Beiträge

Wiko optimiert Update-Policy: bis zu 2 Jahre Sicherheits-Updates auf Portfolio 2019

Düsseldorf, 22. März 2019Wiko, die französische Smartphone-Marke, die das Einsteigersegment anführt, optimiert seine Update-Strategie. Mit dem neuen Portfolio rund um das View3 Pro und das View3 erhalten Fans und Nutzer künftig alle Updates. Auch das bestehende Portfolio ist und wird ausreichend mit Sicherheitsupdates ausgestattet. Als Google-Partner ist Wiko seit dem Launch seiner Android Oreo Smartphones, die im Jahr 2018 Einzug in das Portfolio von Wiko gehalten haben, verpflichtet, regelmäßige Updates der Sicherheitspatches durchzuführen. Auch ältere Modelle, die bereits 2017 auf den Markt kamen, aktualisiert Wiko weiterhin. So investiert die französische Marke auch hier und sorgt dafür, dass Kunden langfristig auf ihr Wiko-Smartphone vertrauen können. Für die neueren Modelle mit Marktstart ab 2018 hat sich die Smartphone-Marke gemäß Google-Rahmenbedingungen verpflichtet, Sicherheitsupdates für beliebte Geräte für mindestens zwei Jahre bereit zu stellen.

 

Im Jahr 2019 wird Wiko sein Portfolio unter anderem um das View3 und das View3 Pro erweitern. Regelmäßige Updates der Sicherheitspatches werden nicht nur für diese beiden Smartphones, sondern auch für alle populären Smartphones des Portfolio 2019 für mindestens zwei Jahre auf den Geräten angeboten. Die neue Produkt-Range enthält zudem die aktuellste Version des Android Betriebssystems Android Pie. So können sowohl neue als auch bestehende Kunden beim Kauf eines Wiko- Smartphones darauf vertrauen, dass ihr Gerät langfristig ein zuverlässiger Begleiter ist. Hier die Übersicht der Wiko Produkte die demnächst ein weiteres Update erhalten:

 

ProduktnameNächstes SPL
Sunny2Geplant für Q2
Sunny2 PlusGeplant für Q2
Jerry2Geplant für Q2
Lenny4Geplant für Q2
Lenny4 PlusGeplant für Q2
Tommy2Geplant für Q2
HarryGeplant für Q2
UPulse LiteGeplant für Q2
ViewGeplant für Q2
Wim LiteGeplant für Q2
Sunny3Geplant für Q2
Jerry3Geplant für Q2
Lenny5Geplant für Q2
View GoGeplant für Q2
View MaxGeplant für Q2
View2 GoGeplant für Q2
View2Geplant für Q2
View2 ProGeplant für Q2
View2 PlusGeplant für Q2
View3 Pro2 Jahre gemäß festgelegter Google-Updates
View3

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

TrekStor Tablet mit Android™ 5.0 Lollipop: SurfTab® xintron i 7.0 ab sofort mit Android™ 5.0

Neue Bedienoberfläche, mehr Sicherheit, bessere Energiesparfunktion und vieles mehr

Das erste Tablet mit Intel® Reference Design for Android™, das TrekStor SurfTab xintron i 7.0, ist ab sofort mit Android™ 5.0 Lollipop erhältlich. Das SurfTab bietet ab heute automatisch das entsprechende Update an, sobald eine Internet-Verbindung besteht. Durch die neue Oberfläche im einheitlichen, vereinfachten „Material Design“ sowie erweiterten Benachrichtigungsoptionen und den sogenannten „Heads Up Notifications“, kommt der Nutzer schon jetzt in den Genuss einer verbesserten Bedienerfreundlichkeit. Die Benachrichtigungsfenster übermitteln eingegangene Nachrichten oder Systeminfos in Karteikartenform direkt am Lockscreen und lassen sich je nach Bedarf wegwischen oder vollständig öffnen. Doch Android™ 5.0 Lollipop verspricht nicht nur eine bessere Optik, mehr Sicherheit und eine leistungsstärkere Performance, auch die Energiesparfunktion wurde verbessert, sodass die Akkulaufzeit des Gerätes über die Einstellungen weiter optimiert werden kann.
Das SurfTab xintron i 7.0 ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen TrekStor und Intel. Es verfügt über den Quad-Core Intel® Atom™ Z3735G Prozessor mit bis zu 1,83 GHz und zeichnet sich vor allem durch seine automatische Update-Funktion für das OS aus. Das bedeutet, dass innerhalb von nur zwei Wochen nach einem AndroidTM-Release ein Update für das SurfTab zur Verfügung steht* – so wie es seit heute mit Android™ 5.0 Lollipop der Fall ist.

