mit Liberty

ARCHOS, ein französischer Player im Bereich der Unterhaltungselektronik, gibt seine Partnerschaft mit Liberty – einem Vorreiter für Lösungen zur Wahrung von Privatsphäre und Security für Internet-Nutzer – bekannt. Liberty entwickelt AIM, eine Blockchain-basierte Lösung des Liberty Browsers, einem privaten Browser, der eine sichere Umgebung für die Kontrolle und Ausübung jeglicher persönlicher Transaktionen schafft.

 

Liberty hat den Browser neu konzipiert sowie überarbeitet und gemeinsam mit Werbetreibenden eine vertrauenswürdige Umgebung geschaffen, in der User ihre Daten anonym bei Interaktionen mit den, an das Affiliate-System angeschlossenen Unternehmen, verwenden können. Gleichzeitig nehmen sie an einem Bonus-Programm, basierend auf der AIM-Kryptowährung, teil. Je mehr ARCHOS-Kunden also innerhalb von Liberty interagieren, desto mehr AIM-Tokens sammeln sie. Ein Beispiel dafür, wie Liberty das Gleichgewicht im Internet zugunsten des Konsumenten verschiebt.

 

Über 4,1 Mrd. Menschen weltweit nutzen das Internet1. Diese Vorliebe initiiert das Sammeln von Daten: Schätzungen zufolge werden bis 2020 in jeder Sekunde2 für jeden Menschen auf der Erde 1,7 MB Daten erstellt. Das Sammeln, Nutzen und Teilen dieser privaten Daten trägt eine 135 Mrd. USD schwere Industrie. Dem gegenüber steht – gemäß Dalia Research3 – die international wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen: die Anzahl von Personen mit Krypto-Vermögen hat weltweit bereits die +20 Mio.-Marke überschritten.

 

“Wir bei ARCHOS freuen uns über die Partnerschaft mit Liberty, einer Blockchain-basierten Lösung, die ihre Nutzer dafür belohnt, dass sie sich anonym im Internet bewegen”, erklärt Loïc Poirier, CEO von ARCHOS.

 

In der Blockchain-basierten Lösung von Liberty kontrollieren ausschließlich die User ihre Daten. Diese werden in einer anonymen Datenbank gespeichert, geteilt und Zielgruppen-Selektion zugrunde gelegt, während die User selbst gegenüber den Marken, die am Affiliate-Angebot partizipieren, paradoxerweise vollständig anonym bleiben. Gleichzeitig haben sie Teil an jeder finanziellen Transaktion auf Basis ihrer Daten. Werbetreibende kaufen den Datenzugriff ausschließlich in Form von AIM-Tokens.

 

Mit AIM wurde eine Währung geschaffen, die die Steigung von Wechselkursen abbildet. Im Hintergrund von AIM stehen FIAT Reserven und Nutzerdaten. Die Governance übernimmt das unabhängige Monetary Policy Committee (MPC), das für Liquidität, Stabilität und Verwertbarkeit von AIM für alle Akteure sorgt.

 

Im Liberty Browser ist eine patentierte SIM&PIN-Technologie integriert, die jegliche persönliche Information auf dem Gerät des Anwenders verschlüsselt. Der Liberty Browser wird ab Q4 auf ausgewählten ARCHOS Tablets und Smartphones vorinstalliert, um Usern die uneingeschränkte Kontrolle über ihre Privatsphäre und die Sicherheit ihres digitalen Lebens zu ermöglichen. So werden ARCHOS-Nutzer ihren individuellen, privaten Daten-Tresor anlegen können – rund um Online-Services, Netzwerke und Marken, denen sie vertrauen. Darüber hinaus können sie ihre privaten Daten anonym nutzen, um ihr AIM-Token-Vermögen aufzubauen und zu vermehren.

 

Liberty konnte innerhalb des letzten Jahres bereits über 50.000 registrierte Benutzer und 10.000 Partner überzeugen.

 

Dass Privatsphäre und Sicherheit für beide beteiligten Unternehmen im Fokus stehen, bestätigt Christopher Johnston, CEO von Liberty: „Wir sind sehr stolz darauf, dass ARCHOS das ICO von AIM unterstützt und die einzigartige Lösung von Liberty in Zusammenarbeit mit Zulieferern sowie einigen seiner Kunden fördert.”

 

Die Vereinbarung zwischen Liberty und ARCHOS wird mit AIM-Tokens durchgeführt, was von einem großen Vertrauen in die Liberty-Lösung und den Marktwert dieser Tokens zeugt. Die Eigentümer von AIM-Tokens können diese auf der Wallet ARCHOS Safe-T Mini speichern.

 

Verfügbarkeit
Ausgewählte ARCHOS Tablets und Smartphones kommen mit der vorinstallierten Blockchain-basierten Lösung von Liberty ab Q4 in Europa in den Handel. ARCHOS Safe-T Mini wird in Kürze auf dem europäischen Markt verfügbar sein.

 

1. https://www.internetworldstats.com/stats.htm
2. https://www.domo.com/learn/data-never-sleeps-6
3. https://daliaresearch.com/blog-cryptocurrency-ownership/

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

Yahoo-Hack und Telekom-Desaster verdeutlichen die prekäre Sicherheitslage, dabei können Unternehmen sich einfach schützen

Wie jetzt bekannt wurde, ereignete sich 2013 wieder ein Hacker-Angriff auf den Internetanbieter Yahoo. Bei dieser Attacke wurden persönliche Daten von mehr als einer Milliarde Yahoo-Nutzern gestohlen, was den Angriff zum bislang größten Daten-Diebstahl überhaupt macht1. Im letzten Monat wurde die Deutsche Telekom ebenfalls Opfer eines Hacker-Angriffs. All diese Vorfälle zeigen, wie angespannt die Sicherheitslage ist und wie wichtig es ist, dass die Unternehmen die Daten ihrer Kunden schützen. Im Fall von Yahoo wurden persönliche Daten wie Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen2 entwendet, diese hätten ganz einfach mit kryptografischen Verfahren geschützt sein müssen und wären so für die Hacker unbrauchbar. Wie einfach diese “Cryptographie” in der Anwendung dabei höchsten Schutz gegen Angriffe bieten kann, zeigt die CryptoTec AG aus Köln.

Bei der Verschlüsselung setzt CryptoTec auf die weltweit anerkannten kryptographischen Verfahren RSA-4096, AES-256 und SHA-256. Herzstück ist dabei „CryptoLib“, eine eigens entwickelte kryptographische High-Level-Bibliothek. Die darin enthaltene Distributed Systems Platform (DSP) enthält nicht nur eine Public-Key-Infrastructure (PKI), die für die vollautomatische Verteilung von kryptographischen Schlüsseln sorgt. Sie automatisiert auch die DNS-Integration und die Datenverteilung.

Sämtliche Module werden innerhalb Deutschlands entwickelt. Dadurch unterliegt die CryptoTec AG keinerlei Beeinträchtigungen durch staatliche Organe.

(1)    Quelle: Tagesschau.de
(2)    Quelle: Spiegel Online

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty, till@konstant.de