Beiträge

Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie entwickeln mit abas ERP anwenderfreundlichere Montage-Prozesse und Möglichkeiten zur automatisierten Individualisierung

Für das aktuelle Projekt „IT-Systemplattform I 4.0 / IoT-Plattform für Ingenieursanwendungen“ haben sich die Studenten des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) die Steigerung von Flexibilität, Mitarbeitermotivation und Kundenzufriedenheit zum Ziel gesetzt. Den Forschungsauftrag stellte die Karlsruher abas Software GmbH an die Studenten aus den Fachbereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau und Informatik. Das System abas ERP ist ein elementarer Baustein der Forschungsarbeiten im Bereich Informationsmanagement im Ingenieurwesen (IMI).

Im Zuge des Projekts soll ein Netzteil des Industriepartners ELABO montiert, mittels Fräse individualisiert und schließlich an den Kunden ausgeliefert werden. Dabei stehen die Effizienzsteigerung mittels intelligenter Industrie 4.0-Lösungen, eine vollständige Vernetzung aller im System befindlichen Komponenten sowie ein konsistenter Informationsfluss im Vordergrund. Neben abas ERP und der IoT-Plattform abas Connect kommen beim Versuchsaufbau die Montagetische des Partners ELABO, die Fabriksoftware ELABO Elution sowie Innovationen, wie VR-Brillen und Co. zum Einsatz.

Im ausgearbeiteten Use Case bestellt ein Kunde ein selbst konfiguriertes Netzteil mit individuell gravierter Frontplatte über den abas Webshop. Über die Auftragsabwicklung wird dieses in die Produktion eingelastet. Die vollumfängliche Vernetzung beginnt schon mit der Einstellung des Arbeitsplatzes. Meldet sich der Mitarbeiter per Karte am Montagetisch an, wird automatisch die Höhe für den jeweiligen Mitarbeiter eingestellt und der Arbeitsplatz nach seinem Wunsch beleuchtet. Nach seiner Registrierung stellt sich der Arbeitsplatz so vollautomatisch auf den Mitarbeiter ein. Was er zu tun hat, bekommt er direkt am Arbeitsplatz mitgeteilt. Über abas Connect erhält der Mitarbeiter aus dem ERP-System den ihm zugewiesenen Arbeitsauftrag. Je nach Skill-Level des Mitarbeiters werden die Arbeitsanweisungen kürzer oder ausführlicher angezeigt. Mittels VR-Brille und Armband zur Gestensteuerung wird er intuitiv durch den Montageprozess geleitet. Der Einsatz der künstlichen Intelligenz ermöglicht es nicht nur, während des Arbeitens die Bauteile nicht aus der Hand legen zu müssen, sondern hilft auch dabei, die richtigen Teile für den Bausatz von falschen zu unterscheiden. Anschließend erhält der Arbeitsplatz an der Fräse via abas Connect den Auftrag zur individuellen Gravur der Frontplatte und versieht das Netzteil mit dem gewünschten Schriftzug. Da in der Produktion immer unvorhergesehener Ausschuss entstehen kann, wird der Realverbrauch präzise ermittelt und automatisch an abas ERP übergeben. Nachdem das Netzteil verpackt wurde, wird es schließlich zum Kunden gebracht.

Der Versuchsaufbau zeigt, wie Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit mittels Echtzeitdaten zum Realverbrauch optimiert werden können. Zusätzlich wird die Mitarbeiterzufriedenheit durch den Einsatz von AR (Augmented Reality) im gesamten Montageprozess erhöht und die Kundenzufriedenheit durch die Möglichkeit der Individualisierung einzelner Bauteile gesteigert.

Bereits seit fünf Jahren stattet abas das KIT (Karlsruher Institut für Technologie) mit Maschinen und seiner ERP-Software aus. „Die Forschungen mit dem IMI liefern wichtige Erkenntnisse für unsere Produktentwicklungsprozesse“, bestätigt Mathias Geiges, der das Projekt bei abas verantwortet. „Es ist toll zu sehen, wie die Studenten die Prozesse verstehen und sich mithilfe unserer Software den Weg zur optimalen Lösung erarbeiten. Neben den Forschungserkenntnissen versprechen wir uns von der Kooperation mit dem KIT natürlich auch den Kontakt zu den Experten und Entscheidern von morgen.“

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Wiko optimiert Update-Policy: bis zu 2 Jahre Sicherheits-Updates auf Portfolio 2019