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 17,7 cm, bei einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, gibt sich das SurfTab xintron i 7.0 mobil und überzeugt mit bestmöglicher App-Kompatibilität. Denn das neue SurfTab bietet aufgrund des in Kooperation zwischen Intel und GoogleTM entwickelten Intel Reference Design for Android alle Google Media Service Standards, GPS, den Lichtsensor E-Kompass, ein Accelerometer sowie ein Gyroskop. Darüber hinaus sind 1 GB RAM, 8 GB Flashspeicher, eine Micro-USB 2.0 Host-Buchse sowie ein microSD/SDHC-Kartenleser verbaut. Kabellos findet das SurfTab xintron i 7.0 via WLAN, Bluetooth® 4.0 und Miracast Verbindung. Für Schnappschüsse steht eine 5 Megapixel Autofokus-Kamera auf der Rückseite zur Verfügung, während sich die Frontlinse mit 1,26 Megapixeln bestens für Selfies oder Videokonferenzen eignet.

Das SurfTab xintron i 7.0 misst 110,4 mm x 189 mm x 9 mm, wiegt inklusive 4.000 mAh Li-Polymer-Akku 308 Gramm und ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 129 Euro   zu haben. (Aktualisierung: UVP 99 Euro, Stand April 2015)

 

Datenblatt TrekStor SurfTab xintron i 7.0

 

*Intel garantiert diese Möglichkeit für 2 Jahre ab Produktlaunch.

Update für „Hoccer XO“-App / Volle Kompatibilität zu iOS 7, neues Design, iPad-Optimierung, anpassbare Schriftgrößen und noch schnellerer Datentransfer

Pünktlich zur Veröffentlichung des Apple-Betriebssystems iOS 7 bringt auch die „Hoccer GmbH“ ein neues Update für die beliebte „Hoccer XO“-App heraus. Die Version „Hoccer XO 1.1.8“ bietet eine Reihe von Optimierungen und Neuheiten.

So ist es nun möglich zwischen verschiedenen Schriftgrößen zu wählen, ein separates Limit für Up- bzw. Downloads bei WWAN und WLAN festzulegen und zusätzliche Einstellungen für die Qualität der Bilder vorzunehmen. Außerdem stoppt die „Hoccer“-App eine laufende Musik-Wiedergabe nicht mehr, so dass beide Vorgänge parallel ausgeführt werden können. Das Versenden von Links innerhalb einer Nachricht ist ab sofort möglich und die Datenübertragungsraten der Version „Hoccer XO 1.1.8“ sind durch die Optimierung nun noch höher und der Transfer damit schneller. Das überarbeitete Design der Anwendung bietet neben aktualisierten Download-Buttons, eine neue Optik der Media-Anhänge und geänderte Icons in den Profil-Einstellungen. Darüber hinaus stehen Tutorials und FAQs jetzt auch auf Deutsch zur Verfügung.

Auf die baldige Verfügbarkeit der „Hoccer“-App für Android ist die Apple-Version bereits bestens vorbereitet. Neben der vollen Kompatibilität zu iOS 7, ist auch die angepasste Darstellung auf dem iPad gegeben.

Nach wie vor richtet die App ihren Fokus auf eine sichere Übermittlung von Nachrichten und Multimediadateien mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dabei steht die Privatsphäre uneingeschränkt im Vordergrund, denn die Anwendung hat keinen Zugriff auf Kontaktverzeichnisse und funktioniert ohne Registrierung oder Angabe privater Informationen. Damit grenzt sich „Hoccer XO“ in seiner Funktionsweise im Hinblick auf Datenschutz und Privatsphäre von anderen Messenger-Diensten ab.

 

Weitere Presseinformation zu der „Hoccer XO“ App  finden Sie [HIER].

„Navi BLAUPUNKT“ Update mit neuem, verbessertem Kartenmaterial: Version 1.1 der App für iPhone & iPad mit grünen Routen, Fahrspurassistent und Tempowarner ab sofort verfügbar / 30 Tage kostenlose Testphase

Blaupunkt bringt ein Update für die Universal-App „Navi BLAUPUNKT“ für iPhone und iPad. Die Version 1.1 der Navigations-Applikation bietet komplett neues und aktuelles Kartenmaterial, das auch im Blaupunkt Multimedia-Radio New York Anwendung findet. Sie wurde mit Unterstützung von Verbrauchervorschlägen optimiert, für die es eigens eine Support-Adresse gibt. Die neue Variante ist ab sofort verfügbar. Ist Navi BLAUPUNKT 1.0 bereits installiert, wird das mögliche Update angezeigt und kann kostenlos durchgeführt werden.

„Navi BLAUPUNKT“ kommt mit weitreichenden Optionen für Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer. Sie kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden können. Anschließend bleibt die Grundfunktion der Routenplanung bestehen und einzelne Features können nach dem Baukastenprinzip per In-App-Kauf dauerhaft freigeschaltet werden. Mit „Navi BLAUPUNKT“ ist es ein Leichtes, sich zu einem angegebenen Ziel führen zu lassen. Eine Adresse kann direkt über das Smart Keyboard eingegeben, aus den Kontakten entnommen oder im Web recherchiert werden. Zudem ist es möglich, die App mit geografischen Koordinaten zu füttern, ein Bild als Ziel zu verwenden oder es aus einer umfangreichen POI-Liste zu wählen. „Navi BLAUPUNKT“ ist dazu in der Lage, Routen mit mehreren Zwischenzielen zu generieren.