Düsseldorf, 22. März 2019Wiko, die französische Smartphone-Marke, die das Einsteigersegment anführt, optimiert seine Update-Strategie. Mit dem neuen Portfolio rund um das View3 Pro und das View3 erhalten Fans und Nutzer künftig alle Updates. Auch das bestehende Portfolio ist und wird ausreichend mit Sicherheitsupdates ausgestattet. Als Google-Partner ist Wiko seit dem Launch seiner Android Oreo Smartphones, die im Jahr 2018 Einzug in das Portfolio von Wiko gehalten haben, verpflichtet, regelmäßige Updates der Sicherheitspatches durchzuführen. Auch ältere Modelle, die bereits 2017 auf den Markt kamen, aktualisiert Wiko weiterhin. So investiert die französische Marke auch hier und sorgt dafür, dass Kunden langfristig auf ihr Wiko-Smartphone vertrauen können. Für die neueren Modelle mit Marktstart ab 2018 hat sich die Smartphone-Marke gemäß Google-Rahmenbedingungen verpflichtet, Sicherheitsupdates für beliebte Geräte für mindestens zwei Jahre bereit zu stellen.

 

Im Jahr 2019 wird Wiko sein Portfolio unter anderem um das View3 und das View3 Pro erweitern. Regelmäßige Updates der Sicherheitspatches werden nicht nur für diese beiden Smartphones, sondern auch für alle populären Smartphones des Portfolio 2019 für mindestens zwei Jahre auf den Geräten angeboten. Die neue Produkt-Range enthält zudem die aktuellste Version des Android Betriebssystems Android Pie. So können sowohl neue als auch bestehende Kunden beim Kauf eines Wiko- Smartphones darauf vertrauen, dass ihr Gerät langfristig ein zuverlässiger Begleiter ist. Hier die Übersicht der Wiko Produkte die demnächst ein weiteres Update erhalten:

 

ProduktnameNächstes SPL
Sunny2Geplant für Q2
Sunny2 PlusGeplant für Q2
Jerry2Geplant für Q2
Lenny4Geplant für Q2
Lenny4 PlusGeplant für Q2
Tommy2Geplant für Q2
HarryGeplant für Q2
UPulse LiteGeplant für Q2
ViewGeplant für Q2
Wim LiteGeplant für Q2
Sunny3Geplant für Q2
Jerry3Geplant für Q2
Lenny5Geplant für Q2
View GoGeplant für Q2
View MaxGeplant für Q2
View2 GoGeplant für Q2
View2Geplant für Q2
View2 ProGeplant für Q2
View2 PlusGeplant für Q2
View3 Pro2 Jahre gemäß festgelegter Google-Updates
View3

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

Bye Bye Dubletten, hello Speicherplatz: bhv bringt mit dem „Windows 10 Manager“ PCs und Notebooks in Schwung – Reinigung, Optimierung und Personalisierung für mehr Speed und Sicherheit

Die bhv Publishing GmbH bietet mit dem „Windows 10 Manager“ ein All-in-one-Softwarepaket zur Reinigung, Optimierung und Personalisierung des aktuellen Betriebssystems von Microsoft an, das sich sowohl für den privaten als auch professionellen Einsatz eignet. Mit über 40 Programmen bringt der Anwender sein System in Schwung, eliminiert Systemfehler und verbessert die Stabilität sowie Sicherheit. Die Gliederung der Werkzeuge in Kategorien sowie eine benutzerfreundliche Oberfläche, ermöglichen ein übersichtliches und strukturiertes Arbeiten, auch für ungeübte Nutzer. Die Lizenz umfasst die Nutzung der Software auf zwei Endgeräten sowie eine 24-monatige Update-Garantie. Voraussetzung zur Nutzung des Programms ist die aktuelle Version von Windows 10 mit allen Servicepacks und Patches.

Der „Windows 10 Manager“ zeigt dem Anwender nicht nur detaillierte Informationen über das System und die Hardware inklusive Produktschlüssel für Microsoft Windows und Office, sondern bietet auch ein Reparatur-Center mit Optimierungs-Wizard, der mit nur einem Klick Systemprobleme diagnostiziert und diese gleichsam schnell und einfach bereinigt. Möchte der Anwender die Anzahl und Größe der Programme, Ordner und Dateien wissen, um beispielsweise Platz zu schaffen, ist der „Disk-Analyser“ mit einer grafischen Darstellung der Ressourcen behilflich. Duplikate sowie ungültige Einträge in der Registry werden auf Wunsch ausfindig gemacht und gelöscht, Programme vollständig, ohne Dateireste zu hinterlassen, entfernt, genauso wie überflüssige Komponenten im wichtigen WinSxS-Ordner.

Die umfangreiche Werkzeug-Sammlung bietet auch Tools zum Thema Sicherheit, so gewährleistet beispielsweise der „Privacy Protector“ den Schutz sensibler Dateien und Ordner, verschlüsselt Dateien und verschiebt Systemordner an sichere Plätze. Mit der Funktion „SuperCopy“ hat der Nutzer die Möglichkeit, persönliche Dateien zu kopieren und automatische Backups auszuführen, um einem etwaigen Datenverlust vorzubeugen.