Zur Optimierung der Applikation stellt Blaupunkt einen Support bereit. Unter der E-Mail-Adresse NaviApp@Blaupunkt.com haben User die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge anzubringen, die dann auch zukünftig in neue Versionen und Updates einfließen können. Diese E-Mail dient ausschließlich Kundenvorschlägen und ist keine Support-Hotline, entsprechend werden keine Fragen beantwortet.

„Navi BLAUPUNKT“ berechnet auf Wunsch grüne Routen durch die Natur
Eine neue Route kann mit den Einstellungsoptionen „PKW“, „Fußgänger“, „Fahrrad“ oder „Standard-LKW“ sowie nach den Kriterien „schnell“, „kurz“, „leicht“ oder „grün“ berechnet werden. Auf dem Bildschirm zeigt die Karte jederzeit den Weg. Zudem visualisiert eine Balkengrafik den Fortschritt der Fahrt. Eine automatische Neuberechnung der Route bei Abweichungen ist genau so gegeben, wie die Möglichkeit bei Bedarf gezielt einen bestimmten Abschnitt der berechneten Wegstrecke zu umgehen. Dabei unterstützt eine glasklare Stimmausgabe den Fahrer, an der richtigen Kreuzung abzubiegen. Sechs Stimmen gibt es allein für die deutschsprachige Version der App: Rejine, Sophie oder Katrin setzen Frauenstimmen um, während Klaus, Otto oder Stefan für männliche Stimmen stehen.

Außerdem bietet die App „Navi BLAUPUNKT“ einen Fahrspurassistenten, eine Historie der zuletzt durchgeführten Aktionen und ein digitales 3D-Geländemodell der Umgebung. Wer möchte, kann seine Route sogar auf Facebook posten.

„Navi BLAUPUNKT“ Version 1.1 ist ab sofort kostenfrei im iTunes App Store verfügbar / Version 1.0 wird kostenlos upgedatet
„Navi BLAUPUNKT“ 1.1 liegt als Universal-App für das iPhone und das iPad im iTunes App Store, in der Kategorie „Reisen“, vor. Die App wird verschenkt und lässt sich 30 Tage lang ausgiebig testen. Auch anschließend kann die Navigations-App dauerhaft kostenfrei genutzt werden. So können die Anwender etwa nach Adressen suchen, eine Route berechnen und sie sich zeigen lassen, nur die aktive Routenführung muss einmalig per In-App-Kauf freigeschaltet werden.

Zu den In-App-Angeboten gehören:
– Navigation für Deutschland: 9,99 Euro
– Weitere Länder: ab 6,99 Euro
– 3D-Landmarks für Deutschland: 2,99 Euro
– 3D-Landmarks für andere Länder: ab 2,99 Euro
– Fahrzeugmodelle: 2,99 Euro

Ist bereits die Version 1.0 installiert, wird das verfügbare Update angezeigt und kann kostenlos durchgeführt werden.

Die App „Navi BLAUPUNKT“ ist unter folgendem Direktlink zu finden: https://itunes.apple.com/de/app/navi-blaupunkt/id551029604?mt=8.

Neues Firmware-Update für die ARCHOS „Internet Tablets“ beinhaltet neue Applikationen: „ARCHOS Remote Control“- und „YouTube“-App

ARCHOS bietet ein neues, kostenloses Firmware-Update für seine Android-basierten „Internet Tablets“ „ARCHOS 101“,  „ARCHOS 70“, „ARCHOS 43“, „ARCHOS 32“ und „ARCHOS 28“ an. Die Version 2.3.20 beinhaltet unter anderem zwei interessante Anwendungen, die mit dem Aufspielen der Firmware automatisch installiert werden: Die neue ARCHOS YouTube-App, für den direkten Zugriff auf die Videoplattform und die „ARCHOS Remote Contol“-App. Sie ermöglicht die Steuerung des ARCHOS-Tablets über eine WiFi-Verbindung via Android-Handy. Dazu wird die „ARCHOS Remote Control“-App auf dem Handy und dem Tablet gestartet. Nun wird das Handy zur Fernbedienung und steuert das „Internet Tablet“.

Dies macht beispielsweise Sinn, wenn die „Internet Tablets“ „ARCHOS 43“, „ARCHOS 70“ oder „ARCHOS 101“ über ihre HDMI-Schnittstellen an ein TV-Gerät angeschlossen sind. Denn die Tablets können nun wie über eine Fernbedienung mit dem Android-Handy gesteuert werden. Filme, Diashows und Musik können so bequem vom Sofa aus gestartet, vor- und zurückgespult oder angehalten werden. Die App wird mit der neuen Firmware automatisch auf das „Internet Tablet“ aufgespielt. Das passende Gegenstück für das Android-Handy muss sich der Anwender im Google-Market herunterladen.

Hier eine Übersicht aller Neuerungen, die durch das 2.3.20 Update entstehen.