Last but not least stehen Werkzeuge zur Verfügung, um das System auch optisch zu individualisieren. Neben dem allgemeinem Erscheinungsbild und dem Desktop-Hintergrund, lassen sich Ordner- und Laufwerk-Icons, Windows Apps sowie einige Einstellungen der Microsoft Modern UI Features anpassen. Für System- und Netzwerk-Administratoren hat der „Windows 10 Manager“ interessante Modifikationen im Gepäck, so kann beispielsweise mit wenigen Mausklicks zwischen vielen Netzwerk-Profilen gewechselt werden.

Der Yamicsoft „Windows 10 Manager“ von bhv ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 19,99 Euro im Handel und unter www.bhv.de erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

Film-Werkstatt mit großem Funktionsumfang: „movavi VideoSuite 16“ von bhv / Neue Software-Suite ermöglicht die Bearbeitung, Zusammenführung, Digitalisierung, Nachbesserung und Konvertierung von Videos

Die neue „movavi VideoSuite 16“ von bhv macht eine effektvolle Bearbeitung oder Digitalisierung analoger Filme zum Kinderspiel. Dazu bietet das Programm über 80 visuelle Effekte wie Retro-Filter, Zeitlupe oder fliegende Objekte. Das Schneiden von Videos oder das Zusammenführen mehrerer Clips zu einem Film sind ebenfalls mit der Software-Suite möglich. Auch Fotos und Audioaufnahmen fügt der innovative Filmemacher dem Bewegtbild hinzu – optimal für die Erstellung von Tutorials. Weiterhin lässt sich das Hochzeitsvideo im Handumdrehen mit Musik unterlegen oder der Aufzeichnung aus dem letzten Urlaub interessante Untertitel hinzufügen. Dabei unterstützt die Software von bhv Hintergrundmusik und Klangeffekte fast aller Formate. Auch eigens eingesprochene Voiceovers lassen sich in die Filme integrieren und sorgen so für professionelle Kreationen. Lautstärke und Geschwindigkeit können ebenfalls individuell festgelegt werden.

 

Die „movavi VideoSuite 16“ stabilisiert verwackelte Aufnahmen, passt die Farbeinstellungen an und verbessert unscharfe Sequenzen – so kommt jeder eingefangene Moment optimal zur Geltung. Der leistungsstarke Converter wandelt mehr als 180 Video-, Audio- und Bildformate um. Nach getaner Arbeit bietet das Programm die Möglichkeit, den Zuschauern die fertige Kreation direkt über YouTube oder Facebook zugänglich zu machen. Mit wenigen Klicks werden mit der Software nicht nur VHS-Kassetten digitalisiert, sondern auch Video-Streams vom Fernseher oder Computer-Bildschirm gespeichert.

 

Ab sofort ist die „movavi VideoSuite 16“ von bhv zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 49,99 EUR erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

Umzugshelfer für Smartphones und Tablets: „bhv FoneCopy“ überträgt und synchronisiert Daten / Auch von iOS zu Android und andersherum

Die bhv Publishing GmbH präsentiert mit „FoneCopy“ den ultimativen Umzugshelfer für Smartphones und Tablets. Die praktische Software überträgt und synchronisiert Daten wie Kontakte, Fotos, Musik und Videos. Dabei ist nicht nur eine Weitergabe der Daten an Geräte mit gleichem Betriebssystem möglich. Insbesondere bei der Umstellung von iOS auf ein Android-Gerät oder andersherum ist die Übertragung der bestehenden Daten mühselig. Mit wenigen Klicks erledigt dies nun die „FoneCopy“ Software von bhv. Die beiden Smartphones werden dazu kurzerhand mit dem Computer verbunden und die Daten übertragen.

Ein großes Problem stellt häufig auch die Datenrettung bei beschädigten Geräte dar. Hat das Smartphone- oder Tablet-Display den Sturz vom Tisch nicht überstanden, können die Geräte oft nicht mehr bedient werden und die Daten sind verloren. In vielen Fällen kann „FoneCopy“ die Inhalte dann über den Computer sicherstellen. Auch bei der Synchronisierung von iTunes verhindert die smarte Software einen Datenverlust. Versehentlichem Überschreiben der Inhalte bei neuer Synchronisierung wird vorgebeugt, indem das Programm die Daten direkt auf ein anderes Smartphone überträgt.

„FoneCopy“ von bhv unterstützt die neuesten iOS und Android-Geräte und ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 29,99 Euro im Handel erhältlich.

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de